Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Ver.di gegen Spartarif

    Warnstreik bei der Deutschen Telekom. 6000 Angestellte auf der Straße. Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent für 85000 Beschäftigte. Unternehmen verweigert Angebot.
    Von Mirko Knoche
  • Finanzplatz lahmlegen

    Bei »Maifestspielen« von »Blockupy Frankfurt« soll Geschäftsbetrieb der Banken gestört werden.
    Von Gitta Düperthal

Kurz notiert

  • Imperium in der Krise

    Mit dem Niedergang der globalen Dominanz der USA verändern sich auch die weltweiten Kräfteverhältnisse zwischen den kapitalistischen Staaten.
    Von Rainer Rupp
  • Der Armutsmarkt boomt

    In Magdeburg hat das zweite Sozialkaufhaus der Stadt eröffnet. Betreiber ist die Arbeiterwohlfahrt. Der Bedarf an solchen Einrichtungen, Tafeln und Kleiderkammern wächst.
    Von Susan Bonath
  • Kliniken wollen Ausgleich

    Krankenhausgesellschaft startet Kampagne für Kompensation der Tariferhöhungen und Rücknahme von Kürzungen.
    Von Daniel Behruzi
  • Zumutbare Verdrängung

    Berliner Sozialgericht weist Klage einer sechsköpfigen Familie auf vollständige Mietkostenübernahme zurück. Kranker Vater soll Umzugsfirma engagieren.
    Von Claudia Wangerin

Die Fraktionsgeschäftsführer, die betrachten das Parlament so als Gegenstand ihrer eigenen Inszenierung, wo sie selbst Intendant sein wollen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch im Deutschlandfunk über die geplante Redeeinschränkung für Abweichler aus den Fraktionen
  • Spiel mit Schädlingen

    Mäusekot in Müller Brot – scheinheilig ist nicht die Empörung, sondern deren Fehlen in bezug auf die Beschäftigten.
    Von Richard Corell
  • Überfällige Debatte

    Nach einem Vierteljahrhundert wird in den Gewerkschaften wieder über Arbeitszeitverkürzung mit Lohnausgleich diskutiert – mit widersprüchlichen Ergebnissen.
    Von Johannes Schulten

Kurz notiert