Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 22. / 23. Juni 2024, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2801 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • US-Gelder für Ukraine-Krieg

    Selenskij macht Enkeltrick

    Bei seinem Washington-Besuch versucht der ukrainische Präsident Selenskij Milliardenhilfen für Kiew locker zu machen, doch im Kongress blockieren Republikaner weiter.
    Von Jörg Kronauer
  • Neuanfang ohne Wunder

    Ob sich diese Konstellation in vier Jahren wiederholen lässt, steht in den Sternen. Denn jetzt hat die neue Koalition die Chance, sich zu bewähren oder zu blamieren.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Altruist des Tages: »Bund der Steuerzahler«

    Während Campact nicht nur organisatorisch keine Lobbygruppe ist, sondern auch in der inhaltlichen Ausrichtung Interessen des Gemeinwohls verfolgt, arbeitet der »Bund der Steuerzahler« gegen die Allgemeinheit.
    Von Felix Bartels
  • Gazakrieg

    Keine leeren Drohungen

    Die Ansarollah im Jemen haben ihrer Ankündigung Taten folgen lassen und ein norwegisches Schiff mit Ziel Israel angegriffen. Die US-Regierung wirkt derweil auf Tel Aviv ein, um eine Eskalation zu verhindern.
    Von Wiebke Diehl
  • Gazakrieg

    Druck der Ansarollah wirkt

    Foltermilizen als Söldner? Angriffsfokus auf Handelsrouten bringen USA und Israel in Zugzwang. Dabei scheinen die Separatisten im Jemen als genehmer Partner in Frage zu kommen.
    Von Wiebke Diehl
  • Medien

    Bedingt aufklärungsbereit

    In Zeiten von Fake News und KI erfreut sich das Genre »Faktencheck« immer größerer Beliebtheit. Die Faktenchecker im Faktencheck.
    Von Pablo Flock
  • Tarifkonflikt Stahlindustrie

    Warnstreiks in Stahlbranche angekündigt

    Vierte Gesprächsrunde in Tarifkonflikt gescheitert. IG Metall ruft zu Ausständen in Nordwest- und Ostdeutschland auf.
    Von David Maiwald
  • Haba ist insolvent

    500 Jobs weg

    Schlechte Nachrichten kurz vor Weihnachten: Der Spielzeughersteller Haba streicht 500 Stellen.
  • Partei in Gründung

    Gegen den »toxischen Mix«

    Berlin: BSW-Akteure suchen das Gespräch mit Unterstützern. Fokus auf Ansprache der »einfachen Leute«.
    Von Nico Popp
  • Justizskandal

    Alle Augen zugedrückt

    387 Fälle rechter Gewalt sind beim Staatsschutz des Berliner Landeskriminalamtes (LKA) »liegengeblieben«. Nun wird wegen des Verdachts der Strafvereitelung im Amt gegen zwei Mitarbeiter ermittelt.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Finanzpolitik

    Sprengsatz Landeshaushalt

    Sozialkürzungen macht die Verwaltung, und das dicke Ende kommt erst noch: Gespräch mit einem Fachmann der Linkspartei über den Etat des Landes Berlin für 2024/2025.
    Von Alexander Reich
  • Himalaja

    Juristischer Triumph für Modi

    Indiens oberste Richter stellen sich hinter die 2019 verfügte Abschaffung der Autonomiesonderrechte von Jammu und Kaschmir. Die Opposition spricht von einem »Todesurteil«.
    Von Thomas Berger
  • Westsahara

    Neue Phase des Guerillakampfs

    Die Kämpfe zwischen der sahrauischen Widerstandsguerilla Polisario und Marokko intensivieren sich. Zentrum der Auseinandersetzungen ist vor allem Smara im Norden der Westsahara.
    Von Dieter Reinisch, Wien
  • Krieg gegen Gaza

    Süden wird zerstört

    Gaza: Heftigste Angriffe auf zuvor sicher deklariertes Gebiet. UN-Vollversammlung vor Resolution zu Israels Krieg gegen Enklave.
    Von Ina Sembdner
  • Migrationspolitik

