Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Koch bleibt im Geschäft

    Die hessische SPD-Chefin Andrea Ypsilanti will nicht mehr Ministerpräsidentin werden. Grund: Unsichere Mehrheit in der eigenen Fraktion.
    Von Peter Wolter
  • Tote Bewegung?

    Zum 8. März erklären Politikerinnen aller Parteien, daß es an Geschlechtergerechtigkeit fehlt.
    Von Jana Frielinghaus und Bernd Barenberg
  • Aktion

    Termine zum Internationalen Frauentag
  • Tragik der Stagnation

    Die israelischen wie die palästinensischen Akteure müssen sich von überlebten Dogmen und Ideologien verabschieden.
    Von Moshe Zuckermann

Die Arbeit der rot-roten Koalition in Berlin zeigt, daß das Gerede vom bloßen Populismus der Linken Quatsch ist. Die Linke regiert auch, wenn es regnet, nicht nur bei Sonnenschein.

Lothar Bisky, Vorsitzender der Partei Die Linke, in der Berliner Zeitung
  • Die GDL im Nacken

    Ver.di gibt sich im Tarifkonflikt bei den Berliner Verkehrsbetrieben kämpferisch.
    Von Rainer Balcerowiak

Kurz notiert

  • Von links nach rechts

    Rechtswissenschaftliche Grundlagenforschung: Heinrich Bernhard Oppenheims »Philosophie des Rechts und der Gesellschaft«
    Von Werner Röhr

Kurz notiert

  • Unerträglichkeit und Revolte

    Welche Übelstände könnten das Ende des Imperialismus beschleunigen? Überlegungen von Peter Hacks aus dem Jahr 2000.
  • Korruption total

    Eskalation der Gewalt in brasilianischen Favelas: Wie Drogenmafia und Polizeiapparat zusammenarbeiten.
    Von Andreas Behn (npl), Rio de Janeiro
  • Aufräumen

    Bist du eigentlich auch so ein Single mit vielen Singles?
    Von Franz Dobler
  • Über Elvis Costello

    Eventuell ist eine Einmischung in den US-amerikanischen Wahlkampf auch greencardkompatibel.
    Von Reinhard Jellen