75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. November 2021, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Morgenrot in Lateinamerika

    Ein antiimperialistischer Staatenbund fordert die Großmächte heraus. Bolivarische Allianz für die Völker Unseres Amerikas versteht sich als sozialistisch
    Von André Scheer
  • Tradition der Menschenrechte

    Warum suchen Whistleblower wie Julian Assange und Edward Snowden Schutz in Ecuador? Ein Kommentar
    Von Jorge Jurado
  • Eine Alternative zu Bush

    Die Bolivarische Allianz ALBA entstand als Antwort auf die von den USA geplante Freihandelszone ALCA. Heute ist von letzterer keine Rede mehr
    Von André Scheer
  • Bei bester Gesundheit

    Seit fast neun Jahren gibt es die Bolivarische Allianz für die Völker Unseres Amerikas. Sie ist eine Erfolgsgeschichte
    Von Volker Hermsdorf
  • »Besseren Sozialismus durch mehr Sozialismus«

    Über die Aktualisierung des kubanischen Wirtschaftssystems, die Integration Lateinamerikas und die Rolle der Frauen in Kuba. Ein Gespräch mit Blanca Rosa Pampín
    Von Interview: André Scheer
  • Ein Besuch bei Hugo Chávez

    Am 5. März gestorbener Präsident Venezuelas hat in Bergkaserne über der Hauptstadt Caracas letzte Ruhestätte gefunden
    Von Claudia Schröppel
  • Heimlicher Aufmarsch

    Transnationale Konzerne, US-Administration und europäische Verbündete machen mobil gegen ­unabhängige Regierungen Lateinamerikas
    Von Volker Hermsdorf
  • Auf nach Quito!

    Ecuador ist im Dezember Gastgeber der 18. Weltfestspiele der Jugend und Studenten. Lange Tradition und aktuelle Herausforderungen
    Von Lena Kreymann
  • Brandbeschleuniger USA

    US-Parlamentarier erheben keinen Einspruch mehr gegen Waffenlieferungen an Aufständische in Syrien. Washington setzt auf Teilung des Landes.
    Von Arnold Schölzel
  • Revolution abgewürgt

    Applaus zum Militärputsch: Wie nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten in Ägypten Stimmung gemacht wird für die Verfolgung der Muslimbrüder.
    Von Stefan Schmitt
  • Getrennte Wege

    Im Juli 1963 kommt es bei einer Aussprache zwischen der Führung von ­sowjetischer und chinesischer KP zum Bruch.
    Von Lars Mörking/Rolf Berthold
  • Prügeln für den Papst

    Mit Tränengas und Wasserwerfern ist die brasilianische Polizei am Montag (Ortszeit) in Rio de Janeiro gegen Demonstranten vorgegangen.
  • »Tinte Israels«

    Libanon: Kritik an Aufnahme der Hisbollah in EU-Terrorliste. Präsident Sleimann bestellt Brüssels Botschafterin Eichhorst ein.
    Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Keine Gerechtigkeit

    Südafrika: Untersuchungskommission zu Massaker an Bergarbeitern droht an Anwaltskosten zu scheitern.
    Von Christian Selz
  • Fluch des Goldes

    Peru: Illegaler Bergbau vergiftet Flüsse und Menschen. Kinderarbeit und Zwangsprostitution sind die Nebenprodukte.
    Von Anne Grit Bernhardt

Edward Snowden mag sich als Retter sehen. Er steht aber genauso gut in einer Reihe von Menschen, die aus politischer Egozentrik den USA um ein Haar die wichtigsten Instrumente aus der Hand geschlagen hätten, um Europa von Hitler zu befreien.

Torsten Krauel am Dienstag in der Welt
  • Fracking mit Chevron

    Argentinien schließt Deal mit US-Ölmulti. Linke Opposition kritisiert Ausverkauf. Regierung Kirchner setzt auf Pragmatismus.
    Von Johannes Schulten
  • Vakuum ausgefüllt

    Die »Weiße Wölfe Terrorcrew« soll an der Bildung einer terroristischen Struktur beteiligt gewesen sein.
    Von Kristian Stemmler