Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
jW stärken!

  • Die junge Welt ist mehr als eine Tageszeitung. Sie bildet das Zentrum eines politischen Gesamtkunstwerkes. So stellen wir am 24. März an unserem Stand auf der Leipziger Buchmesse eine im Verlag 8. Mai erschienene kritische Neuausgabe von Lenins »Staat und Revolution« vor. Am selben Ort erhältlich: Die soeben erschienene Broschüre mit den wichtigsten Beiträgen der XXIV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz. Mit regelmäßig rund 3.000 Besuchern ist sie das größte Treffen linker Kräfte im deutschsprachigen Raum. Alljährlich kann man dort die junge Welt auf besondere Weise erleben. In etwas kleinerem Format bietet unsere Ladengalerie in der Berliner Torstraße mehrmals im Monat ähnliches. Eine gute Tradition haben Veranstaltungen mit einem unserer wichtigsten Partner und Freunde, dem Schauspieler Rolf Becker. Als er 2013 das »Kommunistische Manifest« rezitierte, mussten wir wegen der großen Nachfrage in den Berliner »Heimathafen« ausweichen. Mehr als 200 Gäste hörten begeistert zu. Am 26. März wollen wir daran anknüpfen, Rolf Becker wird in der jW-Ladengalerie die wohl berühmteste Rede Fidel Castros vortragen. Mit den Worten »Die Geschichte wird mich freisprechen!« beendete der spätere Comandante en Jefe am 16. Oktober 1953 sein Verteidigungsplädoyer vor dem Militärgericht in Santiago de Cuba. Die Richter konnten ihn verurteilen, doch nicht verhindern, dass das politische Programm, das Fidel in seiner Rede entwickelte, seit nunmehr 60 Jahren auf der sozialistischen Insel umgesetzt wird. jW-Kuba-Korrespondent Volker Hermsdorf führt in den Abend ein. Noch sind Kartenreservierungen telefonisch unter 030/53 63 55 56 oder per E-Mail unter mm@jungewelt.de möglich.
    Kollektiv der Ladengalerie

  • Gemeinsam gegen die Kriege der NATO!

    Das dreiwöchige jW-Probeabo hilft bei der Vernetzung
    jW in Aktion: Zeitungsverteilung am 1. Mai in Berlin
    jW in Aktion: Zeitungsverteilung am 1. Mai in Berlin

    Erstmals präsentiert der Verlag 8. Mai auf der Leipziger Buchmesse seine beiden wichtigsten Produkte an zwei separaten, zugleich aber eng aufeinander abgestimmten Ständen. Das demonstriert: Die Tageszeitung junge Welt, zu deren Weiterführung der Verlag 1995 gegründet wurde, wird nunmehr auf Dauer und mit höherem Qualitätsanspruch von der traditionsreichen Zeitschrift Melodie & Rhythmus publizistisch begleitet. Innerhalb von neun Jahren entwickelten wir dazu das frühere Popjournal schrittweise zu einem Magazin für Gegenkultur weiter. Das Wochenendspezial »Deutschlands Kriege«, das dieser jW-Ausgabe beiliegt, und das gerade erschienene M & R-Heft 2/2019 mit dem Schwerpunkt »Kriegspropaganda« zeigen, was möglich ist, wenn Tageszeitung und Quartalszeitschrift einander ergänzen.
    Gemeinsam kämpft es sich besser gegen Ausbeutung, Faschismus und Krieg, gegen Dummheit, Lüge und Hass. Für eine Welt, in der es gerecht, aufgeklärt, solidarisch und friedlich zugeht. Gerade der Kampf für den Frieden ist das Anliegen, dem sich sowohl junge Welt als auch M & R seit ihrer Gründung verschrieben haben. Zwanzig Jahre nach dem Tag, an dem erstmals seit 1945 deutsche Soldaten wieder in einen Aggressionskrieg geschickt wurden, erscheint diese Schwerpunktsetzung notwendiger denn je. Die von der NATO nach dem Untergang der Sowjetunion konzipierte und in den letzten Jahren vorangetriebene Weltkriegs(un)ordnung reicht von heißen Kriegen wie in Afghanistan und Syrien bis zu (noch) kalter Eskalation wie gegenwärtig in Venezuela. Die Hauptstoßrichtung gilt Russland und China. Diesem menschheitsgefährdenden Treiben ein Ende zu setzen, braucht die Friedensbewegung neuen Schwung. Dieser ist undenkbar ohne eine Berichterstattung, die Kriegstreiber demaskiert und deren Lügen entlarvt. Gleiches gilt, wenn es darum geht, der dramatischen Rechtsentwicklung in der Gesellschaft und dem um sich greifenden Abbau demokratischer und sozialer Rechte Handfestes entgegenzusetzen.

    Die junge Welt analysiert das innen- und außenpolitische Geschehen täglich von einem Klassenstandpunkt aus. Sie fragt nach, in wessen Interessen Politik gemacht wird. Das kann sie sich leisten, weil sie ihre verlegerische und journalistische Arbeit unabhängig von Banken, Parteien, Kirchen und Unternehmen macht. Sie ist allerdings darauf angewiesen, dass jene, die diese Zeitung nutzen, sie auch abonnieren. Denn nur so kann professioneller Journalismus auch bezahlt werden. Nun ist es aber so, dass man eine Zeitung erst einmal kennenlernen muss, bevor man bereit ist, ein Abonnement abzuschließen. Deshalb starten wir heute unsere Probeabo-Aktionswochen, in denen wir bis Ende April Tausende neue Leserinnen und Leser erreichen und für unser Netzwerk gegen Dummheit, Lüge und Hass gewinnen wollen. Denn so richtig überzeugend ist die junge Welt vor allem dann, wenn sie mal drei Wochen am Stück gelesen werden kann. Das bietet völlig unverbindlich das kostenlose jW-Probeabo. Im europäischen Ausland gilt es zwei Wochen. Es muss nicht abbestellt werden, weil es automatisch endet. In Leipzig können Sie es direkt an unserem Messestand bestellen, ansonsten auch online über jungewelt.de/probeabo oder telefonisch (030/53 63 55 84). Oder noch einfacher: Sie füllen den nebenstehenden Coupon aus und senden ihn uns zu.

    Verlag und Redaktion

  • Das jW-Unterstützungslied

    jW-Aktionsbüro

    Liebe Leserinnen und Leser,

    die Unterstützung für die junge Welt kann verschiedene Formen annehmen. Kreative Aktionen sind dabei immer gern gesehen. Dass wissen auch Günter und Helga, die nach der XXIV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz ein Unterstützungslied geschrieben haben. Die Uraufführung fand auf der HelferInnen-Party am 1. Februar in der jW-Ladengalerie statt.

    Den Text wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten:

    Das jW-Unterstützungslied 2019

    Sie lügen wie gedruckt,
    wir drucken wie sie lügen.
    Wer heut sich wegduckt,
    den wird der Mainstream verbiegen.
    Mit Dummheit, Lüge und Hass
    dagegen schreibt unser Blatt nur was.

