3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Juli 2021, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €

Kommentar

  • Warum hat er sein »warmes Plätzchen in Brüssel« verlassen? Donal...
    05.07.2021

    Im höheren Interesse

    Tusks Rückkehr in die polnische Politik widerspricht den eingespielten Regeln des demokratischen Betriebs.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Präsident seiner Klasse: Joseph Biden dient den Banken und Konze...
    03.07.2021

    Imperium in Fesseln

    Um den Kampf gegen die aufstrebende Weltmacht, die Volksrepublik China, aufnehmen zu können, muss das alte Imperium, die Vereinigten Staaten, einen neuen Akkumulationszyklus anstoßen. Leicht gesagt, schwer getan.
    Von Simon Zeise
  • Kundgebung der Berliner Krankenhausbewegung für mehr Personal un...
    02.07.2021

    Eisern für die Kliniken

    Klinikkonzerne erzielen hohe Gewinne, indem sie Bereiche ausgliedern und alles aus den Beschäftigten herausholen. Soll das so weitergehen? Oder sollen wieder Mensch und Gesundheit im Mittelpunkt stehen?
    Von Daniel Behruzi
  • US-Militär wütet in Kandahar, Afghanistan (23.7.2010)
    01.07.2021

    Am Abgrund

    Der Abzug aus Afghanistan war nie ein Selbstzweck: Er soll Erleichterung an einer Front schaffen, um mehr Kapazitäten für eine andere freizuhaben, für den alles fordernden Kampf gegen China.
    Von Jörg Kronauer
  • Armut liegt in Deutschland seit Jahren auf hohem Niveau
    30.06.2021

    Stabile Ungleichheit

    Die Bundesregierung glaubt, dass ihre Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur soziale Verwerfungen verhindern. Dabei wiesen die Finanzhilfen des Staates eine verteilungspolitische Schieflage zugunsten der Unternehmen auf.
    Von Christoph Butterwegge
  • Französische Fahne weht über einem Militärstützpunkt in Mali (1....
    29.06.2021

    Es reicht

    Die Kluft zwischen den Bevölkerungen der Sahelstaaten und ihren Regierungen hat sich seit 2011 vergrößert, als der Westen in Libyen einen Regime-Change durchzog und Milizionäre in die südlichen Nachbarstaaten strömten.
    Von Arnold Schölzel
  • Stimmabgabe in Marseille am Sonntag
    29.06.2021

    Keine Haltung

    Die Ergebnisse der französischen Regionalwahlen haben verschiedene harte Wahrheiten bloßgelegt.
    Von Hansgeorg Hermann
  • Den rasanten Anstieg der Mieten wird die neue Vorschrift nicht s...
    26.06.2021

    Eigentümer lässt es kalt

    Kaum irgendwo werden die Dominanz der Kapitalinteressen und die damit verbundenen Grenzen der liberalen Demokratie derzeit so sichtbar, wie bei der Wohnungs- und Mietenpolitik.
    Von Steffen Stierle
  • Finanziell auf Rosen gebettet, die AfD
    25.06.2021

    Die Millionenpartei

    Kann sein, dass sich die Milliardäre, die sich den AfD-Laden in der Krise antaten, nach dem Aufdecken von Netzwerkzipfeln die Lust verlieren
    Von Arnold Schölzel
  • Arbeiter dritter Klasse. Migranten schuften in der BRD zu schlim...
    25.06.2021

    Freiheit der Ausgebeuteten

    Überall finden sich Arbeitskräfte aus dem östlichen und südlichen EU-Ausland, deren Arbeitszeiten und Stundenlöhne meilenweit von geltendem Recht entfernt sind. Die Zustände werden sichtbar.
    Von Steffen Stierle
  • Für ihre Auslandspropaganda gaben die USA 2019 nach eigenen Anga...
    24.06.2021

    Kraftprobe

    Was die USA und ihre Verbündeten als »Desinformation« verteufeln und kriminalisieren, nennen sie legitimes Eintreten für die gemeinsamen Werte, wenn sie dergleichen selbst betreiben.
    Von Knut Mellenthin
  • Der Staat soll zahlen, damit der Wirtschaft trotz Umweltkatastro...
    23.06.2021

    Staatsknete, aber subito

    Schaulaufen des politischen Personals bei Hofe: Am Dienstag stand wieder einmal der jährliche »Tag der Industrie« an. Das Kapital hat Großes vor.
    Von Arnold Schölzel
  • Alles Parteitagskulisse: Dietmar Bartsch ging am Sonntag nicht b...
    22.06.2021

    Augen zu

    Wer nicht klar sagt, worin die sozialen Grundlagen dieser Gesellschaft bestehen und wohin diese nach dem Willen der Herrschenden treiben soll, der überzeugt nicht.
    Von Arnold Schölzel
  • Spur frei für die Innenminister: Wagenkolonne fährt zu einem Auß...
    19.06.2021

    Krisen verwalten

    Die innergesellschaftlichen Krisen verschärfen sich, und die Innenminister reagieren wie gewohnt: Mit Forderungen nach mehr polizeilicher Kontrolle und härteren Strafen.
    Von Ulla Jelpke
  • Gelandet und auf dem Weg zum Treffen mit Biden: Russlands Präsid...
    18.06.2021

    Putin in Führung

    Putin mochte den Gipfel nicht mit einem Fußballspiel vergleichen. Aber zur Halbzeit liegt er in Führung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Bleiben die USA bei ihrer alten Supermachtsattitüde, sieht die Z...
    17.06.2021

    Supermacht im Abstieg

    Größter Erfolg des Dienstaggipfels ist es, dass die Strafzölle im Subventionsstreit um Airbus und Boeing, ohnehin seit Anfang März ausgesetzt, für lange fünf Jahre auf Eis gelegt werden.
    Von Jörg Kronauer
  • Dietmar Bartsch (Die Linke) im Bundestag
    16.06.2021

    In der Äquidistanzerei

    Wohin kommt man mit der NATO? Die soll zwar, meint der Linke-Spitzenkandidat, umgewandelt werden, aber erst nach den Wahlen.
    Von Arnold Schölzel
  • Ideologie des deutschen Exportwahns: Durch niedrige Löhne andere...
    16.06.2021

    Sparer in Chefetagen

    In Deutschland dient die Panikmache vor steigenden Preisen wie kaum ein anderes Argument zur Disziplinierung der Arbeiterklasse.
    Von Simon Zeise
  • Neuer Kalter Krieg – oder doch nicht: Die Spitzen des Kriegsbünd...
    15.06.2021

    Reibereien im Kriegsrat

    Der Umgang mit der Volksrepublik sorgt innerhalb des Westens weiterhin für Reibereien – das wird auch an den Verhandlungen auf dem NATO-Gipfel deutlich.
    Von Jörg Kronauer

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!