75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 5. Dezember 2022, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Gasumlage

    Notopfer für Konzerne

    Sogenannte Gasumlage auf 2,419 Cent festgelegt. Die Linke ruft zu Montagsdemonstrationen auf, scharfe Kritik von Sozialverbänden.
    Von Arnold Schölzel
  • Perfide Propaganda

    Russland schlägt eine Feuerpause für das Atomkraftwerk in der Südukraine vor, im Westen wird dies auf taube Ohren stoßen
    Von Knut Mellenthin
  • Buddy des Tages: Peter Tschentscher

    Ein unangenehmer Termin für Olaf Scholz steht diese Woche an, die Aussage im Cum-Ex-Untersuchungsausschuss. Hamburgs Erster Bürgermeister wusste jetzt schon, was der Kanzler zu berichten hat.
    Von Michael Merz
  • Lauschangriff

    Ablenken und abwarten

    Griechenland: Premier will Abhörskandal aussitzen. Abgeordnete der Regierung schießen gegen türkische Minderheit im Land.
    Von Hansgeorg Hermann, Chania
  • Kyriakos Mitsotakis

    Erst mal Ferien

    Trotz Waldbränden und Spähaffäre: Griechischer Premier flüchtet sich nach Kreta.
    Von Hansgeorg Hermann, Chania
  • Politische Ökonomie

    Mehr Dialektik wagen

    Streit um die Wertformanalyse. Waren DDR-Ökonomen die Vorläufer der »Neuen Marx-Lektüre«?
    Von Klaus Müller
  • Debatte in der Linkspartei

    »Das sind vor allem Apparatschiks«

    In Berlin macht ein rechtes Strömungsprojekt der Linksjugend Konkurrenz. Debatte über Trennung von Bundesverband und Partei. Ein Gespräch mit Tom Krümmel.
    Von Nico Popp
  • Deutscher Imperialismus

    Fernost im Fadenkreuz

    Luftwaffe verlegt Kampfflugzeuge in den Indopazifik, um dort an gegen China gerichteten Manövern teilzunehmen.
    Von Nick Brauns
  • Umweltkatastrophe

    Im trüben fischen

    Ursache für Fischsterben in der Oder unklar. Zusammenhang mit Steinkohlekraftwerk Opole möglich
    Von Bernd Müller
  • Interessenvertretung der beschäftigten

    Angeblich chaotisch

    Der Kochboxenversandhändler Hello Fresh will die Einrichtung eines Betriebsrats gern vermeiden - im Interesse der selbigen, wie er angibt
    Von Susanne Knütter
  • Wohnst Du noch?

    Acht Seiten Dynamik

    SPD-Fraktion plant Wohngeldreform. Wohngeld subventioniert Vermieter, statt Mieter nachhaltig zu unterstützen.
    Von Annuschka Eckhardt
  • Reaktion auf US-Provokation

    Erneut Manöver um Taiwan

    Nach Besuch von US-Delegation: China übt Kampfhandlungen.
    Von Matthias István Köhler
  • Indien

    75 Jahre unabhängig

    Indien hat am Montag den 75. Jahrestag seiner Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft gefeiert.
  • Warnung von Hilfsorganisation

    Afghanistan am Abgrund

    Ein Jahr Talibanherrschaft: Hungersnot spitzt sich zu. Feiern in Kabul.
    Von Frederic Schnatterer
  • Mächtige Streitkräfte

    Bruch mit Kriegsdoktrin

    Kolumbiens Präsident Petro tauscht Führungsebene von Armee und Polizei aus. Fokus auf »Befriedung« der Regionen.
    Von Frederic Schnatterer
  • Rassismus in den USA

    Washington verweigert sich

    Frage der Entschädigung: UN-Ausschuss gegen Rassendiskriminierung prüft Situation in USA.
    Von Jürgen Heiser
  • Attentat und Teheran

    Westen fordert Härte

    Nach dem Mordanschlag auf den Schriftsteller Rushdie wollen Gegner des Iran Beendigung der Verhandlungen.
    Von Knut Mellenthin
  • Seenotrettung

    BRD hält an Deal fest

    Seenotrettung: Berlin sieht libyschen Völkerrechtsbruch – dennoch keine Hilfe für Organisationen.
    Von Matthias Monroy
  • Klassenkampf in Lateinamerika

    »Unser ›Exportschlager‹ ist die Arbeitskraft«

    In Guatemala zählen nur die Interessen der weißen Oberschicht. Kampf um »Neugründung« des Landes. Ein Gespräch mit Estuardo Josué Miranda.
    Interview: Thorben Austen, Quetzaltenango

Es geht jetzt nicht mehr um Protestler, sondern es geht fast um so was wie neue Staatsfeinde, die sich da etablieren.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) sinnierte am Montag im Sender N-TV über »Verschwörungsgläubige« und Proteste gegen steigende Preise.
  • Agrarpolitik

    »Rote Gebiete«

    Konfliktfeld Landwirtschaft: Das EU-Recht verlangt eine Reduktion der Nitratbelastung bei den Böden. Deutschland muss an dieser Stelle nachbessern. Die Bauernverbände sind uneins, vertreten unterschiedliche Postionen.
    Von Oliver Rast
  • Pleitewelle

    Klamm und insolvent

    Niederlande: Höchststand bei Geschäftsaufgaben – Soloselbständige und Kleinunternehmer am meisten betroffen.
    Von Gerrit Hoekman
  • Sachbuch

    Intellektuelle Unredlichkeit

    »Unmenschlichkeit als Programm« – Peter Bierls Polemik gegen Sozialdarwinismus und Tierschutz kritisiert das Richtige mit falschen Mitteln.
    Von Norman Philippen
  • Baumforschung

    Mit dem »Waldsterben« begann eine intensive Baumforschung – es gab ab 1881 Geld dafür. Man untersuchte die Bäume von der Krone bis zu den Wurzeln – und das nicht nur unter dem Aspekt des Nutzens.
    Von Helmut Höge
  • Kunst

    Die Last auf der Zukunft

    Eine Werkschau von Anna Franziska Schwarzbach im Kunstmuseum Moritzburg in Halle.
    Von Frank Schumann
  • Nachschlag: Acht von 385 Minuten

    »Mach das weg«, sagt die Freundin, und recht hat sie. Die Einführung fällt derart schwülstig und hagiographisch aus, kein Vergleich zu gering, dass die Schau binnen kürzester Zeit zur Qual gerät.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • »Bürgergeld«

    Achtung, neues Etikett

    Mindestanforderungen an eine Hartz-IV-Reform: Kosten für existentielle Bedarfsgüter müssen in tatsächlicher Höhe übernommen werden
    Von Heike Wagner und Rainer Timmermann
  • Folgen der Coronapolitik

    Keine oder schlechte Jobs

    Jugendarbeitslosigkeit steigt. Unzufriedenheit mit der Ausbildung auch.
    Von Bernd Müller
  • European Championships

    Sicher in den Stand

    Die deutschen Kunstturnerinnen haben die beste EM-Bilanz seit Jahrzehnten.
    Von Jens Walter
  • Gut gebrüllt, Löwen

    Absoluter Gewinner der ersten vier Spieltage sind die Münchner: Maximale zwölf Punkte stehen auf der Habenseite. In Aue und Dresden wird man dagegen noch von Phantomschmerzen des Abstiegs geplagt.
    Von Gabriele Damtew

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk