75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Profiteur der Coronapandemie

    Aktionäre fitgespritzt

    Impfstoffhersteller Biontech vermeldet Rekordgewinn. Sonderdividende für Spekulanten. Beschäftigte gehen leer aus.
    Von Sebastian Edinger
  • Zeit der Trickser

    Natürlich kann man so treuherzig sein anzunehmen, dass die Seite, die den offenen Krieg angefangen hat, nun durch einen teilweisen Abzug zur »Deeskalation« und »Vertrauensbildung« beitragen wolle.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Motivator des Tages: Karl Lauterbach

    Was Wertschätzung ist, hat die Bundesregierung einmal mehr am Mittwoch bewiesen, als sie nicht 100 Milliarden, sondern eine Milliarde Euro für den sogenannten Pflegebonus zur Verfügung stellte
    Von Susanne Knütter
  • Ressourcen aus den USA

    »Demokratische« Energie

    Öl und Gas als Kriegswaffe: Indigener Widerstand gegen umwelt- und menschengefährdende Pipelines.
    Von Jürgen Heiser
  • Schmutzige Geschäfte

    Bohren, was das Zeug hält

    Renaissance für Fracking und den Ausbau von Pipelines: Öl- und Gasindustrie in den USA ist Kriegsgewinnlerin.
    Von Jürgen Heiser
  • Neoliberale Gesundheitspolitik

    »Von Lauterbach haben wir noch nichts gehört«

    Mitten in der Pandemie werden weiter Krankenhäuser geschlossen. Gesundheitsminister steht in der Verantwortung. Ein Gespräch mit Carl Waßmuth vom Verein »Gemeingut in BürgerInnenhand«.
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Übergriffe und Kampagne

    Nichts fürs Fernsehen

    Berlin: Angriffe auf sowjetische Ehrenmale dauern an. Grüne rücken Kundgebung zum Tag des Sieges in die Nähe von »kriegstreiberischer Propaganda«.
    Von Nico Popp
  • Digitale Justiz

    Baden-Württemberg startet »E-Strafakte«

    Ab 2026 soll der elektronische Rechtsverkehr komplett ohne Papier möglich sein. Dies könnte aber Beschuldigten in U-Haft Probleme bereiten.
    Von Matthias Monroy
  • Schienenverkehr

    Schluss mit Betonbahn

    Verbände legen »alternativen Geschäftsbericht« für DB-Konzern vor. Tiefrote Zahlen trotz Rekordumsatz und kreativer Buchführung.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Streik für gleichen Lohn

    Protest vor dem Kreistag

    Ostprignitz-Ruppin: Warnstreik von Klinikbeschäftigten für Entgeltniveau des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes.
    Von Susanne Knütter
  • Krieg in der Ukraine

    Misstrauen auf allen Seiten

    Moskau relativiert Verhandlungsergebnis. Angriffe in Ukraine gehen von beiden Seiten weiter.
    Von Ina Sembdner
  • Energiepolitik

    Habeck an alle

    Aufruf zum Energiesparen. Notfallplan Gas tritt in Kraft.
    Von Alexander Reich
  • Frankreich

    Brennende Trikolore

    Lage auf Korsika nach Beerdigung von ermordetem Separatisten weiter angespannt. Proteste gegen Zentralregierung in Paris dauern an.
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Ukraine und Russland

    Wege in den Krieg

    Ein international erfahrener Schweizer Militärexperte klärt über die Eskalation in der Ukraine auf und sorgt sich um die Neutralität seines Heimatlandes.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Menschenrechte ignoriert

    Freifahrtschein für Repression

    El Salvador: Ausnahmezustand wegen tödlicher Gewalt. Tausende Festnahmen und Beschneidung grundlegender Verfassungsrechte.
    Von Frederic Schnatterer
  • Politische Krise

    Misstrauensvotum in Pakistan

    »Ausländische Konspiration«: Opposition geeint gegen Premier Khan, der die Mehrheit seiner Partei verloren hat.
    Von Thomas Berger

Putin hat die Frage, ob die NATO in Zukunft noch gebraucht wird, unmissverständlich beantwortet: Ja. Das mag gefallen oder nicht, aber es ist so.

Matthias Höhn (Die Linke), ehemals sicherheitspolitischer Sprecher der Linke-Bundestagsfraktion, in einem am Mittwoch veröffentlichten Beitrag für das Onlineparteimagazin Links bewegt
  • Soziale Bewegung

    Massen für Sozialcharta

    Generalstreik in Indien: 200 Millionen gegen neoliberale Politik vereint, von Regierungsangestellten bis zu informell Beschäftigten.
    Von Satyajeet Malik
  • Energieversorgung

    Märchenstunde am Bosporus

    Zur Ersetzung russischer Erdgaslieferungen nach Europa kann Türkei keinen realistischen Beitrag leisten.
    Von Knut Mellenthin
  • Ballett

    Der Umtriebige

    Zum 150. Geburtstag des Kunstsammlers, Kritikers, Impresarios und Gründers der »Ballets Russes« Sergei Pawlowitsch Djagilew.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Pop

    Finger am Abzug

    Aus dem Ärmel geschüttelt: Mittekills ziemlich cooles Album »Phantom Club«.
    Von Christina Mohr
  • Kino

    Feine Unterschiede

    Die Zugreise und das Kino haben eine lange gemeinsame Geschichte: Der finnische Film »Abteil Nr. 6«.
    Von Holger Römers
  • Kino

    »Das Bild verurteilt nicht«

    Die Dokumentation »Auf Anfang« über den zu lebenslanger Haft verurteilten Mörder Michael Scholly.
    Von Matthias Reichelt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Geschichte der Arbeiterbewegung

    Vom Kollektiv aus denken

    Vor 150 Jahren wurde die Sozialistin und Feministin Alexandra Kollontai geboren
    Von Katharina Volk
  • Apologeten der NATO

    Beispiellose Kriegstreiberei

    Bürgerliche Medien in BRD drängen auf Zuspitzung des Ukraine-Konflikts. Spiegel an vorderster Front
    Von Kristian Stemmler
  • Alternatives Medienprojekt

    Ehrenamtlich auf Sendung

    Zum Einjährigen von Radio Ginseng, einem nichtkommerziellen Internetsender von und für Senioren.
    Von Herbert Schadewald
  • Twitter-Streit um »Asow«-Bataillon

    Fabio De Masis (Linke) Antwort auf Botschafterattacke. Außerdem: Gedenken ohne Russland und Belarus. Und: Der Papst zum Krieg in der Ukraine.
  • Fußball

    Peru träumt weiter

    So ging die WM-Qualifikation in Südamerika zu Ende.
    Von André Dahlmeyer, Guadalajara
  • Fußball

    Hart erkämpft

    Senegal und Ghana fahren zur WM - auch Marokko und Tunesien qualifiziert.
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Karrieristen und vollkommen willfährige Renegaten haben die Partei gekapert, denen anscheinend die Marx Brothers näherstehen als Karl Marx.«