Gegründet 1947 Dienstag, 22. Oktober 2019, Nr. 245
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Lohnarbeit macht arm

    Abgespeist, abgehängt

    »Erwerbsarmut«: Mehr als jeder vierte Vollzeitbeschäftigte im Osten verdient weniger als 2.000 Euro brutto. Auch »Fachkräfte« betroffen.
    Von Nico Popp
  • Justiz

    Zweifel von oben

    G-20-Verfahren: Landgericht Hamburg rügt Ermittlungsarbeit der Polizei. Prozess wird deutlich ausgeweitet.
    Von Kristian Stemmler
  • Aktivist spricht von Klassenjustiz

    »Repression soll Angst machen«

    Prozesswelle gegen G-20-Gegner in Hamburg: Der Staat will im Nachhinein seinen Gesichtsverlust mittels Klassenjustiz wettmachen, sagt Aktivist Halil Simsek.
    Von Kristian Stemmler
  • 1. Mai

    Feuer frei

    Berliner »Blutmai«. Vor 90 Jahren reagierte die Polizei mit beispielloser Gewalt auf die Versuche der KPD, am 1. Mai zu demonstrieren
    Von Bernd Langer
  • Erinnerung an Friedensgeste

    Elbe Day

    Am Samstag trafen sich etwa 150 Kriegsgegner und Antifaschisten im sächsischen Torgau, um gegen Aufrüstung zu demonstrieren und an eine Friedensgeste vor 74 Jahren zu erinnern.
  • CDU/CSU starten EU-Wahlkampf

    Schwarzer Kuschelkurs

    Union setzt auf EU-Wohlfühlwahlkampf. Kritische Themen sparten Konservative bei Auftaktveranstaltung in Münster aus.
    Von Markus Bernhardt
  • Vorwurf der rassistischen Gewalt

    Tod nach Zwangsfixierung

    Hamburg: Kameruner stirbt auf Intensivstation, nachdem Sicherheitsleute des Uniklinikums ihn gewaltsam traktierten.
    Von Kristian Stemmler
  • Geflüchtete

    Weit unter Hartz-IV-Niveau

    Bundesregierung rechtfertigt weitere Kürzungen der Asylbewerberleistungen mit »besonderer Lebenssituation ausländischer Personen«.
    Von Susan Bonath
  • Druck für Paketzusteller

    Bitte keine Bürokratie

    Ausbeutung in der Paketbranche: Wirtschaftsminister Altmaier gegen SPD-Pläne, Arbeitsbedingungen für Zusteller zu verbessern.
  • Antifaschismus am Arbeiterkampftag

    »Stadt billigt öffentliche Neonazipropaganda«

    1. Mai in Duisburg: Antifaschisten kündigen Protest gegen Aufmarsch von rechter Kleinstpartei an. Ein Gespräch mit Baris Ergün.
    Interview: Markus Bernhardt
  • Parlamentswahlen in Spanien

    Online-SpezialRechte Mehrheit verhindert

    Erfolg der Sozialdemokraten der PSOE in Spanien. Ultrarechte ziehen erstmals ins Parlament ein.
    Von Carmela Negrete
  • So viel für Rüstung wie noch nie

    USA geben Richtung vor

    Weltweite Militärausgaben erneut gestiegen. Rückgang in Russland.
  • Nach den Anschlägen

    Sri Lanka kommt nicht zur Ruhe

    Nach Anschlägen vom Ostersonntag: Behörden fahnden nach bis zu 140 Verdächtigen. Spur führt in Familie von Multimillionär
    Von Thomas Berger, Colombo
  • Ab in den Müll

    Sehr früh begann Trump das Thema Einwanderung für seine Hetze zu instrumentalisieren. Die Freiheitsstatue hat keinen Platz mehr in dem Land. Kolumne von Mumia Abu-Jamal.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Brasilien

    Kampf um Gerechtigkeit

    Erstes Interview im Gefängnis: Brasiliens früherer Präsident Lula rechnet mit Verfolgern und Bolsonaro-Regierung ab
    Von Hannah Lorenz
  • Bürgerkrieg in Libyen

    Gegenoffensive angekündigt

    Libyens Regierung will Truppen von Warlord Haftar aus dem Westen des Landes vertreiben
    Von Knut Mellenthin

Was ist damit eigentlich gemeint? Der Geburtsort? Und wie bin ich da einzuordnen?