    Refrain
    Drum machen wir die jW bekannt,
    überall in Stadt und Land.
    Bei Wind und Wetter konsequent,
    dass jeder bald die Zeitung kennt.
    Melodie & Rhythmus obendrein,
    die Granma auch, so muss es sein.

    Der Höhepunkt in jedem Jahr
    RL-Konf, ist ja klar.
    Das größte Treffen linker Kräfte im Land,
    international beachtet und anerkannt.
    Und immer mit Erfolg dabei
    Ladengalerie, Verlag 8. Mai.

    Refrain

    Im Frühjahr ist es wieder so weit
    eine neue Aktion, wir sind bereit!
    Der DP* trotzen wir enorm,
    neue Abos bringen uns nach vorn.
    So gehen wir in jeden Tag,
    voller Kraft, dass es gelingen mag.

    Refrain

    * DP = Deutsche Post AG

    Wir freuen uns über diese Art der Unterstützung und hoffen auf viele weitere kreative Ideen.

    Euer Aktionsbüro

  • Arbeiten mit jW-Beilagen

    jW-Aktionsbüro

    Liebe Leserinnen und Leser,

    bei einer tagesaktuellen Berichterstattung können viele Themen nicht immer in ihrer Komplexität ausgeführt werden. Aus diesem Grund erstellen unsere Kolleginnen und Kollegen aus der Redaktion regelmäßig thematische Beilagen, in denen die jeweilige Materie noch einmal genauer betrachtet wird. Diese erscheinen mehrmals monatlich in der jungen Welt.

    Mit analytischen Betrachtungen, ausführlichen Interviews und Hintergrundberichten werden die Themen so aufgearbeitet, dass die Beilagen auch weit über ihren Erscheinungstermin hinaus aktuell sind. Die Beilagen eignen sich daher hervorragend für die politische Arbeit und helfen potentielle Leserinnen und Leser von einem Abo der jungen Welt zu überzeugen.

    Unterstützerinnen und Unterstützer können die Beilagen jederzeit kostenlos beim Aktionsbüro bestellen. Nutzt daher die Gelegenheit, unsere Beilagen bei Eurer politischen Arbeit einzusetzen. Schreibt uns eine kurze Mail an aktionsbuero@jungewelt.de und nennt Lieferadresse, Name sowie Menge der Beilage und wir schicken sie Euch schnellstmöglich zu.

    Beilagen 2019

    21.03. - Literatur zur Leipziger Buchmesse
    23.03. - Deutschlands Kriege (thematische Wochenendbeilage)
    03.04. - EU und Großbritannien
    24.04. - 1. Mai
    08.05. - Antifa
    15.05. - Palästina/Israel
    29.05. - Kinder
    12.06. - Literatur
    03.07. - Wein
    17.07. - Stadt & Stadtentwicklung
    24.07. - Unser Amerika
    07.08. - Ökologie und Klassenkampf
    28.08. - Österreich
    31.08. - Krieg und Frieden (erweiterte Wochenendbeilage)
    11.09. - Wissenschaft und Technik
    25.09. - 70 Jahre neues China
    05.10. - DDR (erweiterte Wochenendbeilage)
    16.10. - Literatur zur Buchmesse Frankfurt am Main
    23.10. - Bildung
    20.11. - "Blende"-Fotowettbewerb
    27.11. - Behindertenpolitik
    11.12. - Alternatives Reisen
    18.12. - Kapital und Monopol

  • Jede Aktion zählt!

    jW-Aktionsbüro

    Liebe Leserinnen und Leser,

    wer die Berichterstattung der jungen Welt verfolgt, weiß, dass es unsere Tageszeitung nicht immer leicht hat. Regelmäßig sind wir politischen und ökonomischen Angriffen ausgesetzt, die darauf abzielen, unsere Zeitung und damit einen konsequent antikapitalistischen Blickwinkel aus der Medienlandschaft zu verdrängen. Die kurzfristig angekündigte Preiserhöhung der Deutschen Post AG über 90.000 Euro jährlich, welche die junge Welt stärker trifft als andere Tageszeitungen, sei hier nur stellvertretend genannt.

    Trotz der andauernden schwierigen Situation wollen wir für den Erhalt unserer Zeitung kämpfen, damit wir weiterhin Eure Zeitung gegen Dummheit, Lüge und Hass bleiben können. Dass uns das tagtäglich gelingt, liegt nicht zuletzt an unseren treuen Leserinnen und Lesern. Für viele von ihnen ist die junge Welt ein unverzichtbarer Teil des Alltags geworden, denn sie erhalten durch diese Zeitung die Informationen die sie brauchen, um das politische Geschehen einordnen zu können.

    Viele unserer Leserinnen und Leser verbreiten darum die junge Welt mit kleinen Aktionen. So wird die gelesene Tagesausgabe sichtbar in der Bahn oder im Pausenraum liegen gelassen oder in der Nachbarschaft in den Briefkasten gesteckt. Andere planen größere Aktionen, schließen sich zu Leserinitiativen zusammen und suchen gezielt nach neuen Abonnentinnen und Abonnenten.

    Jede Aktion hilft uns dabei sichtbarer zu werden, um mit neuen Leserinnen und Lesern für die junge Welt einzutreten. Im Folgenden möchten wir Euch einen Überblick darüber geben, wie Ihr für die junge Welt aktiv werden könnt:

    Die junge Welt sichtbar machen

    • Bestellt Aktionspakete und bekommt Flyer, Probeabo-Listen, Aufkleber und Plakate. Klickt dazu einfach hier.
    • Lasst Eure gelesene Zeitung in der Bahn oder im Bus, im Betrieb oder im Café liegen. Die Titelseite sollte dabei gut sichtbar sein.
    • Werdet online aktiv und helft uns auch online sichtbarer zu werden. Wie das geht, erfahrt Ihr hier.
    • Übernehmt eine Kioskpatenschaft und betreut einen Kiosk beim Verkauf der jungen Welt. Im Aktionsbüro erklären wir Euch gern, wie das am besten funktionieren kann.

    Die junge Welt verteilen

    • Macht mit bei der 100.000-Aktion zum 1. Mai und verteilt die Zeitung auf der Demonstration in Eurer Stadt. Mehr über die Aktion erfahrt Ihr hier.
    • Bestellt Verteilexemplare beim Aktionsbüro, um die junge Welt auf Parteitagen und Kongressen, Streiks und Gewerkschaftstreffen, Demos oder Mahnwachen zu verteilen. Wie ihr zu Euren Verteilexemplaren kommt, erfahrt Ihr hier.
    • Meldet Infostände in der Fußgängerzone oder auf Demonstrationen an und verteilt die junge Welt dort. Gern helfen wir Euch bei der Organisation der Stände.

