75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 25. Januar 2022, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Millionen sagen »Non!«

    Generalstreik gegen die Abschaffung des Kündigungsschutzes für junge Leute in Frankreich. CGT-Generalsekretär Bernard Thibault: »Wir sind mehr als drei Millionen in den Straßen, das ist historisch. Für uns gibt es nur einen Ausweg, die Rücknahme dieser Reform.«
    Von Christian Giacomuzzi, Paris

Kurz notiert

  • Thais lieben Thais

    Thailand vor Neuwahlen. Premier Thaksin Shinawatra will seine Legitimation erneuern.
    Von Roland Platz
  • Vorbild Gemeindeschwester

    Experten beklagen gravierende ärztliche Unterversorgung in neuen Ländern.
    Von Jana Frielinghaus
  • Zocker in der Grauzone

    Bundesverfassungsgericht bestätigt staatliches Wettmonopol. Gesetzgeber muß aber Maßnahmen zur Eindämmung der Spielsucht ergreifen oder private Konkurrenz zulassen.
    Von Rainer Balcerowiak
  • Gipfel in Karatschi

    Erstmals war das Welttreffen der sozialen Bewegungen auf mehrere Kontinente aufgeteilt worden. In die pakistanische Hafenstadt waren über 20 000 Beobachter und Delegierte aus etwa 58 Ländern angereist. Probleme der Region standen ganz oben auf der WSF-Agenda.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Protest nach Massaker

    Irakische Regierungsmitglieder verurteilen Sturm von US-Besatzern auf eine Bagdader Moschee. 37 unbewaffnete Menschen gefesselt und dann erschossen.
    Von Rainer Rupp

Seit Schließung der Wahllokale tut Matthias Platzeck das, was er am besten kann: eine angenehme Raumtemperatur herstellen.

Aus einem Kommentar der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag
  • Möglichkeitsformer

    Er war kein großer Freund von Science-Fiction-Romanen, diesem »Schund mit galaktischen Piraten«, und noch weniger mochte er Science-Fiction-Filme. Am Montag starb Stanislaw Lem.
    Von Martin Büsser

Kurz notiert