Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Februar 2024, Nr. 51
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen! Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
22.11.2023 19:30 Uhr

Ohne lähmendes Diktat

Eritreas unabhängiger Entwicklungsweg zeitigt Erfolge etwa bei der Korruptionsbekämpfung
Von Fikrejesus Amahazion
Straßenszene in der eritreischen Hauptstadt Asmara (9.5.2023)

Im September besuchte Akinwumi Adesina, Präsident der Afrikanischen Entwicklungsbank (AfDB), Eritrea. Die mehrtägige und erste offizielle Reise eines AfDB-Präsidenten nach Eritrea (das der Institution 1994 beigetreten ist), hatte zum Ziel, die Partnerschaft zu stärken und gleichzeitig zu versuchen, das Wachstum des Landes zu unterstützen und es in den kommenden Jahren auf einen nachhaltigeren Entwicklungspfad zu bringen.

Während seiner Reise führte Adesina produktive Gespräche mit Präsident Isaias Afewerki, traf mit einer Reihe anderer hochrangiger Beamter zusammen und besichtigte eine Reihe von Entwicklungsprojekten, die über verschiedene Teile des Landes verteilt sind. Während und nach seinem Besuch machte der AfDB-Chef eine Reihe von aufsehenerregenden Aussagen und aufschlussreichen Beobachtungen: »Ich hatte einen ausgezeichneten Besuch in Eritrea. Ich war sehr beeindruckt von dem Entwicklungswillen, der unglaublichen Widerstandsfähigkeit und der Eigenständigkeit des eritreischen Volkes.« Er fügte hinzu: »Ich staune über einige der Dinge, die ich hier sehe«, und beschrieb: »Das Beste war, als mir ein hochrangiger UN-Beamter sagte: ›In Eritrea gibt es null Prozent Korruption‹.«

Die Kommentare von Adesina, die eine deutliche Widerlegung der langjährigen negativen Darstellung Eritreas in den Mainstreammedien darstellen, sind besonders interessant und werfen mehrere Fragen für die weitere Diskussion auf. Zunächst fällt an den Äußerungen des AfDB-Chefs zur Korruption besonders auf, dass sie nicht nur ein Bild zeichnen, das in krassem Gegensatz zu den negativen Darstellungen über Eritrea steht, sondern dass sie keineswegs einzigartig oder einfach nur Ausreißer sind. Vielmehr decken sie sich mit den Beobachtungen, die andere angesehene internationale Persönlichkeiten, die in dem Land gelebt oder gearbeitet haben, im Laufe der Jahre gemacht haben.

So sagte Christine Umutoni, die mehrere Jahre lang als Koordinatorin für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen und als Vertreterin des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) in Eritrea tätig war, gegenüber der BBC: »Wir haben (in Eritrea) ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und eine ordentliche Rechenschaftspflicht gesehen. Wenn man ein wenig investiert, bekommt man auch viel.« Bei einer anderen Gelegenheit, diesmal in einem Gespräch mit »Africa Today«, einem italienischen Fernsehprogramm, fügte sie hinzu: »Das Gute, das wir in diesem Land sehen, und ich kann das bezeugen, ist, dass jeder Dollar einen Wert hat. Wir haben nur minimale Korruption festgestellt. Wann immer wir ein Projekt starten, sei es ein Staudamm, sei es die Verteilung von Nahrungsmitteln an Kinder, sei es die Verteilung von Malariamedikamenten, geschieht das, wofür das Geld bezahlt wurde. Sie werden nicht sehen, dass diese Dinge auf den Märkten verkauft werden, Sie werden nicht sehen, dass es auf irgendeine Weise abgezweigt wird.«

In ähnlicher Weise erklärte Susan Namondo Ngongi, die vor einigen Jahren auch als residierende Koordinatorin der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe und UNDP-Ländervertreterin tätig war, dass Eritrea, bezogen auf die Projekte, »eine der besten Audit-Funktionen auf dem Kontinent hat«. Darüber hinaus haben zahlreiche Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen erklärt, dass Korruption im Allgemeinen »nicht weit verbreitet« sei. Leitende Angestellte ausländischer Unternehmen, darunter viele aus westlichen Ländern, die in Eritrea tätig sind, beteuerten ebenfalls, dass ihnen keine Fälle von Korruption bekannt seien oder sie direkte Erfahrungen damit hätten. Ein solches Verhalten werde von der Regierung Eritreas als nicht tolerierbar angesehen und bedeute die sofortige Beendigung von Verträgen.

Zur weiteren Verdeutlichung und als wichtiger Hintergrund ist es auch erwähnenswert, dass seit der Unabhängigkeit Eritreas 1991 die Verhinderung und Bekämpfung von Korruption sowie die Sicherstellung einer »vernünftigen, verantwortungsvollen und rechenschaftspflichtigen« Verwendung von Ressourcen wichtige Schwerpunktbereiche sind. Eritrea hat mehr als 120 internationale Vereinbarungen unterzeichnet oder ist ihnen beigetreten, wobei viele dieser Verträge im Zivil- und im Strafgesetzbuch des Landes, etwa durch verschiedene Bestimmungen, besonders berücksichtigt werden. Darüber hinaus wurden kontinuierlich Anstrengungen unternommen, um die Korruptionsbekämpfung zu verankern und die Öffentlichkeit und die Institutionen zu sensibilisieren. Die Nation bleibt wachsam, um Günstlingswirtschaft, Bestechung, Vernachlässigung der öffentlichen Verantwortung und mangelnder Rechenschaftspflicht keinen Raum zu geben.

