Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
  • Vom Westen gesteuert?

    Aufstand in Almaty

    Demonstrationen in Kasachstan führen zu Rücktritt der Regierung. Präsident unter Druck. Polnisches Magazin bejubelt »Sabotageaktion in Russlands Hinterland«.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Lauterbachs Globuli

    Der Gesundheitsminister ist zwar Mediziner, aber mit der Alltagsrealität in Krankenhäusern dürfte er länger nichts zu tun gehabt haben.
    Von Gudrun Giese
  • Ein Jahr Sturm auf US-Kapitol

    Kampf um Deutungshoheit

    Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Trumpisten glauben weiter an »gestohlene Wahl«.
    Von Emre Şahin
  • Philosophie

    Der Preis der Ökologie

    Umweltschutz und Marxismus: Wolfgang Harichs »Kommunismus ohne Wachstum«.
    Von Andreas Heyer
  • Klassenkampf

    »Nichts deutet darauf hin, dass es besser wird«

    Jugend hat von Regierung der Ampelparteien nichts zu erwarten. Für Forderungen muss gekämpft werden. Ein Gespräch mit Marius Dornemann vom Bundesvorstand der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.
    Interview: Henning von Stoltzenberg
  • Faschismus

    Affinität zum »Dritten Reich«

    Paderborn: Prozessauftakt gegen mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe im Mordfall Walter Lübcke.
    Von Kristian Stemmler
  • Linksjugend

    »Rebellisch regieren«

    Vorstand legt Strategiepapier vor. Rassistische Entgleisung von Bundessprecher.
    Von Nick Brauns
  • Protest gegen Preistreiber

    Immohai aus Leidenschaft

    Der Kniff mit dem MyWarm-System: Schwedischer Wohnungskonzern setzt Berliner Mietern mit zweifelhafter Heizungstechnik zu.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Pandemie

    »So nicht weitermachen«

    Kultusministerkonferenz beriet über Schulschließungen und andere Coronamaßnahmen.
    Von Bernd Müller
  • Tagebau Garzweiler II

    »RWE bereitet sich weiter auf den Abriss vor«

    In NRW geht der Kampf um das vom Braunkohletagebau bedrohte Dorf Lützerath weiter. Das OVG Münster stoppte nur vorübergehend den Konzern. Ein Gespräch mit Florian Özcan von »Lützerath lebt«.
    Interview: Gitta Düperthal
  • Pandemie in Indien

    Atemnot

    In Indien hat sich die Zahl der täglichen Coronaneuinfektionen innerhalb weniger Tage mehr als verdoppelt.
  • Aufstandsbekämpfung

    Gewalt eskaliert

    In Kolumbien hat es mehrere Tote bei Gefechten im Departamento de Arauca gegeben. Die ELN-Guerilla und FARC-Dissidenten machen sich gegenseitig Vorwürfe. Bogotá schickt Truppen.
    Von Julieta Daza, Caracas
  • Atomverhandlungen mit Teheran

    Ein wenig Licht

    Die Wiener Gespräche mit dem Iran werden fortgesetzt. Die sich andeutende Freigabe blockierten iranischen Geldes in Südkorea kann als mögliche »Geste« der USA verstanden werden.
    Von Knut Mellenthin
  • Nationalversammlung zerstört

    Sündenbock präsentiert

    Nach dem Feuer in Südafrikas Parlament macht die Staatsanwaltschaft einen verwirrt wirkenden Erwerbslosen zum Täter. Zahlreiche Sicherheitslücken geben derweil Rätsel auf.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Haft in Israel

    Israel lenkt ein

    Ein Palästinenser, der in israelischer Haft ohne Anklage festgehalten wurde, kommt nach monatelanger Nahrungsverweigerung frei.
    Von Gerrit Hoekman

So viele Paare haben keine Kinder, weil sie keine wollen, oder sie haben nur eins, weil sie nicht mehr wollen, aber sie haben zwei Hunde, zwei Katzen.

Papst Franziskus beklagte laut dpa am Mittwoch in Rom bei der wöchentlichen Generalaudienz, »Hunde und Katzen« nähmen den »Platz der Kinder« ein.
  • Reichtum in der BRD

    Europameister der Reichen

    Studie: Bundesrepublik bei Vermögenskonzentration im europäischen Vergleich auf Platz eins.
    Von David Maiwald
  • Niedriglohnsektor

    Der Anteil der Abgespeisten

    Neue Studie: Jeder fünfte in Vollzeit ist Geringverdiener. Frauen und Ostdeutsche besonders betroffen.
    Von Alexander Reich
  • Cyberkriminalität

    Thales unter Druck

    Lösegeldforderung: Französischer Rüstungskonzern vermutlich von Hackerbande angegriffen.
    Von Raphaël Schmeller
  • Literatur

    Zugenähte Gemütstaschen

    In Kreuzberg SO 36, ehemaliger Arbeiterbezirk, dessen Häuser man verkommen ließ, um dort gemäß Westberliner Flächennutzungsplan von 1965 eine Bundesautobahn zu bauen, entstand im Schatten der Mauer ein urbanes Biotop.
    Von Sabine Lueken
  • Kino

    Das dicke Ende

    Wer »Midsommar« oder »30 Days of Night« kennt, weiß, die einsamen, ewigen Nächte oder eben Tage in Polarkreisnähe sind Schauermärchensetting pur.
    Von Robert Best
  • Kino

    Wie die Schlafwandler

    Die Krönung aber ist die Enthüllung, dass in Wahrheit ausgerechnet schottische Nationalisten für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verantwortlich gewesen sein sollen.
    Von Marc Hairapetian
  • Nachschlag: Spiegel ihrer Zeit

    Die Sagrada Familia war als »Sühnetempel« und Wiedergutmachung an die »aufständischen Arbeiter« gedacht. Der verantwortliche Architekt für den Weiterbau konzentriert sich lieber auf die mystische Seite des Baus.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Sportjahr 2021

    Dove kippt ab

    Jahresrückblick 2021. Heute: Sport.
    Von Jürgen Roth
  • 75 Jahre Der Spiegel

    Auf der Seite der Mächtigen

    Zum Jubiläum des Spiegel wird mit Lob nicht gespart, vor allem nicht im eigenen Hause.
    Von Kristian Stemmler
  • Presseleistungsschutzrecht

    Facebook zahlt nicht

    US-Onlineriese weigert sich, Lizengebühren für journalistische Inhalte abzudrücken.
    Von Gerrit Hoekman
  • Diskriminierung im Polizeiapparat

    Linke Hessen fordert Antidiskriminierungsgesetz. Außerdem: Aktionstag gegen den Abriss von Lützerath. Und: Forderung nach Verbot dünnwandiger Plastiktüten.
  • Skispringen

    Auf der Höhe der Zeit

    Im Skispringen gibt es demnächst einen Videoschiedsrichter.
    Von Jens Walter
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Wir denken, dass wir auf unbeschränkten Konsum ein Anrecht haben. Die Welt bleibt aber nur bestehen, wenn es Gerechtigkeit gibt und die Armut besiegt wird.«