Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 13. Juni 2024, Nr. 135
Die junge Welt wird von 2782 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
  • NATO-Zugänge

    Kriegsbündnis wächst

    Finnland und Schweden vor Beitritt: Türkei äußert Einwände. Putin telefoniert mit finnischem Staatschef.
    Von Jörg Kronauer
  • Zustimmung kostet

    Es gibt sie nicht mehr umsonst, die Zustimmung der Türkei zu den großen Vorhaben der transatlantischen Mächte, in denen Ankara seine Interessen allenfalls teilweise aufgehen sieht. Das zeigt die NATO-Norderweiterung.
    Von Jörg Kronauer
  • Antikriegsbewegung

    Gegen Kriegshetze

    Hintergründe und Herausforderungen: Inhaltliche Referate bei jW-Veranstaltung vermitteln breites Bild zur Eskalation in Ukraine.
    Von Ina Sembdner
  • »Der Krieg soll verflucht sein«

    Kampf dem deutschen Imperialismus

    Podiumsteilnehmer diskutieren über die Lage der Friedensbewegung und den Charakter des Kriegs in der Ukraine
    Von Simon Zeise
  • Gesundheit und Gesellschaft

    Generation Corona

    Lockdowns und Kontaktbeschränkungen trafen die Jüngeren besonders hart. Über die Folgen der Pandemie für Kinder und Jugendliche
    Von Christoph Butterwegge
  • Krise in der Linkspartei

    Kampagne gegen Pellmann

    Zu viele Plakate und Papiertüten: Spiegel attackiert Leipziger Linke-Abgeordneten.
    Von Nico Popp
  • Neokolonialismus

    »Rest der Welt interessiert die G7-Staaten nicht«

    Bei Gipfeltreffen im Juni in Bayern ist globaler Süden nicht vertreten. Protestierende bereiten sich vor. Ein Gespräch mit Soja-Nemo Heißerer vom Bündnis »Stop G7 Elmau«.
    Interview: Fabian Linder
  • Kurdischer Freiheitskampf

    Gegen Verrat und Imperialismus

    Berlin: Polizei greift Kurdistan-Solidaritätsdemonstration an. Türkischer Außenminister forderte schärferes Vorgehen gegen PKK.
    Von Nick Brauns
  • 16. Parteitag von Die Linke Sachsen

    Kurskorrektur gefordert

    Sachsen: Linke-Delegierte beklagen »Repräsentationslücke« vor allem bei Arbeiterklasse.
    Von Steve Hollasky, Dresden
  • Grundsicherung

    Nur vorübergehend

    Hartz-IV-Kürzungen sollen zeitweise eingeschränkt werden: So debattierte der Bundestag darüber.
    Von Alexander Reich
  • Vermögensverteilung

    20.000 Euro für jeden

    Ostbeauftragter der Bundesregierung wirbt für Grunderbe. Vorhaben könnte aber zu Schwächung des Sozialstaates führen.
    Von Bernd Müller
  • Verletzung von Grundrechten

    »Wegen der Meldepflicht gehen sie nicht zum Arzt«

    Verein unterstützt Klage von schwer Erkranktem ohne Aufenthaltstitel wegen Datenweitergabe an Ausländeramt. Gespräch mit der Juristin Sarah Lincoln von der Nichtregierungsorganisation Gesellschaft für Freiheitsrechte.
    Interview: Annuschka Eckhardt
  • USA

    Für Selbstbestimmung

    In den USA sind Zehntausende Menschen für den Erhalt des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch auf die Straße gegangen.
  • Krieg in der Ukraine

    Angriffe russischer Truppen

    Beschuss in Region Donezk. G7 will »so lang wie nötig« Waffen an Kiew liefern.
    Von Matthias István Köhler
  • Lebenshaltungskosten

    Hungern auf der Insel

    Großbritannien: Millionen können sich wegen Preisanstieg Mahlzeiten nicht leisten. Regierung plant keine Maßnahmen.
    Von Christian Bunke
  • Die Not Palästinas

    Am Ende ist festzustellen, dass die Unterdrückten selbst am besten wissen, wie die Unterdrückung funktioniert. Ganz gleich, wo sie stattfindet – in Südafrika oder Palästina.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Wiener Gespräche

    Substanzloser Optimismus

    Atomabkommen mit Iran: Keine Informationen über Gespräche des EU-Chefunterhändlers in Teheran.
    Von Knut Mellenthin
  • Unblock Cuba!

    Gegen die US-Blockade

    Solidaritätsaktionen in Europa, den USA und Lateinamerika für Kuba
    Von Volker Hermsdorf

Damit macht man sich gemein mit den Tätern und verachtet die Opfer.

Bundeswirtschaftsminister Rober Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) reagierte am Freitag abend während seiner Rede zum Abschluss des NRW-Wahlkampfes in Köln auf »Kriegstreiber«-Rufe aus dem Publikum wegen Rüstungshilfe der BRD für die Ukraine.
  • Steigende Lebenshaltungskosten

    Schock für Weltmarkt

    Indien verbietet Export von Weizen. Globale Lebensmittelkrise droht sich zu verschärfen.
    Von Gerrit Hoekman
  • Transatlantic Technologie Council

    Kampf um digitale Märkte

    Technologierat: EU und USA wollen globale Vormachtstellung – keine Vorprodukte für Russland, weniger Einfuhren aus China.
    Von Sebastian Edinger
  • Krieg in der Ukraine

    Fremdeln mit Franziskus

    Weil er sich weigert, ukrainische Waffen zu segnen und auf ein Treffen mit Wladimir Putin hofft, ist der Papst in Polen unten durch.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Graz von oben

    Amazonen und Erektionen

    Die Außenhaut des bubbleförmigen Baukörpers umschließt eine dunkle Höhle, die Ausstellungsmacher zur Verzweiflung bringen muss. Das wird auch an der aktuellen, durchaus sehenswerten Ausstellung wieder deutlich.
    Von Florian Neuner
  • Folklore

    Krieg und Frieden

    Wie von Buchmachern und Propagandisten erwartet: Die Ukraine gewinnt noch deutlich vor Jesus beim Eurovision Song Contest.
    Von Eileen Heerdegen
  • Notas de Cuba

    Aleman schaut Wunde

    Wir gehen mit 700.000 in Havanna auf die Straße. Landesweit sind es fünf Millionen. Ich sehe nichts als Menschen. Einer davon ist Raúl Castro, der den Zug empfängt. Dass er da ist, soll etwas ausdrücken.
    Von Ken Merten
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Marxistische Debatte

    Hinter dem Horizont

    Gegen die Verbindung von Plan und Markt: Helmut Dunkhases wichtige Streitschrift gegen »marktsozialistische« Konzeptionen.
    Von Jürgen Lloyd
  • Politische Zeitschriften

    Neu erschienen

    Prolematische Entwicklungen in Venezuela: Neue Ausgaben von International, Position und KAZ.
  • Ausweitung der Streiks unvermeidlich

    Die Streiks in den vergangenen Tagen haben deutlich gezeigt: Den Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten ist es sehr ernst mit ihren Forderungen nach Entlastung und Aufwertung.