3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Sommer des Widerstands

    Solidarität mit Oren

    Oren Ziv aus Israel ist Mitglied von »Activestills«, einer internationalen Gruppe von Fotografen. Bei den Protesten rund um den G-20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg wurde er Opfer eines Überfalls.
  • Sommer des Widerstands

    Solidarität mit Oren

    Oren Ziv aus Israel ist Mitglied von »Activestills«, einer internationalen Gruppe von Fotografen. Bei den Protesten rund um den G-20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg wurde er Opfer eines Überfalls.
  • Sommerkampa

    Indigene Guerilla

    Bis Mitte des 19. Jahrhunderts waren sie eine von vielen indigenen Minderheiten in Mexiko, bearbeiteten gemeinsam das Land und lebten in ihren acht Dörfern »im wesentlichen kommunistisch«: Die Yaqui
    Von Gerd Bedszent
  • Floskeln statt Fakten

    »Auf dem Prüfstand« seien jetzt ebenfalls Rüstungsgeschäfte mit der Türkei, hieß es am Freitag – auch das ist erst einmal nichts weiter als eine Floskel.
    Von Ulla Jelpke
  • Putin-Fürchtige des Tages: Hollywoodstudios

    Dass Hollywood tagesaktuelle Feindbilder der USA auf die Leinwand projiziert, ist spätestens seit »Casablanca« bekannt. Diesbezüglich hält sich das Filmbusiness bis heute an die Devise »Play it again, Sam«
    Von Reinhard Lauterbach
  • Polen

    Dampfwalzendemokratie

    Die Art und Weise, wie die polnische Regierungspartei PiS ihre »Justizreform« durchsetzt, ist fast ein demokratisches Lehrstück. Mehrheit ist Mehrheit, und wer sie hat, braucht sich um keinerlei Einwände mehr zu kümmern
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Polen

    »Großreinemachen« im Richterrat

    Die polnische Regierungspartei PiS will die Justiz »entkommunisieren« und »dem Volk zurückgeben«. Mit ihren Plänen, die politische Einflussnahme auf den Richterrat zu stärken, rief sie Empörung hervor
    Von Reinhard Lauterbach
  • Psychoanalyse und Gesellschaft

    Dunkelkammern des Ich

    Neurosen sind allgegenwärtig. Sie zu bannen, bedarf es eines vernünftigen Umgangs mit sich selbst. Über individuelle Ängste und ihre Bewirtschaftung (Teil 1)
    Von Götz Eisenberg
  • Verfassungsschutzbericht

    »Radikale Linke bleibt beim Zirkelwesen«

    Einige Gruppen lösen sich auf, andere wachsen zwar, doch die Qualität ihrer Aktionen nimmt nicht zu. Gespräch mit Michael Prütz
    Interview: Markus Bernhardt
  • Arbeitskampf

    Streik gegen Hardliner

    Einzelhandel: Konzerne blockieren Tarifverhandlungen. Beschäftigte im Ausstand
    Von Stefan Thiel
  • Gleiche Rechte

    Regenbogen statt brauner Hetze

    Über eine halbe Million Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden am heutigen Samstag zum Christopher Street Day (CSD) in Berlin erwartet. Er hat seinen Ursprung im Jahr 1969
    Von Markus Bernhardt
  • PKK-Verbot

    Trotz Folter und Vertreibung

    Das Oberlandesgericht Hamburg hat den kurdischen Politiker Zeki Eroglu zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Es gebe keinen »Minimalkonsens der Völker« über ein Widerstandsrecht in der Türkei.
    Von Martin Dolzer
  • Energieversorgung

    Konzern will Kohle behalten

    Vattenfall wehrt sich gegen Pläne zur Rekommunalisierung der Fernwärmenetze in Berlin und Hamburg.
    Von Bernd Müller
  • Brasilien

    Lula steht nicht allein

    Aktionstag in Brasilien für soziale Rechte und gegen die Feinde der Demokratie. Solidaritätsbekundungen für Expräsidenten
    Von Peter Steiniger
  • Marokko

    Die Staatsmacht schlägt zu

    Ein Großaufgebot der marokkanischen Polizei ist am Donnerstag abend mit Härte gegen eine im Vorfeld verbotene Demonstration in der Küstenstadt Al Hoceima im Norden des Landes vorgegangen.
    Von Gerrit Hoekman
  • Israel/Palästina

