75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Kein Grund zum Jubeln

    Noch nie in der deutschen Nachkriegsgeschichte war die Beteiligung bei Landtagswahlen so gering. Das Abschneiden der Linken blieb unter den Erwartungen. Beachtliche Ergebnisse erzielte sie bei der hessischen Kommmunalwahl. Erfolgreich war sie überall dort, wo sie in Bündnissen antrat.
    Von Peter Wolter
  • »Weitere Linke einbeziehen«

    Linkspartei erfolgreich bei hessischen Kommunalwahlen. Wo es eine gute Zusammenarbeit gab, waren Chancen besser. Ein Gespräch mit Achim Kessler.
    Interview: Wera Richter
  • Schlappe im Südwesten

    WASG in Rheinland-Pfalz vor neuer Zerreißprobe. In Baden-Württemberg bleibt erst einmal alles beim alten.
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Tante Ju« im Einsatz

    Was die Lufthansa lieber nicht erwähnt: Die »gute alte Tante Ju 52« war immer dabei. Ju 52 flogen die ersten Flächenbomardements der Geschichte.
    Von Hans Daniel
  • Wein oder »Wein«?

    Auf der ProWein präsentieren sich Spitzenerzeuger aus aller Welt. Die Realität in den Supermarktregalen ist wesentlich trister.
    Von Rainer Balcerowiak, Düsseldorf
  • Landraub mit Ansage

    Wahlen in Israel. Kadima-Partei geht mit dem Plan einer neuen Grenze auf Kosten palästinensischen Territoriums auf Stimmenfang.
    Von Rainer Rupp

Zu den grundgesetzlich garantierten Freiheiten gehört auch die, sich einen Dreck für vaterländisches Bildungsgut zu interessieren. Darin ist der Text in sich verfassungswidrig.

Friedrich Küppersbusch in der tageszeitung vom Montag zu den von CDU/CSU promoteten Einbürgerungstests
  • Lebewesen zu Lebensmitteln

    Kino als diskursives Ersatzforum für unbequeme journalistisch konzipierte Dokumentationen. Beim österreichischen Filmfestival Diagonale in Graz feierte der politische Dokumentarfilm Revival.
    Von Roman Urbaner
  • Homos gut, Moslems böse

    Leitkultur als Schwulenballett: In Köln tagte der Lesben- und Schwulenverband LSVD.
    Von Dirk Ruder