Der gebürtige Niedersachse Bodo Ramelow (Die Linke), seines Zeichens Ministerpräsident in Thüringen, will laut dpa-Meldung vom Sonntag keine sogenannten Ostquoten für Spitzenpositionen in der BRD
  • Neue Seidenstraße

    Bahn frei für Schnellzüge

    Laos, Thailand und China unterzeichnen beim BRI-Forum in Beijing Abkommen über Hochgeschwindigkeitsstrecke.
    Von Thomas Berger
  • »Kein Glyphosat auf unserem Salat«

    Kritik auf Aktionärstreffen

    Bayer-Hauptversammlung entlastet Vorstand nicht. Mehr als Hälfte der Referenten hielt Gegenrede.
  • Kolonialgeschichte

    Casanova im Urwald

    Kolonialgeschichte botanisch: Der Band »Bipindi–Berlin« erinnert an den Wahlafrikaner Georg August Zenke.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Eine Partei wird begraben

    Herr Groll stand mit dem Dozent vor dem Café Landtmann neben dem Wiener Burgtheater. Sie beobachteten einen seltsamen Trauerzug, der sich, gefolgt von einem kleinen Kamerateam, rund um das Theatergebäude bewegte.
    Von Erwin Riess
  • Ausstellung

    Der unverstandene Antisemit

    Braune Seelenlandschaften: Werke von Emil Nolde im Hamburger Bahnhof in Berlin
    Von Matthias Reichelt
  • Arbeiterkampftag in Weimar

    Heraus zum Flohmarkt: Der 1. Mai in der Klassikerstadt

    Jedes Jahr am 1. Mai fallen morgens Zehntausende in die enge Stadt Weimar ein. Nicht etwa um auf der DGB-Kundgebung auf dem Marktplatz das Bier zum Achtstundentag anzustechen. Da ist immer keiner ...
    Von Pierre Deason-Tomory
  • Lyrikkalender

    Irrungen, Wirrungen

    Wenn heute, sagen wir, eine Frau Doktor / den Mechatroniker nicht wollen kann, / dann heißt es soziologisch: »Abwärtsheirat« ...
    Von Stefan Gärtner
  • Kino

    Kristall und Zensur

    Krzysztof Zanussi ist eine Legende des polnischen Autorenfilms, dabei ein charmanter, witziger Typ ohne Allüren. Beim 14. »Film Polska«-Festival in Berlin ist ihm eine Retrospektive gewidmet
    Von Alexander Reich
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Krise in Venezuela

    Bemühtes Wegsehen

    Stefan Peters versucht, das »Scheitern« der Bolivarischen Revolution zu erklären, ohne die US-Lateinamerikapolitik zur Kenntnis zu nehmen.
    Von Daniela Lobmueh

Kurz notiert

  • Handball

    Neue Regelstärke

    »phantastische Saison«: Dem DDR-Serienhandballmeister Empor Rostock winkt der Aufstieg in die zweite Liga.
    Von Oliver Rast
  • Die Wahrheit über den 31. Spieltag

    Dass die Borussia mit ihrer Niederlage gegen Schalke am Samstag die Meisterschaft verspielt habe, ist reiner Blödsinn. Man musste nur die letzten Spiele gesehen haben, um zu wissen: Das wird nichts mehr.
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Ebert-Stiftung wäre gut beraten, wenn sie auch mal beleuchten würde, wie Projekte gegen ›rechts‹ von oben behindert werden. «