junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2024, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
  • Repression gegen Schutzsuchende

    Last Exit Ruanda

    Das überarbeitete Abschiebegesetz wurde im Parlament in London angenommen. Angesichts des Widerstands von links und von rechts könnte es dennoch Anfang des Jahres scheitern – und mit ihm Premier Sunak.
    Von Dieter Reinisch
  • Verursacher verschont

    Die Verhandlungen blieben einmal mehr weitgehend ergebnislos, was allerdings wenig überraschend war. Seit den 1990er Jahren ist klar, dass sich ohne Druck aus den Gesellschaften wenig bewegen wird.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Konflikt in Osteuropa

    Ungarn weichklopfen

    Die EU versucht nicht allein mit finanziellen Mitteln, Budapest von seiner Drohung abzubringen, ein Veto gegen ein Aufnahmeverfahren für Kiew einzulegen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Konflikt in Osteuropa

    Amputierte an der Front

    Die Ukraine hat im Konflikt mit Russland immer größere Schwierigkeiten, ihre Verluste an Soldaten zu kompensieren.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Geschichte der KPD

    Berlin bleibt rot

    Aufklärung für die sowjetischen Genossinnen und Genossen. Ein Bericht über die kommunistische Jugend an der Spree.
    Von Olga Benario
  • Etatkrise

    Ampel einigt sich auf Haushalt

    Die Bundesregierung plant für den Haushalt 2024 Kürzungen, neue Abgaben und das Festhalten an der »Schuldenbremse«
    Von Philip Tassev
  • Geheimdienste

    In Pullach am Drucker

    Berlin: Spionageprozess gegen BND-Mitarbeiter hat begonnen. Bundesanwaltschaft will Anklage unter Ausschluss der Öffentlichkeit verlesen.
    Von Kristian Stemmler
  • Corona, Geschäft, Gerichte

    Appelle und Urteile

    Coronapolitik: Gassen widerspricht Lauterbach. Verfassungsbeschwerde gegen Triageregelung im Infektionsschutzgesetz. Tandler-Urteil am Freitag.
    Von Nico Popp
  • »Tag der Ehre«

    Staat jagt Antifaschisten

    Am 11. Februar 2023 soll Simeon T. mehrere Teilnehmer des SS-Gedenkmarschs »Tag der Ehre« in Budapest körperlich angegriffen haben. Am Montag wurde er festgenommen. Unklar ist, ob eine Auslieferung nach Ungarn folgt.
    Von Karim Natour
  • Mieten

    Mut zum Widerspruch

    Heiz- und Betriebskostenabrechnungen sind oft zu hoch und undurchsichtig. Mieterorganisationen mahnen: Widersprechen und Belege anfordern!
    Von Susanne Knütter
  • Krieg gegen Gaza

    »Wenn ich sterben muss«

    Am 6. Dezember wurde der palästinensische Lyriker Refaat Alareer durch einen israelischen Luftangriff zusammen mit seinem Bruder und dessen Sohn sowie seiner Schwester und ihren drei Kindern in Gaza-Stadt ermordet.
    Von Jamal Iqrith
  • Österreich

    Kurz’ Prozess in Fortsetzungsfolge

    Anklage wegen Falschaussage: Vor dem Straflandesgericht Wien geht der Prozess gegen den österreichenen Exkanzler weiter. ÖBAG-Vorstand Schmid belastet dabei seinen früheren Förderer.
    Von Barbara Eder
  • Konflikt in Nahost

    Von Aufgeben keine Spur

    Die Hamas leistet in Gaza weiter Gegenwehr, während die israelische Armee Hunderte Zivilisten verhaftet. US-Präsident Joseph Biden kritisiert unterdessen »willkürliche« Bombardierungen.
    Von Wiebke Diehl
  • Asien

    Vietnam stärkt Beziehungen zu Beijing

    Xi Jinping ist zu Gesprächen nach Hanoi gereist und bekräftigt dort den weiteren Ausbau von Handel und Kooperation in verschiedenen Bereichen. Gegenüber äußeren Bedrohungen will man gemeinsam auftreten.
    Von Gerhard Feldbauer

»Free Palestine« ist eben das neue »Man will Juden vernichten« und ob man das jetzt »Heil Hitler« oder »Sieg Heil« ruft oder andere derartige Vernichtungsslogans, das ist alles darin enthalten.

Der israelische Rapper Ben Salomo im Gespräch mit Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner am Dienstag
  • UN-Klimakonferenz

    COP 28 einigt sich auf Abschlusstext

    Die UN-Klimakonferenz in Dubai hat sich auf eine Abschlusserklärung geeinigt. COP-Präsident Ahmed Al-Dschaber verkündete am Mittwoch den gemeinsamen Beschluss für einen »Übergang« weg von fossilen Energien.
    Von Raphaël Schmeller
  • Chipindustrie

    Nvidias Vormacht bröckelt

    US-Chipkonzern fürchtet Konkurrenz aus China. Washingtons Sanktionen erreichen Gegenteil des Gewünschten.
    Von Jörg Kronauer
  • Obdachlosigkeit

    Lulas neuer Plan gegen Armut

    Brasiliens Präsident unterzeichnet Gesetz zur Unterstützung von Obdachlosen. Zahl der Armen im Land drastisch gestiegen.
    Von Volker Hermsdorf
  • Kunstfreiheit

    »So funktionieren Schein-Gerichte«

    Will das Saarlandmuseum einer jüdischen Künstlerin vorschreiben, was sie zu Israel zu sagen hat? Ein Gespräch mit Candice Breitz.
    Von Matthias Reichelt
  • Kino

    Die kleine eisige Kugel

    Diese Verfilmung des gleichnamigen Romans besticht durch ihre Geradlinigkeit. Es gibt nur minimale Abweichungen von der literarischen Vorlage.
    Von Ronald Kohl
  • Nachschlag: Mehr ist Mehr

    Weniger ist mehr – ein geflügeltes Wort, so das »politische Feuilleton« von DLF-Kultur am Dienstag in der Früh. Minimalismus ist »in« – weglassen statt hinzuzufügen.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Konferenz von TUC

    Strategie für das Streikrecht

    Britischer Gewerkschaftsbund plant breite Aktionen gegen Antistreikgesetz. Mitgliedsorganisationen werden neue Regeln nicht umsetzen.
    Von Dieter Reinisch
  • Gesundheitswesen

    Kapitalismus in der Pflege

    Die Heimaufsicht Sachsen schließt Seniorenwohnheim in Riesa. Der private Betreiber »Prima Vita« hatte Lohnzahlungen verweigert.
    Von Steve Hollasky
  • Champions League

    Tschüss jesacht im Oly

    Die Eisernen gegen Real Madrid, das war Drama pur. Aber eines, dass die Union-Spieler mit geschwellter Brust wegstecken können. Die mehr als 73.000 Zuschauer feiern sie danach, als gäbe es kein Morgen.
    Von Michael Merz
  • Rodeo

    Seufzer einer Stadt

    Man Hater, Radikalfeminist unter den Zuchtbullen, blieb auch vergangenes Wochenende unberitten.
    Von Maximilian Schäffer
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Christian Lindner ist ein Monatspraktikum bei den »Bremer Suppenengeln« zu empfehlen. (…) Dies würde ihn eine Bevölkerungs- und Wählergruppe näherbringen, die er scheinbar nicht einmal vom Hörensagen kennt. «