Eine landesweite Studie über Korruption auf lokaler Ebene, die sich auf Polizeiberichte, Befragungen, informelle Interviews und aufgezeichnete Korruptionsvorwürfe über einen längeren Zeitraum stützt, ergab, dass es in über 93 Prozent der Fälle Anklagen und Bestrafungen gab sowie die Verpflichtung, veruntreute staatliche Mittel und unrechtmäßig erworbene Gewinne zurückzuerstatten. Darüber hinaus ergab die Studie, dass »die wenigen Fälle von Fehlverhalten sowohl rechtlich als auch verwaltungstechnisch rigoros behandelt werden«.

Ein weiterer wichtiger Aspekt des jüngsten Besuchs ist die Art und Weise, wie einige Gegner Eritreas versucht haben, diesen zu verzerren und gleichzeitig das Engagement des Landes für den Grundsatz der Eigenständigkeit zu verleumden und falsch darzustellen. Zur Klarstellung: Eritreas »unkonventioneller« Ansatz gegenüber Entwicklung, Hilfe, internationalen Finanzinstitutionen und internationalen Nichtregierungsorganisationen ist einer der am meisten missverstandenen und falsch dargestellten Aspekte des Landes. Insbesondere lehnt das Land Hilfe ab, wenn sie nicht seinen Bedürfnissen entspricht oder es nicht in der Lage ist, sie effektiv zu nutzen. Natürlich lehnt Eritrea externe, vorübergehende Unterstützung nicht ab – es begrüßt und fördert sie aktiv, aber nur, wenn sie die eigenen Anstrengungen des Landes ergänzt. Im Laufe der Jahre hat Eritrea Entwicklungszusammenarbeit und -hilfe gefördert, die auf spezifische, genau definierte Bedürfnisse abzielt, die intern nicht befriedigt werden können; die darauf abzielt, die fortlaufende externe Unterstützung zu minimieren – und schließlich ganz abzuschaffen –; und die die eigene institutionelle Kapazität zur Umsetzung von Projekten ergänzt und stärkt, anstatt sie zu ersetzen. Für Eritrea sind das Engagement und die Beziehungen zu internationalen Partnern eine grundlegende Frage der »Würde« und sollten auf Gleichheit, gegenseitigem Respekt und Zusammenarbeit beruhen.

Sie müssen echte Partnerschaften sein und dürfen nicht auf der Verschreibung oder dem Diktat ungeeigneter Gegenmittel beruhen. Die Unabhängigkeit in der Entscheidungsfindung des Landes darf nicht durch Konditionalitäten beeinträchtigt werden. Eritreas einzigartige Perspektive und Herangehensweise sind in dem langen Kampf des Landes um seine Unabhängigkeit begründet, der weitgehend selbständig geführt wurde, während ein Großteil der internationalen Gemeinschaft die Unabhängigkeitsbewegung völlig ignorierte oder aktiv gegen sie arbeitete. Darüber hinaus hat das Land den starken Wunsch, eine lähmende Abhängigkeit zu vermeiden, die Eigeninitiative der Eritreer zu fördern und bei allen Bürgern ein klares Gefühl von Handlungsfähigkeit und Verantwortung für die Zukunft des Landes zu wecken.

Obwohl die jüngste Reise und die Beobachtungen des AfDB-Chefs nützliche Einblicke und einen auffälligen Kontrast zu der langjährigen Darstellung Eritreas geboten haben, ist es ziemlich bezeichnend, dass er von einigen, die sich hinter einer Fassade der Objektivität und Unparteilichkeit verstecken, heftige, sogar bissige Kritik erhalten hat. Diese Entwicklung spiegelt die Reaktion auf eine lange Liste von anderen wider, die es gewagt haben, Ansichten oder Perspektiven zu präsentieren, die nicht vollständig mit dem allgemeinen negativen Mainstreamnarrativ über Eritrea übereinstimmen. Die irrationalen Zurückweisungen und Reaktionen unterstreichen, wie die Diskussion über Eritrea lange Zeit eingegrenzt und streng kontrolliert wurde, wobei abweichende Ansichten und Perspektiven ausgegrenzt, zum Schweigen gebracht, ignoriert, an den Rand gedrängt oder missachtet wurden.
Anstelle einer Einschränkung sollte jedoch ein breiteres Spektrum an Ansichten und Perspektiven, wie die kürzlich vom Leiter der AfDB vorgetragenen, gefördert werden, um einen konstruktiven Dialog zu fördern, die Genauigkeit zu erhöhen, die Zuverlässigkeit zu verbessern und unser Gesamtverständnis zu verbessern und zu bereichern.

Fikrejesus Amahazion ist eritreischer Wissenschaftler am Horn von Afrika mit den Schwerpunkten afrikanische Entwicklung, Menschenrechte und politische Ökonomie. Er wird am 13. Januar 2024 auf der XXIX. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz zum Thema »Eine andere Welt ist möglich: Konsequente Dekolonialisierung zum Nutzen aller« sprechen.

www.jungewelt.de/rlk

Abonnieren Sie den Konferenz-Newsletter

Hier geht es zur neuen jungen Welt-App!