3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. January 2023, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
  • Mobilitätspolitik

    Verkehrswende abgesagt

    Bahnprojekte in den Kohleregionen sind doch nicht finanzierbar. Neuer Rekordwert bei Pkw-Dichte. Umweltschützer prangern Dienstwagenprivileg an.
    Von Sebastian Edinger
  • Geduld am Ende

    Die Lage ist so ernst, dass sogar die Gewerkschaftsführung Widerworte gibt. Denn den Beschäftigten steht das Wasser bis zum Hals.
    Von Simon Zeise
  • Handel statt Sanktionen

    Gegengewicht zum Westen

    Staatenbund Shanghai Cooperation Organisation wächst. Iran neues Mitglied. Ausweitung auf arabische Länder in Aussicht
    Von Jörg Kronauer
  • Wider dem Westen

    Annäherung alter Rivalen

    China und Indien arbeiten zusammen: Frieden in Himalayaregion, gemeinsame Anstrengungen für ein »asiatisches Jahrhundert«
    Von Jörg Kronauer
  • Im Wirtschaftskrieg

    Deutschland kriegt die Krise

    Gasumlage, Energieknappheit und andere Gerechtigkeitsprobleme. Der Wirtschaftskrieg bringt das staatliche Management des Widerspruchs zwischen privatem Gasgeschäft und gesellschaftlicher Gasversorgung durcheinander.
    Von Theo Wentzke
  • Arbeitskampf

    Entschlossener Auftakt

    Zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie waren am Donnerstag in Nürnberg 4.000 Menschen auf der Straße.
  • Justiz und Neonazismus

    Fatales Signal

    Skandalurteil in Mühlhausen: Angeklagte Neonazis kommen nach Angriff auf Journalisten mit milden Strafen davon.
    Von Kristian Stemmler
  • Polizeigewalt

    Neue Details, neue Fragen

    Die Erschießung eines Jugendlichen in Dortmund durch die Polizei beschäftigt den NRW-Landtag. Gutachten: Ein Toter in Mannheim starb durch Polizeigewalt.
    Von David Bieber, Dortmund
  • Schließungsplan

    Zoff im Brauhaus

    NGG-Kundgebung für Erhalt der Oettinger-Brauerei in Gotha. 200 Beschäftigten droht Jobverlust.
    Von Bernd Müller
  • Aufwertung von Care-Arbeit

    Die tatsächliche Lücke

    Beschäftigte von freien Trägern der sozialen Arbeit demonstrierten vor dem Berliner Abgeordnetenhaus für gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
    Von Susanne Knütter
  • Krieg im Südkaukasus

    Verzicht für Frieden

    Armeniens Premier deutet die Preisgabe der umkämpften Exklave Berg-Karabach an. Protestierende fordern seinen Rücktritt.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kein Mitspracherecht für Kabul

    Gläubiger zufrieden

    Die USA setzen einen Fonds für das eingefrorene afghanische Staatsguthaben ein. Humanitäre Leistungen sind von den Transaktionen ausgeschlossen.
    Von Knut Mellenthin
  • Japan

    Kishida in der Krise

    Premier wegen Verbindungen zu Sekte und Abes Staatsbegräbnis in der Kritik.
    Von Igor Kusar, Tokio
  • Krieg in der Ukraine

    Grummeln in Moskau

    In der russischen Öffentlichkeit wachsen die Zweifel an der Kriegführung. Neben der offiziellen Schönfärberei gibt es konstruktive Kritik und seltsame Enthüllungen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Ausländische Arbeiter in Belgien

    Zustände wie in Katar

    Behörden sprechen von Menschenhandel: Extreme Ausbeutung auf einer Baustelle in Antwerpen.
    Von Gerrit Hoekman

Sie sind nicht mehr tragbar, marxistischer Spinner.

Der ukrainische Botschafter ­Andrij Melnyk am Donnerstag bei Twitter nach einem Talkshow-Auftritt des Bundestagsabgeordneten Klaus Ernst (Die Linke)
  • Arbeitskampf

    Kalt wie die Queen

    Großbritannien: Nach Tod der Königin sagen Gewerkschaften alle Streiks ab. Mitglieder der Organisationen wurden nicht konsultiert.
    Von Dieter Reinisch, Galway
  • Energieversorgung

    Mit Greenwashing zum Massenmarkt

    Änderung von EU-Richtlinie hat Folgen für Definition von »grünem« Wasserstoff. Produktion auch mit Verstromung von fossilen Energieträgern möglich. Grüne-Fraktion kritisiert, stimmt aber dafür.
    Von David Maiwald
  • Journalismus

    Kurze Geschichte des New Journalism

    »Welcher Dreck lässt sich am schwersten zu Gold machen? Antwort, ganz klar: Interviews mit Hollywoodstars, dieses unerträgliche Promigelaber, das man in Filmzeitschriften wie Silver Screen zu lesen kriegt.«
    Von Frank Schäfer
  • Theater

    Wer macht das Licht aus?

    Auf der Ruhrtriennale zelebriert Lukasz Twarkowskis Mammutprojekt »Respublica« Techno und Tanz als utopische Ausflucht.
    Von Benjamin Trilling
  • Musik

    Kehrseite der Medaille

    Jüngst haben sie Bertolt Brecht entdeckt, wollten die »Dreigroschenoper« spielen, zogen den Kreis dann aber weiter um die Goldenen Zwanziger.
    Von Sigurd Schulze
  • Taifun an Chinas Ostküste

    Der Taifun »Muifa« hat an der Ostküste Chinas rund 1,6 Millionen Menschen zum Verlassen ihrer Häuser gezwungen. In Zhoushan blieben die Fischerboote im Hafen vertäut.
  • Nachschlag: 75 Milliarden mehr

    Die Zeiten für die Anhänger eines »starken Deutschland« sind golden. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbands Wüstner fordert 75 Milliarden Euro extra für den Wehretat.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Digitalisierte Kontrolle

    Lukrativer Markt

    Apps für Schwangerschaft und Menstruation unter der Lupe: Daten von Nutzerinnen nicht ausreichend geschützt, Kommerzialisierung wichtiger.
    Von Claudia Wrobel
  • Imagepflege

    Baerbocks blumige Versprechen

    Konferenz zu »feministischer Außenpolitik«: Viele Emotionen und Phrasen, wenig Analyse.
    Von Ina Sembdner
  • Documenta: Druck durch Medien und Politik

    Statement der Findungskommission für die Künstlerische Leitung der Documenta 15 in Kassel. Außerdem: KP Kenias protestiert gegen Präsidenten und marokkanische Besatzungsmacht in Westsahara.
  • Fußballrealität

    Zeit, das Richtige zu tun

    Laut Umfrage sind Fans mehrheitlich für Entschädigungszahlungen an die Arbeiter auf den Großbaustellen im Fußball-WM-Gastgeberland Katar
    Von Jens Walter
  • Beim Fananwalt

    Stehplätze sind Fankultur

    Jeder, der mich als Fananwalt kennt, weiß, wie wichtig es für mich ist, stets für die Fankultur einzutreten und sie zu verteidigen.
    Von René Lau