Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 2. / 3. Juli 2022, Nr. 151
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
  • Krieg in der Ukraine

    Front rückt vor

    Einheiten der »VR Donezk« haben offenbar Teile der Stadt erobert. Gespräch in Antalya ohne konkrete Ergebnisse.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Erpressermethoden

    Der EU-Gipfel will beschließen, bis Ende 2022 die »Abhängigkeit« von russischem Gas um zwei Drittel zu reduzieren. Wer noch heizt, Strom verbraucht oder gar tankt, bezahlt für das geopolitische Delirium.
    Von Arnold Schölzel
  • Wirtschaftskrieg

    Imperium vor dem Abstieg

    Sanktionen treiben Russland aus der Abhängigkeit vom US-Dollar
    Von Michael Hudson
  • Ölversorgung

    Weg vom Stoff

    Die USA verkünden das Verbot der Einfuhr russischen Öls, die EU will sich in Sachen Energie vom großen Nachbarn unabhängig machen. Gravierende Teuerungen werden die Folge sein.
    Von Knut Mellenthin
  • Angriff auf Pressefreiheit

    »Wir schlagen uns auf keine Seite«

    Linkes Medienkollektiv Redfish von EU-Zensur gegen russische Sender betroffen. Ein Gespräch mit Mitbegründer Hüseyin Dogru.
    Interview: Marc Bebenroth
  • Bellizismus

    Getrübte Friedensliebe

    Grüne: Kaum Widerspruch zu milliardenschweren Aufrüstungsplänen der Ampel.
    Von Kristian Stemmler
  • Flucht und Migration

    Tiefsitzender Abschiebewahn

    Bundesregierung antwortet auf Linke-Anfrage zu Abschiebungen im Jahr 2021. 200.000 Euro für Einzelabschiebung nach Simbabwe. Fesselungen vor allem bei Betroffenen afrikanischer Herkunft.
    Von Nick Brauns
  • Arbeitskampf

    Aufspaltung und PR-Gewäsch

    Gorillas in Wildwestmanier: Beim Lieferdienst in Berlin wurde 87 Mitarbeitern gekündigt, darunter drei Betriebsräten.
    Von Alexander Reich
  • Brasilien

    Klimaprotest

    Mehrere tausend Brasilianer haben am Mittwoch (Ortszeit) vor dem Parlament in Brasília gegen die Umweltpolitik des ultrarechten Präsidenten Jair Bolsonaro protestiert.
  • Zensur russischer Medien

    Brüssels Feindsender

    EU-Kommission weist Internetkonzerne zur Tilgung von RT und Sputnik an
    Von Marc Bebenroth
  • De-facto-Anerkennung Maduros

    Schnappatmung bei Rechten

    Kritik an Gesprächen zwischen venezolanischer und US-Regierung in Caracas. Guaidó fordert Festhalten an Sanktionen.
    Von Volker Hermsdorf
  • Stimmungstest

    Erfolge für BJP

    Regionalwahlen in Indien: Rechte Regierungspartei in vier Unionsstaaten vorn. Überraschungssieg für Antikorruptionspartei in Punjab.
    Von Thomas Berger
  • Folgen des Ukraine-Kriegs

    Die Front im Norden

    Schwedens Regierung will kräftig aufrüsten. Mehrheit der Bevölkerung Finnlands für NATO-Beitritt.
    Von Gabriel Kuhn, Stockholm
  • Östliches Mittelmeer

    Raus aus der Isolation

    Erdogan empfängt israelischen Staatschef in der Türkei und will Energiepartnerschaft.
    Von Emre Şahin

Es geht nicht nur um »Begleitschäden«, sondern um den Verrat an der Kultur (...) durch einen brutalen Revanchisten.

Jürgen Kesting, Kulturredakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in der Donnerstagausgabe über Russlands Präsidenten Putin und westliche Sanktionen gegen russische Kunstschaffende
  • Nuklearpolitik

    Atomarer Schock

    Japan: Reaktorhavarie in Fukushima jährt sich zum elften Mal. Kernkraftlobby beschönigt katastrophale Folgen für Mensch und Natur.
    Von Igor Kusar, Tokio
  • Sozialabbau

    Zweiter Anlauf

    Frankreichs Präsident Macron will Renteneintrittsalter auf 65 Jahren erhöhen. Vorhaben wurde während erster Amtszeit nach Protesten noch gestoppt.
    Von Raphaël Schmeller
  • Architektur

    Eine Schulgeschichte

    Die ADGB-Bundesschule in Bernau, das zweitgrößte vom Bauhaus realisierte Projekt, ist ein bedeutendes Zeitzeugnis.
    Von Christian Lelek
  • Feudalismus

    Achtung, ein Prinz!

    Frei im Wald? Von wegen: Brennessel und Brennholz gehören zum Erbe des Adels
    Von Bernhard Spring
  • Literatur

    »Beim Schreiben etwas riskieren«

    Jegliche Literatur beruht auf anderer Literatur. Ein Gespräch mit der Autorin Kaśka Bryla über ihren neuen Roman »Die Eistaucher«
    Von Katharina Bendixen
  • Literatur

    Kriegskinder

    Weil die Eltern meines Vaters weiter entfernt wohnten, besuchten wir sie selten. Wenn wir dort waren, wurde gegessen. In meinen Erinnerungen sitzen wir immer am Tisch und essen.
    Von Frank Schäfer
  • Das stolze Wrack

    Das Schiff gehört weiterhin zum Imaginationsarsenal der menschlichen Zivilisation. Als Raum der großen Träume ist es hartnäckig.
  • Nachschlag: Argumente zurechtlegen

    Die Ansicht, der Krieg gegen Jugoslawien sei aus einem ethnischen Konflikt heraus entstanden, wird auch dieser Tage hartnäckig reproduziert. Der Hohe UN-Repräsentant für Bosnien-Herzegowina im Interview.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • 8. März

    In Lila und Grün vereint

    Hunderttausende fluten am Frauenkampftag die Straßen Lateinamerikas. Nirgendwo sonst erfährt die feministische Bewegung derzeit soviel Aufwind.
    Von Sara Meyer
  • Buchrezension

    Alltagsgefühle und Aktivismus

    »Anders fühlen«: Eine Emotionsgeschichte zu schwulem und lesbischem Leben in der BRD.
    Von Lothar Zieske
  • Motorsport

    Eine Frage der Deutungshoheit

    Wie politisch ist die Formel 1? Der russische Rennfahrer Nikita Masepin nimmt nach seinem Rauswurf aus dem Haas-F1-Team Stellung.
    Von Jens Walter
  • Beim Fananwalt

    Fair Play

    Natürlich ist es wichtig, so leidige Sachen wie Kommerzialisierung, Montagsspiele oder korrupte Verbände zu thematisieren, und das immer wieder. Gleichwohl dürfen wir die schönen Dinge nicht aus den Augen verlieren.
    Von René Lau