    Schließt Euch zusammen

    • Vernetzt Euch mit dem Aktionsbüro (aktionsbuero@jungewelt.de)! Wir geben Euch Tipps und Kontakt zu aktiven Leserinnen und Lesern in Eurer Region.
    • Sucht Verbündete und plant gemeinsame Verteilaktionen.
    • Gründet Leserinitiativen in Eurer Stadt! Wir helfen Euch beim Aufbau und laden gemeinsam mit Euch zu Lesertreffen ein. Meldet Euch dazu im Aktionsbüro (aktionsbuero@jungewelt.de).
    • Abonniert unseren UnterstützerInnen-Newsletter und lest monatlich über weitere Unterstützungsmöglichkeiten. Schreibt dazu eine kurze Mail an das Aktionsbüro (aktionsbuero@jungewelt.de).

    Gewinnt neue Leserinnen und Leser

    • Wir bieten Interessierten die Möglichkeit die junge Welt drei Wochen kostenlos kennenzulernen. Das Probeabo ist unverbindlich und bedarf keiner Kündigung. Verschickt dazu eine Mail unter folgendem Link oder nutzt unsere Probeabo-Listen, die wir Euch kostenlos per Post schicken. Jedes Probeabo zählt, da wir so viele neue Abonnentinnen und Abonnenten gewinnen können.
    • Verschenkt Probeabos an Freunde, Familie und Bekannte!
    • Gibt es Menschen in Eurem Umfeld, die die junge Welt nur sporadisch lesen? Erklärt Ihnen, dass nur Abos die dauerhafte Existenz unserer Zeitung sichern können.
    • Steigt selbst auf ein höheres Abo um oder bucht für einen geringen Aufpreis das Online-Abo zu Eurem Print-Abo hinzu.

    Egal, für welchen Beitrag Ihr Euch entscheidet jede noch so kleine Aktion hilft. Solltet Ihr weitere kreative Ideen haben, freuen wir uns auf eine Nachricht.

    Solidarische Grüße,
    Das jW-Aktionsbüro

  • Überzeugung leisten

    Onlineaboaktion der jW endet am Sonntag
    119812.jpg

    Seit Dezember letzten Jahres gehen die Uhren in der jungen Welt anders. Plötzlich standen für 2019 über 90.000 Euro mehr auf der Kostenseite, weil der Vorstand der Post AG das jenseits aller Abmachungen so beschlossen hatte. Es blieb nur eins: uns an diejenigen zu wenden, die allein helfen können – an unsere Leserinnen und Leser. Die junge Welt bietet Nachrichten, damit man Geschehnisse einschätzen und nach eigener Einsicht politisch agieren kann. Wir alle wollen eine andere Welt.

    Diese Symbiose kann nur bestehen, wenn wir uns an die einzig gültige Regel des real existierenden Kapitalismus halten: Geld oder Leben. Darum triezen wir Sie seit Wochen: Erkennen Sie die Dramatik, haben aber noch kein Abo, dann machen Sie es bitte jetzt! Das Geld, das wir damit einnehmen, finanziert langfristig das Erscheinen der jungen Welt.

    Seit dem 2. März bewerben wir das Onlineabo. Wir haben unsere Website gründlich überarbeitet. Sie ist nun deutlich aufgeräumter. Vieles funktioniert auf Tablets und Smartphones besser als vorher. Das hat zahlreichen Lesern gefallen und sie dazu animiert, ein Onlineabo zu bestellen. Dennoch müssen wir weitere Überzeugungsarbeit leisten. Das gilt im besonderen für jene immer noch unzähligen Leserinnen und Leser, die jW-Informationen abofrei nutzen.

    Mit Abo bietet die junge Welt online mehr als ohne: Sie können alle Artikel einer Tagesausgabe studieren, viele direkt kommentieren oder die komplette Nummer als PDF herunterladen. Sie können unser Archiv nutzen. Sie bekommen Zugriff auf alle Artikel in den thematischen Dossiers.

    Überzeugen wollen wir auch die Besucher der Buchmesse in Leipzig. Vom 21. bis zum 23. März werden wir an unserem Stand K 300 in der Halle 5 auf einem großen Monitor den neuen Webauftritt präsentieren. Jeder kann scrollen und anklicken, was er will. Wir hoffen, dadurch neue Interessenten für unser linkes Zeitungsprojekt zu gewinnen.

    Überzeugungsarbeit leisten wir darüber hinaus, indem wir im Netz peu à peu noch mehr bieten, denn der Relaunch geht weiter. Ab dem kommenden Montag verlängern wir unsere Arbeitszeit in der Redaktion. Nach dem Druck der Zeitung setzen wir Meldungen ins Netz, die Sie woanders nicht lesen werden. So gesehen, sollte es kein Halten mehr geben: Schließen Sie ein Onlineabo ab unter jungewelt.de/abo.

    Entwicklergruppe

  • Drei Wochen Friedenspropaganda

    Auch auf der Leipziger Buchmesse bieten wir Probeabos an
    jW-Geschäftsführer Dietmar Koschmieder protestiert auf der Leip
    jW-Geschäftsführer Dietmar Koschmieder protestiert auf der Leipziger Buchmesse 2004 gegen einen Stand der Bundeswehr

    Vielleicht erinnern Sie sich: Die Verwendung des Liedes »Kleine weiße Friedenstaube« trug junge Welt ein partielles Radiowerbeverbot wegen »Friedenspropaganda« ein. Diese bleibt Kern unserer Tätigkeit. Dazu gehört die 14teilige Chronik des NATO-Überfalls auf Jugoslawien, die am 15. März startete und die Sie in dieser Zeitung bis zum 4. April weiterlesen können. Christoph N. aus Bautzen, bisher jW-Online- und gelegentlicher -Kioskleser, gehört zu jener überraschend großen Leserschar, die sich gerade wegen dieser jW-Serie für ein dreiwöchiges Probeabo entschieden hat. Über ein solches Angebot lassen sich nicht nur die Vorzüge der jungen Welt, sondern auch die der gedruckten Zeitung entdecken. Man kann sie entspannt am Frühstückstisch lesen, Ausgaben mit Serienbeiträgen sammeln und dann am Wochenende am Stück konsumieren. Lästiges Scrollen entfällt, der Inhalt der jeweiligen Ausgabe lässt sich rascher überblicken. Das Probebabo bietet damit die Möglichkeit, das journalistische Profil dieser Zeitung noch besser kennenzulernen. Es endet nach drei Wochen (in Österreich und der Schweiz nach zwei Wochen) ohne weiteres Zutun.

    Um Probeabos werben wir demnächst auch auf der Leipziger Buchmesse am jW-Stand. Dort und am benachbarten Stand des ebenfalls im Verlag 8. Mai erscheinenden Magazins für Gegenkultur Melodie und Rhythmus findet aktive Friedenspropaganda statt: Präsentiert wird das frisch aus dem Druck eingetroffenen M&R-Heft 2/2019 mit dem Schwerpunkt »Kriegspropaganda«. Und am Messewochenende erhalten Sie am jW-Stand eine junge Welt mit der Wochenendbeilage »Deutschlands Kriege« gratis. Ein auf der Buchmesse oder mit dem nebenstehenden Coupon bestelltes Probebao sichert Ihnen eines mit Gewissheit: drei Wochen Friedenspropaganda!

