Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
  • 1.-Mai-Proteste in der BRD

    Ob daheim oder draußen – Solidarisch kämpfen

    Kurzarbeit für Hunderttausende Malocher in den Betrieben und Werkshallen, Zwölfstundentage für Lohnabhängige im Gesundheitswesen und Lebensmittelhandel.
    Von Oliver Rast
  • Stabile Verhältnisse

    Die Großkonzerne haben vor der Coronakrise hohe Rücklagen angehäuft. Kurzarbeitergeld aufstocken oder Renditen einstreichen? Die Bosse brachten ihre Schäfchen ins Trockene.
    Von Simon Zeise
  • Globaler Machtverlust

    Das Entwicklungsministerium will die Zahl der Länder, die Geld erhalten, um bis zu ein Drittel kürzen. Die Bundesrepublik will sich aus diversen Staaten zurückziehen, in denen sie bislang gegen China um Einfluss kämpft.
    Von Jörg Kronauer
  • Linke Mobilisierung am 1. Mai

    Einschränkungen nicht hinnehmen

    Linke und Gewerkschaften diskutieren über Protestformen am 1. Mai. Hamburg: Linkes Bündnis plant »Delegiertenkundgebungen«.
    Von John Lütten
  • Schlaglichter der Konterrevolution

    Die Weitsicht einer Minderheit

    Vor 30 Jahren protestierten Arbeiter der DDR gegen die absehbaren Folgen des Anschlusses an die Bundesrepublik.
    Von Jörg Roesler
  • Gesundheit statt Aufrüstung

    »Munitionslager sind dagegen gefüllt«

    Kriegsgegner fordern zum 1. Mai: Geld für Gesundheit und ökologischen Umbau statt Aufrüstung. Ein Gespräch mit Ralf Cüppers
    Interview: Gitta Düperthal
  • 1. Mai-Proteste in der BRD

    Affront gegen Spitze

    Rund 50 Veranstaltungen in über 30 Städten soll es bundesweit am 1. Mai geben. Öffentliche, wohlgemerkt.
    Von Oliver Rast
  • AfD und Coronakrise

    Testballon in Magdeburg

    AfD-Landtagsfraktion in Sachsen-Anhalt ruft zu Protesten gegen Einschränkungen des öffentlichen Lebens auf. Spekulation auf »Protestbewegung«.
    Von Kristian Stemmler
  • Demos in Stuttgart

    Rechtes Stelldichein

    Stuttgart: Bei Kundgebungen gegen Coronaauflagen zeigt das »nationale« Spektrum zunehmend Präsenz.
    Von Tilman Baur
  • SERIE

    Kliniksterben trotz Corona

    Wegen fehlenden Profits wird vielerorts die brachiale Privatisierung oder Schließung von Krankenhäusern trotz der Coronapandemie fortgesetzt.
    Von Susan Bonath
  • Ausgebeutet wie Maschinen

    Pandemie im Schlachthof

    Vorwiegend rumänische Arbeiter bei Pforzheim unter Ausgangssperre. Produktion wird dennoch fortgesetzt.
  • Türkei in Syrien

    Massaker in Afrin

    Syrien: Anschlag in türkisch besetzter Stadt trägt dschihadistische Handschrift.
    Von Nick Brauns
  • Italien

    Warten auf Liebe

    Italien: Ungeduld wegen harter Ausgangssperren. Premier verteidigt seine Politik und hofft auf Banken.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Nepal

    Nepal in der Pandemie

    Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus verlängert. Die sozialen Konsequenzen der Krise sind erheblich.
    Von Thomas Berger
  • Kampftag der Arbeiterklasse

    Trotz alledem

    In Kuba finden Aktionen zum Arbeiterkampftag wegen Coronakrise virtuell statt. Auch im Ausland Aktivitäten geplant.
    Von Volker Hermsdorf
  • Kosovo

    Tauziehen in Pristina

    Kosovo: Ehemaliger Koalitionspartner will Regierung ohne Albin Kurti bilden. Expremier fordert Neuwahlen
    Von Roland Zschächner
  • »Tag der Arbeit« in der Schweiz

    »Gewerkschaften waren zu zögerlich, zu passiv«

    Zwischen Burgfrieden und militanter Aktion: Das Coronavirus stellt die Arbeiterverbände der Schweiz auf die Probe. Ein Gespräch mit Beat Schenk.
    Interview: Jakob Roth

Bei den gegenwärtigen Diskussionen um Rettungsmaßnahmen und die Übernahme von Lasten der Krise könnte ich glatt zum Sozialisten werden.

Dieter Müller, Chef der Hotelgruppe »Motel One«, beklagt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Mittwochausgabe) die »Rettungsmaßnahmen« der Bundesregierung etwa für Banken
  • Wirtschaftskrise

    Saures für Arbeiter

    Polens Regierung treibt im Namen der Krisenbekämpfung die Entmachtung der Gewerkschaften voran. Drastische Einschränkung von Arbeitnehmerrechten.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Sozialisiertes Risiko

    Steuergeld für Oligarchen

    Auch die Autolobby will Staatsgelder in der Coronakrise. Apelle an die Kapitaleigner sind eher weniger in Mode, obwohl denen doch der jeweilige Laden gehört.
    Von Dieter Schubert
  • Popmusik

    Als die Männer noch Spandex trugen

    Und andere langweilige Seiten des Rockstarlebens: Debbie Harry zeigt sich in ihrer Autobiographie vornehmlich genervt.
    Von Kristof Schreuf
  • Corona

    Virus und Veritas

    Wir hatten eine Art Coronakonsens. Folgt jetzt der Zustand kollektiver Verdrängung?
    Von Felix Bartels
  • Nachschlag: Zuviel versprochen

    Wer vom Kapitalismus nicht sprechen mag, soll über den Faschismus schweigen. Die Autoren der ZDF-Doku »Wurzeln der Gewalt – Rechter Terror in Deutschland« halten sich dran.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Lebenszeichen

    Grüße der Totgesagten

    Sowjetrussland macht keine Gefangene, behaupteten Naziwehrmacht und Reichspropaganda. Viele Angehörige von Soldaten konnten sich Dank des Senders Freies Deutschland vom Gegenteil überzeugen.
    Von André Scheer
  • Landlust

    Eskapismus und Glotze

    Auflage 813.305 Exemplare: Das zweimonatlich erscheinende Magazin Landlust aus Münster hat im ersten Quartal 2020 die höchsten Zuwächse bei Abo- und Einzelverkauf erreicht.
    Von Klaus Fischer
  • Fußball

    Eine flagrante Verletzung

    Auch im Sport geraten sich Saudi-Arabien und das Emirat Katar zunehmend in die Quere.
    Von Gerrit Hoekman
  • Basketball

    »Ein interessantes Konzept«

    Die Bundesligisten im Basketball wollen ihren Meister ausspielen – mit zehn von 17 Teams.
    Von Oliver Rast
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wie könnten Gewerkschaften zu dem wiederfinden, was sie zu sein haben: Bollwerke gegen das Kapital mit allen seinen Auswüchsen? «