Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • »Wir müssen wieder mehr werden«

    145 Abgeordnete des Bundestags stimmen gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr. Wagenknecht ruft Friedensbewegung zur Fortsetzung der Antikriegsproteste auf
  • »Der Einsatz stärkt den IS«

    Rede von Sahra Wagenknecht in der Bundestagsdebatte am Freitag über die Beteiligung deutscher Soldaten am Syrien-Krieg
  • »Hören Sie seine Musik!«

    Über den sowjetischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch und seine »Politik« in seinen Werken. Ein Interview mit dem Pianisten Alexander Melnikow
    Von Interview: Stefan Siegert
  • »Sachsen ist trauriger Spitzenreiter«

    »Jugendliche ohne Grenzen« küren Innenressortchef des Freistaates zum »Abschiebeminister 2015«. Ein Gespräch mit Nelli Foumba Soumaoro
    Interview: Interview: Gitta Düperthal
  • Abschieben nach Afghanistan

    Innenministerkonferenz erklärt das Land am Hindukusch für sicher. Schikanen gegen syrische Asylsuchende
    Von Ulla Jelpke
  • Sachsen-Anhalt-Sumpf

    Müllskandal: Neun Angeklagte vor Gericht. Konzern strebt Millionendeal mit Land an
    Von Susan Bonath
  • Keinen verhungern lassen?

    Bundessozialgericht: Behörden müssen arbeitssuchenden EU-Bürgern ohne Anspruch auf Hartz IV spätestens nach sechs Monaten Aufenthalt Sozialhilfe zahlen
    Von Christina Müller
  • Brandanschlag

    Bei einem Angriff mit Brandsätzen auf eine Bar sind in der ägyptischen Hauptstadt Kairo 16 Menschen ums Leben gekommen.
  • Einmischung von außen

    Venezuela wählt eine neue Nationalversammlung. Das Europaparlament und die Konrad-Adenauer-Stiftung akzeptieren nur eine Niederlage der Linken
    Von André Scheer, Caracas
  • Krieg gegen den Terror?

    Im Windschatten der von den USA unterstützten Militärintervention Saudi-Arabiens breitet sich Al-Qaida im Jemen aus. Deren Kämpfer bleiben unbehelligt
    Von Knut Mellenthin
  • Frankreich vor Rechtsruck

    Linke kämpft bei Regionalwahlen gegen Präsident Hollande und den FN der Familie Le Pen
    Von Hansgeorg Hermann, Paris

Das Märchen vom heiligen Mark ist eine vorweihnacht­liche PR-Nummer, die ihresgleichen sucht.

Der Kolumnist Jens Berger auf Nachdenkseiten über Meldungen, Facebook-Chef Mark Zuckerberg wolle den größten Teil seines Vermögens zu­gunsten wohltätiger Zwecke verschenken
  • »Wir sind es nun leid«

    Am 1. Dezember 1955 macht die Schwarze Rosa Parks ihren Sitzplatz im Bus für einen Weißen nicht frei. Daraus entsteht im laufe der Jahre die maßgebliche Protestbewegung der schwarzen Bevölkerung in den USA.
    Von Jürgen Heiser

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Erdogan zündelt unverfroren an der Weltkriegslunte – und niemand stoppt ihn. Für uns kann daher nur die Forderung aus der Zeit der großen Friedensbewegung gelten: Deutschland raus aus der NATO!«
  • »Es regiert der Westberliner Filz«

    Gespräch mit Wolfgang Brauer. Über den Skandal der Berliner Staatsoper-Sanierung und die Möglichkeiten der Linken in Berlin
    Interview: Gisela Sonnenburg
  • Krieg dem Kriege

    Im Dezember 1915 diskutierte die Gruppe »Internationale« den Entwurf Rosa Luxemburgs zu den Junius-Thesen (Teil II)
  • Venceremos, Viagra!

    Gleichviel, welche außersexuellen Ziele der Detektiv bei der Politikerin verfolgt hatte – sie konnte die ihren bei ihm verwirklicht sehen.
    Von Dirk Werner
  • Für Wissen und Fortschritt: Über Western

    Während Howard Hawks das Western-Genre in »Rio Bravo« (1959) und »El Dorado« (1966) von der Lustspielseite her anging, war Regiekollege John Ford für das Tragische zuständig.
    Von Reinhard Jellen
  • Pol & Pott: Kesselgulasch

    Schluckauf ist nicht nur Schluckauf, nicht unbedingt jedenfalls. Ernst Lubitsch hat gezeigt, dass es sich um eine körperliche Reaktion auf Tieferliegendes handeln kann.
    Von Ina Bösecke
  • Durch Schnee und Eis

    Eine Tragödie unserer Zeit: Flüchtlinge, die die deutsch-österreichische Grenze passieren. Der Empfang in einem kalten Land
    Von Michael Merz