    Aktionsbüro

  • 119811.jpg

    Nun haben die gut 3.000 Besucherinnen und Besucher der XXIV. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz den Referentinnen und Referenten aufmerksam zugehört, sie haben die kämpferische Atmosphäre aufgesogen, vielleicht auch auf der RLK-Internetseite die einzelnen Auftritte noch einmal angeschaut. Dennoch fehlt etwas: Die Vorträge waren rundweg von einer Intensität, dass man sie gerne nachlesen möchte. Dazu ist nun die entsprechende Broschüre da. Sie enthält alle Reden, die Podiumsdiskussion, alle vorab in der jW zur Vorbereitung der RLK erschienenen Artikel und am Ende auch ein zusätzliches Kapitel zur Ermordung von Rosa und Karl vor 100 Jahren. Die 76 Seiten starke Broschüre ist für 4,90 Euro im jW-Shop oder an ausgewählten Kiosken erhältlich.

    www.jungewelt-shop.de/rlk_broschuere2019

  • Völkerrecht in Trümmern

    jW erinnert ab nächster Woche mit einem Kriegstagebuch an den Überfall auf Jugoslawien vor 20 Jahren
    Rüdiger Göbel, damals Redakteur im Ressort Außenpolitik der jung
    Rüdiger Göbel, damals Redakteur im Ressort Außenpolitik der jungen Welt, bei einer Fahrzeugkontrolle durch KFOR-Soldaten im Kosovo im September 1999

    Am 24. März 1999 gegen 20 Uhr begann die NATO mit der Bombardierung serbischer Städte aus der Luft sowie mit Marschflugkörpern, die von U-Booten aus abgefeuert wurden. Die Bundesluftwaffe beteiligte sich von Anfang an. Ein Mandat des UN-Sicherheitsrates gab es nicht, Jahre später räumte der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ein, dass der Krieg völkerrechtswidrig gewesen war – der erste deutsche Angriffskrieg seit 1945.

    Noch am 24. März erhielt jW ein Gedicht des Liedermachers und Schriftstellers Franz Josef Degenhardt (1931–2011), das einen Tag später auf der Titelseite erschien. Es begann mit den Worten: »Deinem Urgroßvater haben sie erzählt: Gegen den Erbfeind. Für das Vaterland. Und er hat das tatsächlich geglaubt. (…) Deinem Großvater sagten sie: Gegen die slawischen Horden. Für die abendländische Kultur. Er hat das wirklich geglaubt. (…) Deinem Vater erzählen sie jetzt: Gegen die Völkermörder. Für die Menschenrechte. Für den Frieden. Unglaublich – er glaubt’s.«

    Der NATO-Luftkrieg gegen Serbien und Montenegro bedeutete eine Zäsur – die »westliche Wertegemeinschaft« verübte erstmals seit dem Ende der Sowjetunion Staatsterror und legte nicht nur Städte und Dörfer in Trümmer, sondern auch das Völkerrecht. Für jW und ihre Leserschaft markierte dieser Tag ebenfalls einen tiefen Einschnitt: Mehr noch als zuvor verstehen wir uns seitdem als tägliche Zeitung gegen imperialistischen Krieg. Er wurde in den folgenden zwei Jahrzehnten Alltag. Viele Leserinnen und Leser wissen seit 1999: In jW erhalten sie Gegeninformationen, die woanders nicht zu lesen sind. Nicht wenige aber waren damals irritiert und fragten uns empört: Steht jW jetzt auf Seiten des »Schlächters von Belgrad«, wie die übrige deutsche Presse den gewählten serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic nannte? Auch unter Linken zeigte der mediale Druck Wirkung. jW-Kommentator Werner Pirker (1947–2014) schrieb in der Ausgabe vom 24. März 1999, also vor Beginn der Bombardierungen: »Die ›Serbien muß sterbien‹-Propaganda von 1914 war gegenüber dem totalen Medienkrieg 1999 von geradezu Wienerischer Gelassenheit. (…) Der globale Machtanspruch des Westens bedarf der behaupteten Existenz von Schurkenstaaten. An der Spitze dieser Länder haben Schurken mit absoluten diktatorischen Vollmachten zu stehen.«

    Mit jedem Krieg des Westens seit 1999 stellten sich diese Sätze als wahr heraus: Der Krieg begann lange vor dem ersten Schuss in den Staats- und Konzernmedien. Viele, die unsere Haltung zunächst kritisierten, erkannten im nachhinein deren Berechtigung. Unsere Überzeugung ist: Kriegszeiten wie diese, in denen sich in Venezuela das Szenario von 1998 und 1999 wiederholt, in denen die Taz zum Frauentag die Bundeswehr für Freiheit, Sicherheit und Gleichberechtigung werben lässt, brauchen die junge Welt.

    Wir werden an die »humanitäre Intervention« der NATO von 1999 mit Analysen, Kommentaren, einer Beilage und ab dem 15. März mit einem Kriegstagebuch von Rüdiger Göbel erinnern. Wer ein kostenloses Probeabo abschließt, wird alles lesen können. Krieger brauchen Kontra.

    Arnold Schölzel
  • Volles Programm

    Mit dem Onlineabo steht einem die junge Welt offen: Kommentarfunktion, Archiv und alle Artikel einer Tagesausgabe
    119516.jpg

    Warum nicht auch mal zu einem junge Welt-Artikel seinen Kommentar abgeben? Auf der jW-Website geht das; diese Möglichkeit wird von vielen Onlineabonnenten wahrgenommen. Warum nicht nachlesen, was vor Jahren in der jungen Welt zum Jugoslawien-Krieg stand? Geht auch, aber nur, wenn man mit einem Onlineabonnement Zugang zum Archiv, dem Wissensschatz der jungen Welt hat. Und warum nicht endlich im Internet alle Artikel einer Tagesausgabe lesen? Viele jW-Leserinnen und -Leser können das noch nicht, denn ihnen fehlt das entsprechende Abo dazu. Genau an diese Gruppe wenden wir uns mit der aktuellen Onlineaboaktion. Wir können nur sagen: Machen Sie es! Gehen Sie einfach auf die Aboseite ­und füllen Sie das Formular aus. In Nullkommanix bekommen Sie ein Passwort zugesandt und schon sind Sie startklar. Das Normalabo kostet mit 18,60 Euro nicht die Welt, die junge Welt gibt es dafür mit vollem Programm. Wir bieten übrigens neben dem normalen Abo ohne Prüfung ein Sozialabo an – und für alle, die es sich leisten können, ein Solidaritätsabo.

