75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Krieg gegen Gaza

    »Sichere Zone« Rafah

    Israel antwortet auf das Urteil des Internationalen Gerichtshofs mit einem Massaker. Nach einem Bombenangriff auf ein Zeltlager mit vertriebenen Palästinensern sind Dutzende Tote zu beklagen.
    Von Wiebke Diehl
  • An der Schwelle

    Die beiden Angriffe vom Donnerstag und Sonntag auf Teile des strategischen Abwehrsystems Russlands sind mehr als das Hakenschlagen einer nationalistisch-korrupten Bande.
    Von Arnold Schölzel
  • Heillos zerstritten

    Es spricht Bände, dass Frank-Walter Steinmeier und Emmanuel Macron den desolaten Zustand, in dem sich die deutsch-französischen Beziehungen befinden, komplett leugnen mussten.
    Von Jörg Kronauer
  • Erdoğans langer Arm

    »Das ist ein Aufruf zum Mord«

    Die türkische Regierung will ihre Gegner im Ausland durch die Nennung auf einer Terrorliste sozial isolieren und ihnen einen politischen Maulkorb verpassen. Ein Gespräch mit Sukriye Akar.
    Von Annuschka Eckhardt und Nick Brauns
  • Recht und Ökonomie

    Biegsame Verfassung

    Vorabdruck. Neoliberale Wirtschaftspolitik und Interpretationen des Grundgesetzes.
    Von Andreas Fisahn
  • Thüringen

    Grünes Herz schwarz-blau

    Kommunalwahlen in Thüringen: Zugewinne für AfD. Rechte Partei schließt zur CDU auf. Neonazi in Stichwahl. Linkspartei bei direkter Konkurrenz hinter BSW.
    Von Nico Popp
  • Stellvertreterkrieg

    Stunde der Scharfmacher

    Stahlhelmfraktion: Union und Grüne spielen sich die Bälle in Ukraine-Politik zu. Bayerischer Innenminister will geflüchtete ukrainische Männer zum Kriegsdienst treiben.
    Von Kristian Stemmler
  • Bieterwettbewerb um Schenker

    Heuschrecke am Lenkrad

    Um DB-Logistiktochter Schenker bieten in finaler Runde vier Interessenten, darunter ein Konsortium aus Private-Equity-Fonds. 15 Milliarden Euro Erlös sind möglich.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Gesundheitswesen

    Lauterbach versteht die Pflege nicht

    Die Zahl an Pflegebedürftigen ist in den vergangenen Jahren drastisch angestiegen. Der Gesundheitsminister gerät in Erklärungsnot, geht es um Ursprung oder künftige Bewältigung der Pflegefälle.
    Von Gudrun Giese
  • Proteste gegen Gazakrieg

    »Die Polizei hat diese Abmachung gebrochen«

    Berlin: Gewaltsame Räumung besetzter Humboldt-Universität war entgegen Zusagen der Unileitung. Ein Gespräch mit den beiden Studierenden Leon Groß und Lena Hense, die an der Besetzung teilgenommen hatten.
    Interview: Simon Zamora Martin
  • Papua-Neuguinea

    Schlammlawine

    Der plötzliche Erdrutsch hatte in der Nacht zum Freitag ein ganzes Dorf unter sich begraben, als die meisten Einwohner schliefen.
  • Russland

    Analytiker und Prognostiker

    Der neue russische Verteidigungsminister Andrej Beloussow soll die Korruption bekämpfen und die Armee technisch modernisieren.
    Von Harald Projanski
  • Peru

    90 Prozent gegen Boluarte

    Korruption und Skandale: Die Zustimmung zu der peruanischen Putschpräsidentin und ihrer ultrarechten Regierung hat laut jüngsten Umfragen einen Tiefpunkt erreicht.
    Von Volker Hermsdorf
  • Burkina Faso

    Sicherheit zuerst

    Die Militärregierung hat die Übergangszeit zur Demokratie um fünf Jahre verlängert. Als oberste Prioritäten werden Frieden und Versöhnung genannt. Und auch die Sahelallianz soll demnächst besiegelt werden.
    Von Georges Hallermayer
  • Japan

    Kishidas Dilemma mit den schwarzen Kassen

    Die regierenden Liberaldemokraten stehen wegen intransparenter Parteispenden unter Druck. Und auch die Mehrheit der Bevölkerung ist mittlerweile für einen Regierungswechsel.
    Von Igor Kusar, Tokio

Mythen, Fake Facts und verharmlosende Deutungen nehmen zu.

Die ostdeutschen Landesbeauftragten für die »Aufarbeitung der SED-Diktatur« forderten am Sonntag in einer Resolution von den Kultusministern eine stärkere Behandlung der »DDR-Vergangenheit« in den Schulen.
  • Cop 29

    Abzocke bei Klimahilfen

    Reiche Staaten geben armen Ländern Kredite für Umweltschutz zu hohen Zinsen oder als Gegenleistung für Handelsabkommen zu ihrem Vorteil.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Vorfall bei Singapore-Airlines-Flug

    »Luftloch« könnte teuer werden

    Nach dem »Luftloch«-Vorfall mit einem Toten und 70 Verletzten drohen der Fluggesellschaft Singapore Airlines hohe Entschädigungssummen.
    Von Thomas Berger
  • Musik

    Durchaus effektvoll

    Clara Schumann bezeichnet Hoffnungen der Vergangenheit, Schostakowitschs übermächtige »Leningrader Sinfonie« hingegen ist zeitgemäßer denn je.
    Von Kai Köhler
  • Kunst

    Ein Werk in Grautönen

    Das Städel in Frankfurt am Main würdigt erstmals seit langer Zeit wieder das Werk von Käthe Kollwitz.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Punk

    Er steht noch: Frank Turners neues Album »Undefeated«

    Das Gegenteil von schlecht ist gut gemacht. So wie Turners zehntes Album »Undefeated«, das er selbst produzierte, nachdem die vorerst letzte Pandemie ihm zum Produzierenlernen gute Gelegenheit gab.
    Von Norman Philippen
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Astronomie

    Schlafendes Monster

    Astronomen entdecken zweitnächstgelegenes schwarzes Loch zur Erde. Mit 33 Sonnenmassen ist Gaia BH3 verhältnismäßig klein.
    Von Kim Nowak
  • Kognitive Psychologie

    Eindruck vor dem ersten Eindruck

    Eine neurokognitive Studie weist den Einfluss moralischer Meinungen über Künstler auf die ästhetische Bewertung ihres Werks nach.
    Von Felix Bartels
  • Ausliefern um jeden Preis

    Ungarn will deutsche Antifaschisten vor Gericht stellen, die Rote Hilfe protestiert. Außerdem: Aufklärung nach Übergriff auf Journalisten gefordert.
  • Radsport

    Alle Räder stehen still

    Das wichtigste Duell des diesjährigen Giro d’Italia lieferten sich die Fahrer mit dem Veranstalter.
    Von Holger Römers
  • Doppelt hält besser

    Schon rein mythologisch konnte es in der Partie SV Todesfelde gegen den 1. FC Phönix Lübeck nur einen Sieger geben, nämlich den aus seiner Asche wiedergeborenen.
    Von Gabriele Damtew

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!