Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
  • Hartz IV plus fünf

    Bundestag erhöht Arbeitslosengeld II um fünf Euro monatlich. Opposition und Sozialverbände rechnen mit neuer Klage vor Verfassungsgericht.
    Von Jörn Boewe
  • Süd-Ost-Linie steht

    Neue Chancen: Ausbau von Redaktion und Verlag, ein Relaunch und der Aufbau eines Netzes von Unterstützern.
  • »Schwächen überwinden«

    IG Metall will mit Organisationsreform Durchsetzungsfähigkeit erhöhen. Gespräch mit Detlef Wetzel
    Interview: Daniel Behruzi
  • Kein Marx ohne Lenin

    Durch Lenins Werk ergriff die marxistische Theorie die Massen.
    Von Hans-Peter Brenner

»Stuttgart 21« soll umweltfreundlicher, behindertenfreundlicher sein. Es gibt noch mehr Bäume, noch mehr gesundes Wasser und ganz billige, tolle Penthouses. Und ab und zu soll sogar mal ein Zug kommen.

Harald Schmidt in seiner ARD-Sendung zum Bahnhofsprojekt
  • Es geht auch anders

    Ausbau der Stromübertragungsnetze könnte zum Teil unterirdisch bewerkstelligt werden.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Unten blieb unten

    Eine fällige Richtigstellung. Wie die Mehrheit der Deutschen im Zweiten Weltkrieg tatsächlich lebte.
    Von Kurt Pätzold

Kurz notiert

  • Gut belegt

    Erklärung von Rüdiger Sagel, Vize-Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag von Nordrhein-Westfalen
  • Kein Neustart

    Erklärung von Heike Hänsel, entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Bundestag
  • Mitten im Kampf lernen

    Im Oktober 1910 sprach Rosa Luxemburg vor den Gewerkschaftern der deutschen Metallindustrie über den Generalstreik.
  • Im Rebellenland

    Eine kurdisch-alevitische Region in der Osttürkei kämpft um ihre Identität und ihr Überleben.
    Von Nick Brauns
  • Notes on Metal

    abc-waffen: die jW-Wochenendgeschichte.
    Von Frank Schäfer
  • Über Hans Kilian (2)

    Die menschliche Selbsterkenntnis in Wissenschaft, Philosophie und Psychologie hinkt der gesellschaftlichen Entwicklung hinterher.
    Von Reinhard Jellen