    Auch der Abonnent der Printausgabe kommt hin und wieder in die dumme Situation, dass er außer Haus ist, wo sein junge Welt-Exemplar wohlbehütet liegt, sie bzw. er aber die aktuelle Ausgabe gerade in diesem Moment dringend braucht. Eben für solche Fälle bieten wir unseren Printabonnenten die Onlineergänzung an. Für einen kleinen Zusatzobolus kann das volle jW-Programm abgerufen werden. Und es gilt hier ebenso: Auf die Aboseite ­gehen und das Formular ausfüllen!

    Entwicklergruppe

  • Online aktiv werden!

    jw-Aktionsbüro
    jW_Onlinekampa_2019_1200_627px_Guaido.png

    Liebe Leserinnen und Leser,

    seit 1990 hat die junge Welt Probleme zu lösen, die andere Zeitungen schon längst in die Knie gezwungen hätten. Anzeigenboykotte, die Erwähnung im Verfassungsschutzbericht, die Preiserhöhung durch die Deutsche Post AG und das Werbeverbot auf Bahnhöfen sind nur einige Beispiele dafür, dass unsere Zeitung den Herrschenden ein Dorn im Auge zu sein scheint.

    Ohne unsere Unterstützerinnen und Unterstützer, die die junge Welt bei Wind und Wetter auf Demonstrationen verteilen, uns helfen Abos zu werben und Spenden sammeln, würde es unsere Zeitung wohl nicht mehr geben. Solche Verbreitung bleibt uns natürlich weiterhin wichtig, doch politische Diskurse finden nun auch online statt. So wie auf der Straße, sind wir auch im Netz auf fleißige Unterstützerinnen und Unterstützer angewiesen, die dabei helfen die junge Welt gezielt zu verbreiten.

    Wir möchten daher auch unsere Leserinnen und Leser von jungewelt.de aufrufen, die journalistischen Inhalte der jungen Welt im Netz zu verbreiten und auch hier gezielt potentielle Leserinnen und Leser anzusprechen. Das Ziel sollte es sein, Abonnentinnen und Abonnenten für unser Online- und Printangebot zu gewinnen. Wie Ihr das machen könnt, möchten wir Euch im Folgenden Vorstellen:

    • Nutzt jede Möglichkeit unsere Artikel zu verbreiten. Schickt sie an Freunde und Bekannte per Mail und verweist auf das kostenlose Probeabo und das Online-Abo.

    • Teilt, kommentiert und liked unsere Beiträge auf Facebook und Twitter. Nehmt an unseren Facebook-Veranstaltungen teil und reagiert auf negative Kommentare.

    • Besucht den Download-Bereich und nutzt die Materialien zur aktuellen Kampagne. Diese eignen sich hervorragend für Profilfotos auf Facebook oder zur Einbindung auf der eigenen Homepage.

    • Ladet unsere thematischen Beilagen als PDF herunter und schickt sie an Organisationen oder Interessierte, die sich mit den Themen befassen.

    • Nutzt Hashtags, um die Reichweite der Artikel zu erhöhen und sie in relevante Diskussionen einzubringen.

    • Meldet Euch für den Unterstützer-Newsletter an. Schreibt uns einfach eine kurze Mail mit dem Betreff "Newsletter" an aktionsbuero@jungewelt.de.

    • Besucht regelmäßig den Aktionsblog und verbreitet diesen bei anderen Unterstützerinnen und Unterstützern.

    • Recherchiert mögliche Termine für Verteilaktionen und meldet diese an das Aktionsbüro. Wir helfen Euch dabei, die Aktion zu koordinieren und stellen Kontakt zu anderen Unterstützerinnen und Unterstützern her.

    In Zukunft möchten wir Euch Möglichkeiten bieten, mit anderen Unterstützerinnen und Unterstützern in Kontakt zu treten, um auch online gemeinsam zu agieren.

    Solltet Ihr weitere Vorschläge haben, wie die junge Welt online verbreitet werden kann, freuen wir uns auf Nachrichten von Euch. Meldet Euch dazu einfach per Mail an aktionsbuero@jungewelt.de.

    Viele Grüße,
    Das jW-Aktionsbüro

  • Vorwärts immer!

    Die junge Welt ist Internetpionier. Und sie wird es bleiben – durch Inhalte statt Kommerz
    Historischer Optimismus
    Aller Anfang ist schwer: Junge Pioniere erkunden beim VIII. (und letzten) Pioniertreffen in der DDR die Welt der Computer, aufgenommen am 17.8.1988 im Solidaritätszentrum Karl-Marx-Stadt

    Das Internet und die junge Welt: Beide verbindet eine lange Geschichte. Bereits vor über 22 Jahren ging die jW »online«, seit 1996 verfügt sie über den Internetauftritt jungewelt.de. Das World Wide Web, damals in den Augen etlicher Menschen bloße technische Spielerei (»das Internet ist eine Modeerscheinung, die rasch vorbeigehen wird«, das war Mitte der 90er Jahre keine seltene Meinung!), sollte rasch zum Hebel für mehr Bekanntheit und Reichweite werden. Mehr noch: Ohne den Onlineauftritt gäbe es die Tageszeitung vermutlich längst nicht mehr. Die online gewonnenen Leser und Abonnenten tragen wesentlich zum ökonomischen Überleben unseres Projektes bei.

    Das »WWW«, unter den herrschenden Kräfteverhältnissen selbstverständlich Teil des kapitalistischen Marktes, hat also auch unserer marxistischen Tageszeitung neue Verbreitungswege eröffnet – so können wir den Konzernmedien weiter Kontra geben.

    Im Gegensatz zu diesen etablierten Unternehmen, die eigentlich über ausreichend Ressourcen verfügen, um professionelle Webauftritte zu erstellen, dient uns die Onlineausgabe nicht als Werbeträger. Gerade in Zeiten, in denen der Vertrieb teurer und unzuverlässiger wird, ist die digitale Verbreitung unverzichtbar. Und sie bietet unseren Lesern handfeste Vorteile: Die Onlineausgabe ist schon am Herstellungstag, spätestens ab 20 Uhr, zu lesen. Unsere Onlineabonnenten sind somit stets als erste am Ball.

    Leserinnen und Leser, die bereits die gedruckte Zeitung beziehen, bekommen das Onlineabo für nur 5,60 Euro im Monat dazu. Alle anderen können zwischen drei Preisklassen wählen: Das Normalabo im Internet kostet 18,60 Euro, das Soliabo 23,60 Euro und das Sozialabo 11,60 Euro. Ein spezieller Nachweis wird nicht benötigt: Wer kann, zahlt etwas mehr, damit andere sich das – kostengünstigere – Sozialabo leisten können. Dieses ehrliche Angebot wird von unseren Leserinnen und Lesern genauso ehrlich genutzt – und deshalb funktioniert es wunderbar. Die soziale Frage steht eben nicht nur in unserer journalistischen Arbeit im Mittelpunkt, sie betrifft auch unsere Leser.

