Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Juni 2022, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 16.05.2022, Seite 15 / Politisches Buch
Profit und Politik

Immer privat vor Staat

Jörg Becker über Bertelsmann-Konzern und -Stiftung
Bertelsmann_70855582.jpg
Bertelsmann-Zentrale in Gütersloh (30.8.2021)

Im neuen Heft der Schriftenreihe des Münchner Instituts für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung leuchtet der Marburger Politikwissenschaftler Jörg Becker Geschichte und Gegenwart des Bertelsmann-Konzerns aus. Er schreibt über die Entwicklung des Gütersloher Unternehmens vom Familienbetrieb zum »transnationalen Finanzkonzern«, die Geschäfte mit Büchern, TV, Musik und Zeitschriften, die Geschäfte der Bertelsmann-Tochter Arvato, die Präsenz in Steueroasen sowie die Bertelsmann-Aktivitäten in den USA, in China und in Südamerika.

Auch der Bertelsmann-Stiftung ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Konzern und Stiftung träten zwar als zwei getrennte Einheiten auf, seien aber über »Besitzanteile und Personen auf das engste miteinander verknüpft«. Und diese Stiftung »betreibt Politik«. Es gebe kaum einen Politikbereich, den sie nicht thematisiere. Der grundlegende Tenor bleibe immer derselbe: »Stets sind privatwirtschaftliche Modelle besser und effektiver als staatliche Modelle, und stets geht es um eine Dynamisierung von Konkurrenz, Leistung und individueller Verantwortung.« Eine »Manie« sei es, fragwürdige Rankings zu erstellen und zu veröffentlichen, etwa das jährliche Ranking der »besten« Universitäten des »Centrums für Hochschulentwicklung«.

Becker betont, dass eine tatsächliche Internationalisierung des Geschäfts noch bevorstehe: Schwerpunkte seien nach wie vor die USA und die EU; alle anderen Länder machen lediglich 6,6 Prozent des Umsatzes aus. Da Bertelsmann nicht »Autofelgen oder Cafébecher« produziere, sondern »Content«, sei eine Internationalisierungsstrategie viel schwieriger. (jW)

ISW-Report, Nr. 128, 32 Seiten, 3,50 Euro, Bezug: ISW e. V., Johann-von-Werth-Str. 3, 80639 München, E-Mail: isw_muenchen@t-online.de

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Politisches Buch

Startseite Probeabo