75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 13. / 14. Juli 2024, Nr. 161
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Scholz in Afrika

    Scholz droht mit Partnerschaft

    Auf seiner zweiten Afrikareise redet der deutsche Kanzler ungern über Russland und China. Das erledigt einer seiner Gastgeber.
    Von Arnold Schölzel
  • Aktion

    Lob den Unterstützern

    Hunderte Enthusiasten machten die junge Welt bekannter.
    Von Verlag, Redaktion und Genossenschaft junge Welt
  • Klatsche für Sunak

    Die Partei unter Keir Starmer zieht die falschen Schlüsse aus dem Wahlergebnis. Die Engländerinnen und Engländer haben nicht für Labour, sondern gegen die Konservativen gestimmt.
    Von Dieter Reinisch
  • Machtansprüche

    Dynastien am Drücker

    Die Griechen wählen in zwei Wochen – aber wen? Der derzeitige Regierungschef hat mit einem Abhörskandal zu tun. Erinnerungen an den Staatsstreich der Obristen.
    Von Hansgeorg Hermann, Chania
  • Wahl zum neuen Parlament

    Am Ende wieder die alte Leier

    Griechenland: Geringe Wahlbeteiligung prognostiziert. Rechtskonservative liegen in Umfragen vorn.
    Von Hansgeorg Hermann, Chania
  • Festung Europa

    Ampelminister für mehr Abschottung

    Vor Flüchtlingsgipfel: Innenministerin Faeser will Migration begrenzen und Finanzminister Lindner die EU einzäunen.
    Von Nick Brauns
  • Kriegsprofiteure

    »Der Konzern zahlt Aktionären Blutdividende«

    Zur Hauptversammlung des Rüstungsunternehmens Rheinmetall kündigt ein Bündnis Proteste an. Ein Gespräch mit Til Corralis, Aktivist und Sprecher von »Rheinmetall entwaffnen«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Grüne in Not

    Rückendeckung für Habeck

    Kanzler unterstützt Wirtschaftsminister in Personalaffäre. Linke fordert Konsequenzen aus mutmaßlicher Vetternwirtschaft.
    Von Kristian Stemmler
  • Keine Rendite mit der Miete

    Kostspielige Bleibe

    Gewerkschafter interessieren sich für Mietenfragen. Deshalb organisierte der DGB eine wohnungspolitische Konferenz in Berlin. Die Partei Die Linke fordert unter anderem ein »Sondervermögen« in Milliardenhöhe.
    Von Oliver Rast
  • Verteilungspolitik

    Aktionskongress gegen Armut

    Der Paritätische Gesamtverband lädt Betroffene für zwei Tage nach Berlin. Ministerin Paus bekennt sich erneut zu Kindergrundsicherung.
    Von Gudrun Giese
  • Ukraine-Krieg

    Drohnenangriffe und Drohungen

    Russische Ölraffinerie getroffen. »Wagner«-Chef will ohne weitere Munition abziehen.
    Von Ina Sembdner
  • Test für Parlamentswahlen

    England wählt Tories ab

    Konservative von Premier Sunak bei Abstimmung abgestraft. Sozialdemokraten sehen sich im Aufwind, auch Liberale und Grüne punkten.
    Von Dieter Reinisch
  • Kriegsspiele im Mittelmeer

    Entmilitarisierung gefordert

    NATO-Manöver »Noble Jump 2023« auf Sardinien. Bevölkerung der Insel protestiert.
    Von Gerhard Feldbauer
  • CIA-Vorfeldorganisation

    USAID mischt mit

    Mexikos Präsident prangert die Finanzierung subversiver Organisationen durch Washington an. Die meisten von ihnen stehen der rechten Opposition nahe, was vor allem im Hinblick auf die Wahlen 2024 gefährlich ist.
    Von Volker Hermsdorf
  • Eigentor für Washington

    Serie. Teil 6. China und der Wirtschaftskrieg. Beijing setzt auf eine autonome Entwicklung der Hightechindustrie und hat nun angekündigt, ebenfalls zu Strafmaßnahmen gegen US-Konzerne überzugehen.
    Von Jörg Kronauer
  • Rollback

    »Man kann auch von einem Lithiumputsch sprechen«

    Peru: Regierung verweigert Linke-Politikerin Gefängnisbesuch bei abgesetztem Präsidenten. Ein Gespräch mit Sevim Dagdelen, Obfrau im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages.
    Interview: Ina Sembdner

Wie abhängig ist Sahra Wagenknecht wirklich?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach echauffierte sich am Freitag bei Twitter über die »Unverschämtheit« der Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht, dem ­ukrainischen Präsidenten »­Verhandlungen mit dem ­Aggressor nahezulegen«
  • Außenhandel

    Sorgen beim Exweltmeister

    Deutschland musste 2022 rund 290 Milliarden Euro mehr für Importe aufwenden als 2021. Wem fallen da nicht die rapide gestiegenen Preise für Roh- und Brennstoffe ein.
    Von Klaus Fischer
  • Flüssigerdgas

    Proteste gegen LNG in Italien

    Umweltschützer sehen »verheerende Auswirkungen«. Aufruf zu Großdemo in Ravenna.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Punk

    Punk im Zug

    Einer zum Anfassen: Die One-Man-Show TV Smith spielt in Eberswalde.
    Von Fabian Lehmann
  • Tagebuch – In dieser großen Zeit

    Boris Palmer auf der Couch

    Der Tübinger Völkerkundler Boris Palmer hat sich beim kalkulierten Provozieren einen derben Ausfall geleistet. Er hat sich entschuldigt und will »professionelle Hilfe« für seine Impulskontrolle in Anspruch nehmen.
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Filmbusiness

    Wert ohne Autor

    Ohne Skript ist alles nichts: Hollywoods Autoren streiken um ihren Anteil am Streaminggeschäft.
    Von Felix Bartels
  • Schlussnummer

    Der alte Zirkus / Rhythmische Artistik / Lächeln aus Drahtseil / Nervenkostüme fadenscheinig / Ein betrunkener Clown macht den Affen / Ein zerbrochener Bär rennt im Kreis.
    Von Marc Hieronimus
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Arbeiterbewegung

    Vor neuen Aufgaben

    Angesichts des Weltkrieges wurde vor 75 Jahren die Kommunistische Internationale aufgelöst.
    Von Werner Abel
  • Chronik

    Anno … 19. Woche

    Chartistenbewegung, Gründerkrach und erster Anlauf für die Sozialistengesetze.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Jugend erlebt gelobte Demokratie und Freiheit oft als zukunftslos, unsozial. Sie sucht sich Antworten, die dann nazistische Gestalt annehmen. «
  • Bildreportage

    Marx in Granit

    Denkmäler in Russland: Lenin ist allgegenwärtig, aber auch der deutsche Philosoph ist zu finden.
    Von Alexandre Sladkevich
  • Salbeibuttergnocchi

    Die Sorge, wie man Nahrung findet, / ist häufig nicht so unbegründet. / Kommt einer dann und fragt: Wie geht’s? / Steht man gewöhnlich oder stets // gewissermaßen peinlich da, / indem man spricht: Nun, so lala!
    Von Wilhelm Busch und Maxi Wunder
  • Rätseln und gewinnen!

    Kreuzworträtsel

    jW-Wochenendrätsel: Mitmachen und gewinnen!