    Onlineabonnenten haben uneingeschränkten Zugriff auf alle aktuellen Beiträge und unser – nunmehr über 20 Jahre zurückreichendes – Archiv, und damit auch auf alle Beilagen, Serien und Dossiers. Die sind ein wahrer Schatz, denn unsere gut aufbereiteten und inhaltlich sortierten Beiträge sind ein wichtiger Speicher linken Wissens. Zu Geschichte und Gesellschaft, auf dem Gebiet der Kultur und Wissenschaft können Sie tiefer in die Materie eindringen. Heute beginnt unsere Aktion »Dein Online-Abo gegen Dummheit, Lüge und Hass«. Besuchen Sie unseren neugestalteten Internetauftritt und vergessen Sie nicht die Abobestellseite.

    Entwicklerabteilung

  • Jetzt aber!

    100.000 Exemplare der Tageszeitung junge Welt sollen am 1. Mai verteilt werden. Es fehlen noch Helferinnen und Helfer
    Zeitung verteilen
    junge-Welt-Verteilaktion bei der 1.-Mai-Demonstration des DGB in Berlin

    Ach, wie schön sind Thüringen und Sachsen-Anhalt – wenn man nicht an ihre Ministerpräsidenten, dafür an die vielen Leserinnen und Leser denkt, die sich aus zahlreichen Städten beider Bundesländer gemeldet haben. Sie unterstützen am 1. Mai die junge Welt, indem sie sie auf DGB-Kundgebungen und anderen Veranstaltungen verteilen. 100.000 Gratisexemplare der 1.-Mai-Ausgabe mit zusätzlichem Kiosk-Coupon sollen so neue Leserinnen und Leser im deutschsprachigen Raum finden.

    Der Verlag 8. Mai, in dem jW erscheint, hat nicht etwa die Spendierhosen an. Uns liegen die 90.000 Euro Mehrkosten, die die Deutsche Post AG von uns pro Jahr an Gebühren mehr verlangt, schwer im Magen. Durch dieses Gaunerstück des Monopolisten ist unsere Zeitung in ihrer Existenz bedroht. Da wir weiterhin von Parteien und Werbekunden unabhängig bleiben wollen, geht das nur durch Vergrößerung der Lesergemeinschaft. Wer politische Aufklärung sucht, weil er die hiesigen Zustände nicht ertragen und deshalb ändern will, der braucht diese Zeitung. Und weil er schlimmstenfalls nicht einmal weiß, dass es die junge Welt gibt, verteilen hunderte Leserinnen und Leser jene 100.000 Exemplare.

    Bisher haben wir aber erst gut 50.000 notiert. Wir rufen daher auf: Wo bleibt Augsburg? Wo Regensburg? Das Ruhrgebiet kann noch eine Schippe drauflegen. Rheinland-Pfalz aufgehorcht! Was ist mit Flensburg, Kiel und Lübeck? Wien fehlt ebenso.

    Schreiben Sie uns, wie viele Zeitungsexemplare Sie von der Ausgabe zum 1. Mai verteilen wollen, und an welche Adresse Ihre Bestellung geliefert werden soll (aktionsbuero@jungewelt.de), rufen Sie uns an (030/53 63 55-10), oder gehen Sie auf unseren Aktionsblog (www.jungewelt.de/aktion).

    Aktionsbüro

  • Keine Atomtransporte von Jülich nach Ahaus
    Protest von Umweltaktivisten in Düsseldorf gegen Castor-Transporte von Jülich nach Ahaus (2012)

    Die Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus e.V." ruft am 9. März 2019 zur Großdemonstration Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endlager werden auf.

    Wir möchten diese Demonstration dazu nutzen, die junge Welt noch bekannter zu machen und suchen dafür Unterstützerinnen und Unterstützer, die die Zeitung verteilen. Solltet ihr Interesse haben und vor Ort sein, meldet euch bitte im beim Aktionsbüro: aktionsbuero@jungewelt.de.

    Das kleine Städtchen Ahaus im Münsterland steht wie kaum ein anderer Ort für Atommüll und Castor-Transporte. Seit 1990 lagert hier schwach- bis hochradioaktiver Müll, nur drei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

    Da die Suche nach einem sicheren Endlager aussichtlos ist und die Eröffnung des Schacht Konrad immer wieder verschoben wird, droht Ahaus nun die Umwandlung vom Zwischen- zum Endlager. Zusätzlich gibt es erste Hinweise darauf, dass neue Castor-Behälter aus Garching und Jülich nach Ahaus transportiert werden sollen.

    Den Aufruf der Bürgerinitiative findet ihr hier.

  • In Zeiten des Umbruchs

    Die junge Welt stemmt sich gegen Rechtsruck und Branchentrends
    Verlag und Redaktion
    Anti-SiKo-Demo München, Feb. 2019
    Der Kriegshetze entgegentreten: Demonstration gegen die Münchner »Sicherheitskonferenz« (16.2.2019)

    Politischer Rechtsruck und ökonomisch schwächelnde Zeitungsbranche prägen die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung. Eine marxistische Tageszeitung hat dem Rechnung zu tragen. Im Oktober 2018 starteten wir deshalb die jW-Kampagne »Dein Abo gegen Dummheit, Lüge und Hass«. Unsere Zeitung stemmt sich damit gegen den Vormarsch rechter Rattenfänger, die mit Lügen und Halbwahrheiten auch in den »Leitmedien« Trends setzen und Steilvorlagen für dann scheinbar unabwendbares reaktionäres Regierungshandeln liefern dürfen. Wir fragen nach: Wem nutzen Überwachungsstaat, »Hartz IV«-Schikanen, Kriegshetze und Diskriminierung von Geflüchteten? Auch deshalb muss die junge Welt im Gegensatz zu den großen Zeitungsverlagen keinen fortwährenden Leserschwund beklagen. Doch braucht sie eine weitaus größere Dynamik bei der Gewinnung neuer Leserinnen und Leser. Die Branchentrends wirken sich auch auf uns aus, weil Post, Zustellfirmen und andere Dienstleister darauf setzen, in einem schrumpfenden Markt durch rücksichtslose Preiserhöhungen ihre Profitraten sogar noch zu steigern. Für den Verlag 8. Mai, in dem die junge Welt erscheint, bedeutet dieser Kurs allein in diesem Jahr Mehrkosten von über 300.000 Euro. Auch dagegen stemmt sich unserer Zeitung gemeinsam mit ihren Lesern mittels der aktuellen Kampagne.

    Dabei sind wir auf einem guten Kurs. Es gibt viele neue Abonnentinnen und Abonnenten. Andere haben ihr Abo auf die nächsthöhere Klasse aufgestockt. Nicht wenige sind Mitglied unserer Genossenschaft geworden. Die Geldspenden haben sich gut entwickelt. So gehen wir mit Mut und Zuversicht in die nächsten Kampagnenphasen. Wohl wissend: Das erreichte Entwicklungstempo im Abobereich muss stabilisiert und weiterentwickelt werden. Jede und jeder, der die junge Welt gelegentlich am Kiosk kauft, sollte gewissenhaft prüfen, ob er sich nicht ein Abo leisten kann. Das gleiche gilt für die vielen tausend Onlineleserinnen und -leser, die bisher kostenlos unser journalistisches Angebot nutzen. Und alle Leserinnen und Leser bitten wir, Bekannte und Verwandte für das regelmäßige Lesen dieser Zeitung gewinnen. Ein Probeabo ist dafür der geeignete Einstieg.

    jungewelt.de/abo

  • Gemeinsam gegen das Schweigekartell!

    Die Verteilaktion zum 1. Mai hilft, die junge Welt bekannt zu machen
    Aktionsbüro
    Maiverteilung 2015
    Aktionen wie hier am 1. Mai 2015 sind ein gutes Mittel, um auf die junge Welt aufmerksam zu machen

    Wer diese Zeitung regelmäßig liest, weiß es: Dass gerade der Klimawandel mit Klassenkämpfen zu tun hat, findet man in der übrigen Tagespresse nirgends so klar erläutert wie auf den Themenseiten dieser jW-Ausgabe. Was »humanitäre Hilfe« der USA für Lateinamerika bedeutet, dechiffriert wohl niemand sonst so präzise. Im Zeitalter medialer Desinformation ist diese Tageszeitung für immer mehr Menschen unentbehrlich. Nur wissen noch zu wenige von ihr.

    Das hat seine Ursachen. Die Bahn AG verbietet jW-Werbung. Rundfunkhäuser unterbinden unsere »Friedenspropaganda«. Der Vertrieb dieser Zeitung wird behindert, indem man an der Kostenschraube dreht. Doch gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, können wir dieses Kartell des Totschweigens durchbrechen. Die jährliche jW-Verteilaktion rund um den 1. Mai hat dabei eine besondere Bedeutung. 100.000 zusätzliche Exemplare der Tagesausgabe vom 30. April sollen interessierten Gewerkschaftern und Passanten in die Hand gegeben werden. Bis Freitag wurden bei uns für 65 Orte insgesamt 47.600 Zeitungen bestellt. Die eine Hälfte ist also fast geschafft – unsere Erfahrungen zeigen, dass die zweite schwerer zu stemmen ist. Zudem gilt: Je mehr Vorlauf wir haben, desto sicherer gelangen die vielen Zeitungen in einer einzigen Nacht von drei Druckstandorten aus pünktlich an die Bestellorte. Ab 500 Exemplare liefern wir Ihnen die Zeitungen nach Hause, kleinere Mengen an einen nahe gelegenen Kiosk.

    Mit dieser Aktion erreichen wir eine verbreitete Auflage von mindestens 126.000 Zeitungen. So können viele Menschen die junge Welt für sich entdecken. Im Ergebnis steigt der Verkauf am Kiosk, mittel- und langfristig auch die Aboauflage.

    Wenn Sie sich daran beteiligen wollen, das Schweigekartell zu durchbrechen, melden Sie sich bitte bei uns telefonisch unter 0 30/53 63 55-10 oder per E-Mail unter aktionsbuero@jungewelt.de

    jungewelt.de/erstermai

  • 100.000mal gegen Kriege

    jW-Aktionsbüro
    Verteilaktion 2018
    jW-Verteilaktion am Hackeschen Markt in Berlin (1. Mai 2018)

    Warum und wie sich jW-Lesende konkret für ihre Zeitung engagieren können

    Vor unser aller Augen werden die nächsten Kriege und Konterrevolutionen vorbereitet – viele Medien des Landes sind zu reinen PR-Abteilungen der Kriegstreiber verkommen. Eine deutlich bessere Verbreitung der Tageszeitung junge Welt ist deshalb ein wichtiger Beitrag im Kampf für Frieden und internationale Solidarität: Es kommt darauf an, dass immer mehr Menschen wissen, dass laufende und kommende blutige Konfrontationen weder gottgewollt noch unvermeidlich sind, sondern dass dahinter sehr oft sehr konkrete Kapitalinteressen stehen.

    Es gibt weitere Gründe, weshalb wir den Bekanntheitsgrad unserer Zeitung erhöhen wollen: Um die unverschämte Forderung der Deutschen Post AG nach zusätzlich 90.000 Euro im Jahr bedienen zu können, brauchen wir noch mehr Abonnenten. Aber nur wer Zeitung und Nutzwert kennt, abonniert. Und weil bei uns Print- wie Onlineabo zählen, nutzen wir auch in diesem Jahr die Ostermärsche sowie Kundgebungen und Veranstaltungen rund um den ersten Mai, um vor allem die gedruckte junge Welt noch bekannter zu machen.

    Alleine von der jW-Ausgabe vom 30. April/01. Mai 2019 werden wir neben der normalen Auflage 100.000 Exemplare zusätzlich drucken und im gesamten deutschsprachigen Raum gezielt verteilen. Diese Verteilaktion ist die größte gemeinsame Aktion unserer Leserinnen und Leser im Jahr – und nur zu stemmen, wenn sich möglichst viele ganz konkret daran beteiligen. Dabei unterstützen uns nicht nur jW-Leserinitiativen, sondern auch sehr viele Einzelleser.

    Und so könnte die Aktion auch in Ihrer Region stattfinden: Überlegen Sie, an welchen Orten bzw. Plätzen bzw. zu welchen Anlässen Sie die junge Welt verteilen könnten. Da bieten sich zunächst vor allem Veranstaltungen rund um den ersten Mai an. Naheliegend sind natürlich Demos und Kundgebungen des DGB, aber auch andere Organisationen nutzen diese Tage für politische Aktivitäten. Überlegen Sie, wie viele Zeitungen Sie insgesamt bestellen wollen (am 30. April könnten Sie in der Fußgängerzone 150 Exemplare der jW anbieten, abends findet zum Beispiel ein »Rock gegen Rechts«-Festival statt, für das Sie weitere 150 Zeitungen brauchen und auf der DGB-Kundgebung am ersten Mai verteilen Sie weitere 100. Sie bräuchten also insgesamt 400 Exemplare, die Sie beim jW-Aktionsbüro telefonisch oder mit dem nebenstehenden Coupon bestellen. Auf Wunsch erhalten Sie auch Werbematerial (Plakate, Probeabogutscheine usw.) mitgeliefert. Ab einer Bestellung von 500 Stück können Sie aussuchen, wohin wir die Zeitungen liefern sollen (also zum Beispiel direkt zu Ihnen nach Hause). Wenn Sie weniger als 500 bestellen, suchen Sie einen Kiosk aus (entweder in Ihrer Nähe oder in der Nähe des Einsatzortes). Wir beliefern dann direkt diesen Kiosk, von dem Sie die jW-Ausgabe einfach abholen können.

