Gegründet 1947 Donnerstag, 22. Oktober 2020, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
  • Aus für Lompscher

    Lobby nutzt Gelegenheit

    Berlin: Für »Mietendeckel« zuständige Linke-Politikerin geht wegen steuerlicher Verfehlungen. Immobilienverband will »wohnungspolitischen Richtungswechsel«.
    Von Claudia Wangerin
  • Präsidentschaftswahl Belarus

    Lukaschenkos Schaukelpolitik

    Vor der Präsidentschaftswahl in Belarus wachsen die Anzeichen dafür, dass Moskau des amtierenden Staatschefs überdrüssig ist.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Präsidentschaftswahl Belarus

    Wirtschaftlicher Druck

    Söldneraffäre: Moskau zeigt sich verärgert gegenüber Belarus. Minsk verrät ungewollt Inszenierung
    Von Reinhard Lauterbach
  • Kapital und Digitalisierung

    Kampfansagen

    Die Autoindustrie verändert sich, die Digitalisierung wird vorangetrieben. Die Konkurrenz der Kapitalfraktionen und Staaten untereinander nimmt an Schärfe zu
    Von Peter Schadt
  • Reaktionen auf Coronagroßdemo

    Grundrecht unter Beschuss

    Debatte über Versammlungsfreiheit und Umgang mit Großdemonstration gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie
    Von Nick Brauns
  • Bildung im Ausnahmezustand

    Unterricht auf Distanz

    Unterrichtsbeginn in Mecklenburg-Vorpommern. Homeschooling teilweise möglich. GEW fordert mehr Schulbusse und Kontrolleure für Maskenpflicht.
    Von Susan Bonath
  • Hochschulen

    BAföG auf Allzeittief

    Nur noch jeder zehnte Student erhält staatliche Förderung. Coronakrise verschärft Notlage.
    Von Bernd Müller
  • Bolivien

    Mit Straßenblockaden für Wahl

    Bolivien: Gewerkschafter beginnen Generalstreik gegen erneute Verschiebung der Abstimmung.
    Von Frederic Schnatterer
  • Afghanistan

    Gefängnis gestürmt

    Bei einem Angriff der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) auf ein Gefängnis in Dschalalabad im Osten Afghanistans sind mindestens 39 Menschen getötet worden.
  • Roma-Holocaust-Gedenktag

    Verschleppt und ermordet

    Gedenken in Budapest anlässlich des Roma-Holocaust-Tag. Kranzniederlegung im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau
    Von Matthias István Köhler
  • Irland

    Chaotisches Bild

    Irlands Regierung beschließt während Coronapandemie mehr Gehaltserhöhung für sich selbst
    Von David Conolly
  • Venezuela

    Ins Abseits

    Venezuela: Teile der rechten Opposition boykottieren Parlamentswahl. Linkes Bündnis will Basisdemokratie stärken.
    Von Frederic Schnatterer

Ich bedauere die Todesfälle. Aber Menschen sterben jeden Tag, an vielen Dingen. So ist das Leben.

Jair Bolsonaro, Brasiliens faschistischer Präsident, laut Handelsblatt (Montagausgabe) über die anhaltende ­Coronapandemie
  • Windkraftanlagen

    Mehr Wind machen

    Der Anlagenausbau zur Nutzung erneuerbarer Energien stockt hierzulande – selbst die unzulänglichen Klimaziele der Berliner Koalition stehen damit in Frage,
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Große Depression

    Die Macht des Schuldners

    Argentiniens Zahlungsfähigkeit steht weiterhin auf der Kippe. Nun lief die letzte Frist in den Umschuldungsverhandlungen ab
  • Kino

    Kiffen und Stechen

    »The King of Staten Island« hat trotz hoher Gagdichte Ansätze eines gelungenen Sozialmelodrams.
    Von Maximilian Schäffer
  • Lust der Aufklärung

    Anarchismus

     Du und Deins. Ein anarchistisches Glossar
    Von Bert Papenfuß
  • Geschichte

    Der dichtende Agitator

    Zwei neue Bücher beschäftigen sich mit dem anarchistischen Intellektuellen Gustav Landauer.
    Von Nick Brauns
  • Schlachtvieh

    Die Masseninfektionen mit dem Coronavirus bei Tönnies könnten einer breiten Öffentlichkeit deutlich gemacht haben, dass die deutsche Ernährungsindustrie neben Tierquälerei auch Raubbau an ihren Beschäftigten betreibt.
    Von Rafik Will
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Bahnpolitik

    Krisenfahrt auf Schienen

    Deutsche Bahn mit Rekordverlust – Gewerkschaften EVG und GDL uneins über Reformkonzepte
    Von Oliver Rast
  • Reichtum und Eigentumsfrage

    Nicht mehr erpressbar sein

    Die Frage sozialer Ungleichheit ist vor allem eine nach dem Eigentum an den Produktionsmitteln. Eine Intervention.
    Von Olaf Perau
  • Sportförderung

    Doppelt hält besser

    In Sachen Athletenförderung kann sich der deutsche Sport viel von Frankreich abschauen.
    Von Andreas Müller
  • Einmal Hölle und zurück

    Der 1. FC Kaiserslautern steckt in einer existenzbedrohenden finanziellen Krise. Fast hätte es einen Ausweg gegeben. Aber Lautern bleibt seinem Ruf als Traditionsklub der internen Zwistigkeiten treu.
    Von Gabriele Damtew