    Schlappe für Macron

    Frankreich: Nationalversammlung lehnt Einwanderungsgesetz der Regierung ab. Opposition fordert Neuwahlen.
    Von Raphaël Schmeller
  • Combatants for Peace

    »Kritik an Israels Politik ist kein Antisemitismus«

    Israelis und Palästinenser sind zusammen aktiv für Dialog, Versöhnung und Koexistenz. Ein Gespräch mit Rotem Levin und Osama Eliwat von der Organisation »Combatants for Peace«.
    Interview: Johannes Zang

Die linksextreme Ideologie tendiert in Richtung Selbstaufgabe. Der Westen hat zu viel Schuld aufgeladen, nun soll er eine Existenzform finden, die der Welt keine Schmerzen mehr zufügt. Das ist die Nichtexistenz, auch für Israel.

Feuilletonchef Benedict Neff am Dienstag in der Neuen Zürcher Zeitung über »Postkolonialismus«
  • »Maya-Zug« im Tropenwald

    Paradies abgeholzt

    Mexiko: Erster Streckenabschnitt des Infrastrukturprojekts »Tren Maya« wird eröffnet. Touristenzug hinterlässt Schneise der Verwüstung.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Benko-Imperium

    Signa wirft Immobilienchef raus

    Pleitekonzern entlässt Timo Herzberg wegen »grober Pflichtverletzungen«. Sanierer soll übernehmen.
    Von Gudrun Giese
  • Bildende Kunst

    In der geteilten Stadt

    Nach dem Ende der Finanzierung durch die Ford Foundation fand das Berliner Künstlerprogramm im Rahmen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) seinen Fortbestand.
    Von Matthias Reichelt
  • HipHop

    »Ich bin rappender Kommunist«

    Wie bleibt man fit im Kopf? Über Raffinesse im Klassenkampf, Rap neben der Lohnarbeit und sein neues Album »Athena«. Ein Gespräch mit Vizzion.
    Von Benjamin Kirchhoff
  • Ortskunde

    Schön da: Elysium

    Nicht mit Eleusis zu verwechseln ist Elysium, die Insel der Seligen, ein paradiesischer Ort, an dem die griechischen Götter wohnen. Und 1969 war selbst die Champs-Élysées ein verzauberter Ort.
    Von Marc Hieronimus
  • Rotlicht: Mitbestimmung

    Die Nachkriegsregelungen zu gewerkschaftlicher Mitbestimmung in Aufsichtsräten werden zunehmend hintergangen.
    Von Sebastian Edinger
  • Nachschlag: Gender-Gaga

    Die Probleme, die der Kapitalismus mit sich bringt, bleiben in der zweiten großen Zeichentrickserie von Simpsons-Erfinder Matt Groening auch im 31. Jahrhundert erhalten. Konsequent.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Rechte Gewalt

    Prozess verschleppt

    Chemnitz: Mehr als fünf Jahre nach rassistischen Ausschreitungen beginnt die Verhandlung gegen sechs mutmaßliche Gewalttäter im Landgericht.
    Von Henning von Stoltzenberg
  • Ukraine

    »Umstrittener« Naziverbrecher

    Ternopil, die ukrainische Partnerstadt von Erftstadt in NRW, hat 2021 ein Stadion nach einem ukrainischen Nazikollaborateur benannt. Jetzt berät der Stadtrat, ob die Partnerschaft aufgekündigt wird.
    Von Kristian Stemmler
  • Fußballrealität

    Der Tag danach

    Zustimmung zum Investormodell: DFL-Spitze beginnt Verhandlungen mit Privat-Equity-Fonds. Stimmabgabe von Hannover 96 steht in Frage.
    Von Jens Walter
  • Das Unvorstellbare

    Die brasilianische Meisterschaft der Série A, besser bekannt als Brasileirão, ist zu Ende. Sie war eine der besten und spannendsten der vergangenen Jahre.
    Von André Dahlmeyer