Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Neoliberalismus

    Clan-Kriminalität wächst

    Studie: Vermögen der Milliardäre in Deutschland um mehr als 20 Prozent gestiegen. Jedes fünfte Kind ist von Armut betroffen.
    Von Simon Zeise
  • Repression in Saudi-Arabien

    Todesstrafe für Oppositionelle

    Die Menschenrechtsaktivistin Israa Al-Ghomgham soll in Saudi-Arabien verurteilt werden
    Von Wiebke Diehl
  • Abgeordnete für Menschenrechte

    »Ich höre nicht mehr als Floskeln«

    Die Linke-Abgeordnete Zaklin Nastic setzt sich für die in Saudi-Arabien inhaftierte Anwältin Israa Al-Ghomgham ein.
    Von Wiebke Diehl
  • Aufarbeitung

    Fortgesetzte Abwehr

    Vor vierzig Jahren wurde die Fernsehserie »Holocaust« erstmals im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. Sie offenbarte das riesige Defizit an Aufarbeitung – nicht zuletzt durch die Historiker (Teil 2)
    Von Hannes Heer
  • Protest von Mietern gegen Vonovia

    »Davon haben wir Mieter überhaupt nichts«

    Frankfurt am Main: Modernisierung von Häuserblock in altem Arbeiterviertel. Bewohner üben scharfe Kritik an Vonovia. Gespräch mit Michael Martis
    Interview: Gitta Düperthal
  • »Wir haben es satt«-Demo

    Gegen die Agrarlobby

    Zehntausende fordern Klima- und Umweltschutz. Landwirte besuchen Ministerin Klöckner
  • »Vermeintliche« Gesundheitsgefahr

    Die Glyphosat-Akten des BMEL

    Interne Dokumente des Agrarministeriums geben Aufschluss über den Einsatz von Glyphosat in Berlin. Sprachregelung sorgt für Kritik
    Von Marvin Oppong
  • Seehofers Nachfolger bestimmt

    Söder neuer Parteichef

    Sonderparteitag der CSU in München. Seehofer wird Ehrenvorsitzender
  • Infrastruktur

    Züge im Schneckentempo

    Bund verlagert seit Jahren die Beförderung von der Schiene auf die Straße. Minister will Privatisierungskurs weiterverfolgen
    Von Katrin Küfer
  • Familienpolitik

    Immobilienkauf bezuschusst

    »Baukindergeld« sollte angeblich beim Neubau unterstützen. Genutzt wird es zum Hauserwerb.
  • Kämpfe in Äthiopien

    Versöhnung gescheitert

    Konflikt zwischen äthiopischer Regierung und aufständischen Oromo flammt wieder auf. Kämpfe an Grenze zu Kenia
    Von Gerrit Hoekman
  • Hunkerstreik in Türkei

    Vereint im Widerstand

    Revolutionärinnen Angela Davis und Leila Khaled rufen zur Solidarität mit hungerstreikender kurdischer Abgeordneter auf.
    Von Nick Brauns
  • Repression in Italien

    Zur Schau gestellt

    Italiens Innenminister Salvini will an früheren Revolutionär Exempel statuieren. Linke Proteste gegen »faschistischen Jargon«.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Expräsident Uruguays mahnt

    »Wieder aufstehen und Weg fortsetzen«

    Glaube an Widerstand in Zeiten des Rechtsrucks und an die Einheit Lateinamerikas. Gespräch mit José »Pepe« Mujica
    Interview: Luca Celada

Soll in Berlin wieder wie in der DDR gewohnt werden?

Wirtschaftsjournalist Michael Psotta am Sonnabend in der Onlineausgabe der FAZ über die Wohnungspolitik der Berliner Landesregierung
  • EU-Verträge

    Trostpflaster für Macron

    Neuer deutsch-französischer Freundschaftsvertrag ist nicht sehr konkret, aber bringt den gemeinsamen Wirtschaftsraum im Sinne eines Kerneuropa erneut ins Gespräch.
    Von Peter Wahl
  • Gipfel arabischer Staaten

    Zollunion für den Nahen Osten

    Arabische Liga diskutiert Handelszone. Syriens Ausschluss stößt auf Kritik der Mitglieder
    Von Karin Leukefeld
  • Literatur

    Aus einem nahen fernen Land

    Nanae Aoyamas Erzählungsband »Bruchstücke« zeichnet ein Stimmungsbild des gegenwärtigen Japans
    Von Michael Streitberg
  • Deak

    Ungelogen

    Laut wissenschaftlicher Studien des Max-Planck-Instituts lügen 42 Prozent der Männer und 38 Prozent der Frauen regelmäßig. Doch eins ist sicher: Am meisten lügen die Fahrpläne der Deutschen Bahn.
    Von Dusan Deak
  • Film

    Harald Halgardt gestorben

    Halgardt verkörperte oft Direktoren, Staatsanwälte, Generäle, und in Günter Reischs Liebknecht-Filmen »Solange Leben in mir ist« (1965) und »Trotz alledem!« (1972) gab er Kaiser Wilhelm II.
  • Kino

    Dreh dich mal, hüpf mal

    Was wäre der richtige Umgang? Die filmische Satire »Hotel Auschwitz«
    Von André Weikard
  • Ein Kriegsmenü an der oberen Adria

    Eine Osteria bei Triest hatte es Herrn Groll besonders angetan. Dass er sie dennoch nur selten aufsuchte, lag am Kellner, der die Angewohnheit hatte, Gäste mit staunenswerten Geschichten zu verwöhnen.
    Von Erwin Riess
  • Nachschlag: Es dröhnt

    2016 war das Jahr, als sich im öffentlichen Selbstverständnis der Deutschen etwas änderte. Nicht zum Guten: Man zeigte und zeigt wieder Fähnchen. Nationalstolz, der »Gänsehaut pur« auslösen soll.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Klassen- und Identitätspolitik

    Ein neues Modewort

    Die Schwierigkeit, »Klassenkampf« zu sagen: Überlegungen zum Sammelband »Neue Klassenpolitik«
    Von Eleonora Roldán Mendívil
  • Nazis in der Security-Branche

    Im Dienst des Staates

    Neues Antifaschistisches Infoblatt mit Schwerpunkt zu rechten »Sicherheitsleuten«
    Von Felix Clay

Kurz notiert

  • Olympia

    Der Traum des Bischofs

    »Athletica Vaticana«: Der Kirchenstaat hat nun seinen eigenen Sportverband. Manch einer träumt schon von Olympia
  • Die Wahrheit über den 18. Spieltag

    Abgesehen von einem dusseligen Marco-Reus-Interview war der Spieltag ganz wunderbar: Denn die Dortmunder haben trotz der Verletzung ihres Stars auch in Leipzig bestanden und halten die Bayern auf Abstand.
    Von Klaus Bittermann
  • American Football

    Saint Nick

    Nach dem Playoffs-Aus: Für Quarterback-Held Nick Foles von den Philadelphia Eagles stehen die Zeichen auf Abschied.
    Von Rouven Ahl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »›Alle reden vom Wetter, wir nicht!‹ war der Werbespruch der DB in den 1970er Jahren. Und es stimmte. Erst durch das neoliberale Management ist sie wetteranfällig geworden. «