Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
  • Protest gegen Wahlbetrug

    Türkei: Erhebliche Differenzen zwischen Ergebnissen der Stimmenauszählung durch freiwillige Beobachter und zentrale Kommission. Wasserwerfer gegen Demonstranten.
    Von Nick Brauns
  • »Maßstab muß das Programm sein«

    Debatte über Rot-Rot-Grün: Linke muß außenpolitische Positionen revidieren, fordert die SPD. Ein Gespräch mit Alexander Neu
    Interview: Rüdiger Göbel
  • Irgendwo steinalt

    Die revisionistische Diskussion über den Ersten Weltkrieg nimmt Fahrt auf.
    Von Leo Schwarz
  • Abbas’ Befreiungsschlag

    Palästinenserführung bemüht sich angesichts der Kompromißlosigkeit Israels verstärkt um internationale Anerkennung.
    Von Knut Mellenthin
  • Vormachtsträume

    Polen und baltische Staaten fordern NATO-Truppen auf ihrem Gebiet. Rußland: Sprache des Kalten Krieges.
    Von Reinhard Lauterbach, Nekielka
  • Nervöser NATO-General

    Obama und Merkel enttäuscht: Die Russen ziehen sich nicht aus Rußland zurück.
    Von Knut Mellenthin

Die Stimmung im Ausschuß ist nicht gut. Und wenn ich Ihnen sage, was ich denke, wird die Stimmung nicht besser.

Der Vorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), laut dpa zu den Beratungen über die Rolle des Bundeskriminalamtes in der Edathy-Affäre
  • Projekt Mitbestimmung

    Erneut stehen Betriebsratswahlen beim Energieanlagenkonzern Enercon an. IG Metall sucht Gespräch mit Beschäftigten.
    Von Frank Geißler
  • Kritiker kaltgestellt

    Die BBC stellt ein Internetportal über Kuba ein, weil ein Journalist dort Menschenrechtsverletzungen durch die USA anprangerte.
    Von Volker Hermsdorf
  • »Afrika stabilisieren«

    Unter diesem Titel fordern die Verteidigungsminister Deutschlands und Frankreich »ein stärkeres Engagement Europas«.
  • Rechts vor links

    Bei Fortuna Düsseldorf wird eine linke Fangruppe aus dem Block verbannt – von den eigenen Ultras.
    Von Florian Osuch
  • Peinlich berührt

    Der FC Bayern will sein CL-Viertelfinalhinspiel bei ManU am Dienstag abend 1:1 gewonnen haben.
    Von Uschi Diesl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Es genügen doch Grundschulwissen oder der Gang durch eine größere Kunstsammlung, um die albernen Anwürfe gegen ›Staatsmaler‹ oder die DDR-Auftragskunst (...) zu entlarven.«.