    Der Widerstand wächst

    Die Bewegung gegen Israels Polizeimaßnahmen rund um die Al-Aksa-Moschee in Ostjerusalem gewinnt an Stärke.
    Von Knut Mellenthin
  • Italien

    Ein Leben für die Gerechtigkeit

    Als Richter Paolo Borsellino vor 25 Jahren mit fünf Eskortmännern der Polizei vor dem Haus seiner Mutter in der Via Mariano D’Amelio in Palermo parkt, detoniert die Bombe. Italien gedenkt des Mafiajägers.
    Von Gerhard Feldbauer

Noch im Wahlkampf sagte Emmanuel Macron während eines Besuchs in Algerien, Frankreich habe in der Kolonialzeit Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Dann kamen der G-20-Gipfel und die Frage eines Journalisten, wieviel Geld die Industrieländer für einen afrikanischen Marshallplan lockermachen würden.

Der Journalist Samuel Misteli in einem Kommentar der Neuen Zürcher Zeitung vom Freitag
  • Belletristik

    Was ist mit euch!

    Abstürze, Geistesblitze und der rasende Stillstand einer ganzen Epoche: Stefanie Sargnagels neues Buch »Statusmeldungen« lässt an das romantische Konzept der Universalpoesie denken
    Von Björn Hayer
  • Sechsfachtigerin

    Sechsfach Intrige umspinnt die Reichstagschefin; / sechsfach reinigt sie das nicht frische Angesicht / von Ursula Gertrud. Ursula Gertrud von der Leyen, / die Sechsfachtigerin wird dir in die Suppe speien …
    Von Bert Papenfuß (Berichterstattung), Mareile Fellien (Bild)
  • Dokumentarfilm

    Kubas bester Panzerfahrer

    Mariela Castro, Tochter des Staatspräsidenten Raúl, wird nicht müde zu erklären, wie sexuelle Revolution und Sozialismus zusammenhängen: »Transit Havanna«, ein Dokumentarfilm über Transsexuelle
    Von Lena Kreymann
  • Dusan Deak

    Zeichen setzen

    Kanzlerin Merkel soll ein deutliches Zeichen gegen die Politik des türkischen Präsidenten setzen, verlangen sowohl der Koalitionspartner SPD als auch die Opposition. Überhaupt werden zuwenig Zeichen gesetzt.
    Von Dusan Deak
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Detroiter Aufstand

    Riot in Motor City

    Vor 50 Jahren entlud sich die Wut der rassistisch diskriminierten Afroamerikaner in Detroit. Bei den Ausschreitungen starben 43 Menschen.
    Von Jürgen Heiser

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Nehmen die Kurden im Ernst an, dass irgendein Staat in ihrer Umgebung und gar die USA in Syrien eine kleine sozialistische Enklave dulden werden? «
  • Frankreich

    »Kapital nährt sich von schlecht bezahlter Arbeit«

    Gespräch mit Philippe Martinez. Über Angriffe auf das französische Arbeitsrecht, das Verhältnis der Gewerkschaften zueinander und die Bedeutung von »Liberté, Égalité, Fraternité«
    Interview: Hansgeorg Hermann
  • Kreuzzug gegen die Revolution

    Im August 1917 analysierten die Autoren des Spartakusbriefs Nr. 6 die Entwicklung in Russland und die Reaktion der imperialistischen Staaten Europas darauf
  • »Pride Parade«

    Verrückt. Normal. Zusammen

    Auf der Berliner »Pride Parade« gingen Menschen für ein selbstbestimmtes Leben ohne gesellschaftlichen Zwang auf die Straße
    Von Johannes Supe
  • ABC

    Der Briefkastenfrosch und das Peitschen

    Ein Frosch lebte in einem Briefkasten. Früher hatte er durch den Spalt gepasst, nun nicht mehr. Ich will kein Frosch in einem Briefkasten sein, schreit er, und verrät damit mehr von seiner Identität, als er möchte
    Von Dirk Werner
  • Gemüseeintopf Provençal mit Lavendel

    Einsame essen schlecht. Einmal reden Thierry und seine Schwester über Fleisch, das sich im Kühlschrank befindet und noch gegessen werden sollte. Aber Thierry entscheidet sich für sein gerade gekauftes Fertiggericht.
    Von Ina Bösecke

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!