    Damit wir die komplizierten Logistikaufgaben stemmen können, kommt es jetzt darauf an, dass sich möglichst viele Leserinnen und Leser bei unserem Aktionsbüro melden und mitteilen, wie viele Zeitungen sie für die Verteilung brauchen. Vergessen Sie nicht, dass Sie bereits beim regionalen Ostermarsch so eine Verteilung durchführen können. In den kommenden Wochen geben erfahrene Verteiler gute Ratschläge und Tipps für die Umsetzung. Wir zählen auf Sie!

    jW-Aktionsbüro

    Das jW-Aktionsbüro erreichen Sie per Mail an aktionsbuero@jungewelt.de sowie werktags telefonisch unter 00 49 (0) 30/53 63 55-10.

  • Gedruckt und digital zusammen denken

    jW-Entwicklerteam
    junge Welt digital und gedruckt

    Die junge Welt erscheint online in neuem Layout

    Seit Dienstag erscheint die Onlineausgabe der jungen Welt in neuer Gestaltung. Wir haben die digitale Zeitung nicht »neu erfunden«, wie dies die bürgerliche Konkurrenz gerne behauptet, wenn mehr Werbeflächen ausgezeichnet oder neue, raffinierte Bezahlmodelle mit großem Getöse unter die Leute gebracht werden. Manche unserer Neuerungen sind technisch nur Stand der Entwicklung: So ist die bisher eigenständige Mobil-Version entfallen, unsere Webseite erkennt die Größe des Displays und passt Auflösung und Anzeige an die Darstellungsmöglichkeiten an.

    Die Zeitungsbranche steht unter Druck. Neben den hausgemachten Problemen vieler Redaktionen wie der sinkenden Qualität und der personellen Ausdünnung spielen externe Faktoren eine Rolle. Nicht erst der Skandal um die außerordentliche Preiserhöhung der Deutschen Post AG macht deutlich: Der Korridor, um Printprodukte profitabel herzustellen, wird schmaler. Das betrifft auch uns. Wir sind auf Grossisten und die Post angewiesen, um unsere Zeitung auszuliefern. Und wir stellen kein Luxusprodukt her, dessen Preis beliebig erhöht werden kann: Wir produzieren ein tägliches Instrument, das bezahlbar bleiben muss, wenn es wirksam sein soll. Die Zeitung auf Papier als teures Nostalgieprodukt für wenige, die es sich leisten wollen: Für die jW ist dies kein gangbarer Weg.

    Wir geben die gedruckte Zeitung nicht vorschnell auf, wir verteidigen sie als demokratisches Gut mit entscheidenden Vorteilen: ihrer leichten Verteilbarkeit, ihrem Charakter als Werbeträger in eigener Sache. Doch wir müssen die Distribution, sei es gedruckt oder digital, stärker zusammen denken. Unsere neue Webseite ist ein Schritt dahin: ein digitales Abbild der Zeitung, die nun komplett auf der Startseite erschließbar ist. Machen Sie sich ein Bild auf unserer neu gestalteten Webseite. Das Onlineabo ist eine sinnvolle Ergänzung der Printzeitung – und umgekehrt.

  • Neues Onlinekonzept für junge Welt

    jW-Website wird responsiv, aufgeräumter und übersichtlicher
    jW-Entwicklergruppe
    Noch wird am neuen Onlineauftritt der jungen Welt gearbeitet
    Noch wird am neuen Onlineauftritt der jungen Welt gearbeitet

    Die Tageszeitung junge Welt hat nur eine Chance, wenn sich Print- wie Onlineausgabe weiterentwickeln. Derzeit arbeiten wir an der Optimierung unseres Onlineauftritts jungewelt.de. Wenn alles nach Plan läuft, werden wir ab kommendem Dienstag nachmittag unsere Leserinnen und Leser mit einer überarbeiteten Gestaltung der jW-Website erfreuen: Sie wird aufgeräumter und übersichtlicher. Wir verzichten künftig auf eine Trennung von Startseite und eigentlicher Tagesausgabe und führen beides zusammen. Die jW wird im Netz endlich responsiv – das bedeutet, dass Sie die jW-Ausgabe am normalen PC, auf dem Tablet oder dem Smartphone in einem einheitlichen und an die Größe des jeweils genutzten Bildschirms angepassten Layout erhalten. Und erstmals finden Sie in der jW-Onlineausgabe tatsächlich alle Elemente und Beiträge aus der Printausgabe wieder – selbst auf das Kreuzworträtsel müssen Onlineabonnenten künftig nicht mehr verzichten.

    Wir eröffnen mit der Neugestaltung, die Sie ab kommendem Dienstag erleben werden, eine Reihe an Weiterentwicklungen. So planen wir, von Sonntag bis Freitag die Redaktionszeiten zu erweitern: Ein Onlineteam wird dann Hintergründe, Meldungen und Analysen bei Bedarf auch nach Redaktionsschluss der Printausgabe zusammenstellen. Geplant ist keine Konkurrenz zu den zahlreichen Nachrichtentickern, vielmehr sollen einzelne, für unsere Leserinnen und Leser wichtige und unseren Schwerpunkten entsprechende zusätzliche Informationen, die es nicht mehr in die Printausgabe geschafft haben, auf jungewelt.de zur Verfügung gestellt werden. Für diesen Service ist die Zeit bis 20 Uhr vorgesehen, der Samstag bleibt zunächst ausgeklammert. Mit einem speziellen Blog wollen wir in den nächsten Wochen unsere Leserinnen und Leser auf die neuen (aber auch bereits vorhandenen) Möglichkeiten, die wir online bereithalten, hinweisen. Wir freuen uns auf Kritik, Hinweise, Anregungen – und Abonnements!

  • Wo bleibt Lenin?

    Termin Buchmesse: Die historisch-kritische Neuausgabe von Lenins »Staat und Revolution« erscheint im März
    Der Verlag 8. Mai arbeitet an der Neuveröffentlichung von Lenins
    Der Verlag 8. Mai arbeitet an der Neuveröffentlichung von Lenins Texten

    Der Verlag 8. Mai besitzt die Rechte an den deutschsprachigen Texten von Wladimir Iljitsch Lenin. Nachdem er eine historisch-kritische Neuausgabe von Lenins »Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus« aufgelegt hat – herausgegeben und kommentiert von Wladislaw Hedeler und Volker Külow – ist nun seit über einem Jahr ein zweites Werk Lenins in Vorbereitung: »Staat und Revolution«. Das Herausgeberteam verstärkte sich um Manfred Neuhaus. Die Subskriptionen wurden schon vor langem gezeichnet, jetzt können wir mitteilen, dass sämtliche Vorarbeiten für den Druck abgeschlossen sind. Das Werk soll zur Leipziger Buchmesse (21.–24. März 2019) vorliegen. Lenins berühmter Text in der Fassung der Lenin-Werke wird mit allen relevanten Ausgaben verglichen. Abweichungen sind im Fußnotenapparat dargelegt. Die Vorarbeit »Der Marxismus über den Staat« präsentiert sich mit allen Anstreichungen und Randnotizen. Der 483 Seiten und 65 Abbildungen umfassende Band kann in der gebundenen Ausgabe für 24,90 Euro im jW-Shop vorbestellt werden.

    Verlag 8. Mai GmbH