Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Brexit

    Brüssel will die Kronjuwelen

    Britische Regierung beantragt EU-Austritt. Juncker fordert Milliarden. Schottland für neues Referendum über Unabhängigkeit
    Von Christian Bunke, Manchester
  • Autoritäre Agenda

    Das Votum für den EU-Austritt im vergangenen Jahr war eine Revolte gegen die Auswirkungen des sozialen Kahlschlags. Es war eine Chance, den politischen Eliten des Landes in den Hintern zu treten.
    Von Christian Bunke
  • AfD

    Eine Stadt wehrt sich

    Mehrere zehntausend Demonstranten zu Protesten gegen AfD-Bundesparteitag in Köln erwartet. Aktivisten rechnen mit Polizeiübergriffen
    Von Markus Bernhardt
  • Protestaktion

    »Kein Grundrecht auf Hass«

    Mit Bierdeckeln wird gegen den AfD-Bundesparteitag am 22. und 23. April im Kölner Maritim-Hotel protestiert
    Von Markus Bernhardt
  • Kurdistan

    Langer Atem

    Seit vierzig Jahren kämpft die PKK für Freiheit und Sozialismus in Kurdistan. Ein Besuch vor Ort
    Von Peter Schaber
  • Deutsch-türkische Beziehungen

    Verschärftes Du-du unter Partnern

    Der CDU-Innenpolitiker Bosbach sieht die Zusammenarbeit zwischen deutschen und türkischen Geheimdiensten durch die Spionagetätigkeit der Türkei empfindlich gestört, will aber weiter mit ihr den Terror bekämpfen.
  • Nahostkonflikt

    »Von uns geht keine Gewalt aus«

    Organisatoren von israelkritischer Veranstaltung werden in Frankfurt am Main mit Antisemitismusvorwürfen überzogen. Gespräch mit Matthias Jochheim
    Interview: Gitta Düperthal
  • Bauernprotest

    Angebot drosseln

    Bauern aus 13 Bundesländern haben am Mittwoch in Hannover gegen niedrige Milchpreise demonstriert.
  • Neonaziterror

    Letztes Aufgebot

    Als die Hauptverhandlung am Mittwoch nach fast drei Wochen fortgesetzt wurde, hatte bereits ein Richterkollegium die insgesamt sechs Befangenheitsanträge abgelehnt.
    Von Claudia Wangerin
  • Linkspartei

    Ramelows Frühjahrsbesuch

    So viele Linke hat Hamburgs Rathaus selten gesehen. Rund 650 Menschen waren am Montag abend zum Frühjahrsempfang der Bürgerschaftsfraktion der Linkspartei gekommen.
    Von Kristian Stemmler
  • Immobilien

    Spekulation verhindern

    Mieterbündnis in Berlin fordert Rekommunalisierung privatisierter Wohnungen. Bausenatorin sieht hierfür keine Voraussetzung
    Von Simon Zeise
  • Arbeitskampf

    Zu nah am Mindestlohn

    Beschäftigte der Systemgastronomie wollen, dass ihre Gehälter deutlich über das gesetzliche Minimum steigen. Am Mittwoch streikten sie
    Von Johannes Supe
  • Venezuela

    Almagros Gerüchte

    OAS-Generalsekretär scheitert mit Versuch einer Verurteilung Venezuelas
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Südafrika

    Kämpfer bis zum Ende

    Mit Ahmed Kathrada verliert das Land einen herausragenden Protagonisten einer Generation selbstloser Freiheitskämpfer.
    Von Christian Selz, Kapstadt
  • Türkei/Kurdistan

    Schauprozess in Diyarbakir

    Mit Haftstrafen von zusammen mehr als 1.100 Jahren für 107 Angeklagte ging am Dienstag in Diyarbakir ein Massenschauprozess gegen Vertreter der kurdischen Bewegung in der Türkei zu Ende.
    Von Nick Brauns
  • Russland

    Protestfrühling in Moskau

    Am Montag nach den Antikorruptionskundgebungen in achtzig russischen Städten hat eine weitere dezentrale Protestaktion begonnen. Tausende Fernfahrer verursachten Staus oder versammelten sich auf Parkplätzen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Agrarindustrie in Spanien

    »Über Einzelfall hinaus«

    Im spanischen Almería wird Gemüse für ganz Europa angebaut – oftmals unter miesen Arbeitsbedingungen. Gespräch mit Laura Góngora
    Interview: Ada Tünnemann

Piëch sollte das gestohlene Vermögen der Belegschaft zurückgeben. Unter den 600.000 Mitarbeitern gibt es bestimmt viele, die die unternehmerischen Fähigkeiten der Piëch-Nichten weit übertreffen.

Der saarländische Linksfraktionschef Oskar Lafontaine zur Debatte um die Nachfolge des VW-Patriarchen Ferdinand Piëch
  • Sozialpolitik Polen

    Mutti und der Sonntag

    Polens konservative Regierung will Geschäfte im Lande an Sonntagen schließen. Die meisten jedenfalls. Die Gewerkschaft »Solidarnosc« ist auch dafür. Vermutlich wird das dennoch nicht gelingen
    Von Reinhard Lauterbach
  • Börsenfusion

    Scheitern mit Ansage

    Irgendwie ist da der »Brexit« dazwischengeraten: EU-Kommission verbietet Fusion von Deutscher Börse und London Stock Exchange
  • Audiophil

    »Stechen, Brennen, Hobeln«

    Beim Berliner Hörspielfestival zeigte sich wieder, was für eine beeindruckende Vielfalt die freie Szene zu bieten hat.
    Von Rafik Will
  • Räuberische Interessen

    Es ist kurios: Firmen, die ein räuberisches Interesse an Daten haben, sorgen sich um die IT-Sicherheit.
    Von Thomas Wagner
  • Kino

    Sinnbild mit Brettern

    Wellenreiten in Hamas-Land: Heute kommt der Dokumentarfilm »Gaza Surf Club« ins Kino
    Von Gerrit Hoekman
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Fernsehen

    Blackscreen oder zahlen

    Neue Frequenzen, neue Empfänger und neue Regeln: Fernsehempfang per Antenne wird umgestellt
    Von Klaus Fischer
  • Medienriese

    Bertelsmann: Alles wird gut

    Nix da Medienkrise: RTL bleibt Cash-Cow, Milliardeninvestitionen, Gewinn bei G + J und Wetten auf die Zukunft
    Von Dieter Schubert
  • Offener Brief an »Pulse of Europe«

    Müsste die EU nicht verändert werden, damit sie überleben kann? Diese Frage stellen sich vier Linke-Politiker und richten einen offenen Brief an die Organisatoren von »Pulse of Europe«
  • Straßenradsport

    18 Hellingen hoch

    Strapazen garantiert: Ausblick auf die 101. Flandern-Rundfahrt am Sonntag
    Von Janusz Berthold
  • Fußball

    Gauchos geschockt

    Brasilien hat als erstes Team neben dem automatisch startberechtigten Gastgeber Russland die Fahrkarte zur Fußball-WM 2018 gelöst. Argentinien wurde dagegen mit 0:2 von Bolivien gedemütigt.