3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Juli 2021, Nr. 173
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
  • Armut

    Sollen sie doch Kuchen essen

    Mehr als 15 Millionen Menschen in der BRD armutsgefährdet. Bundesregierung empfiehlt Vermögensbildung durch Wohneigentum.
    Von Simon Zeise
  • Ärgern, aber nicht zuviel

    Wieder mal Zoff mit Ankara: Das US-Repräsentantenhaus hat eine Resolution verabschiedet, in der es erstmals den Völkermord an den Armeniern im Osmanischen Reich als Genozid bezeichnet und verurteilt
    Von Jörg Kronauer
  • Ukraine

    Ein bisschen Abzug

    Im Donbass entfernen sich Truppen beider Seiten voneinander. Entflechtung symbolischer Schritt ohne große Bedeutung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Donbass

    Träume von Apartheid

    Der ukrainischen Rechten ist die Möglichkeit eines Kompromisses im Donbass ein Greuel.
    Von Reinhard Lauterbach

Kurz notiert

  • Naziregime

    SS im Haus

    Überwachen und Strafen für Kriegsrüstung und Profit. Der faschistische Werkschutz, ein verlängerter Arm der Gestapo.
    Von Stephan Jegielka
  • Protest gegen Lucke

    Hundertschaft vor Hörsaal

    Mit Hilfe einer Hundertschaft der Polizei hat der AfD-Gründer Bernd Lucke am Mittwoch eine Vorlesung an der Universität Hamburg gehalten.
  • Kampf gegen Verdrängung

    Briefkasten gegen »linke Spelunke«

    Nächster Freiraum vor dem Aus: Räumungsverhandlung um Kiezkneipe »Syndikat« vor Berliner Landgericht
    Von Sandra Schönlebe
  • Zwischenfall in Mülheim

    Polizei wiegelt ab

    Mülheim: Autofahrer fährt bei Kundgebung gegen AfD Demonstranten an.
    Von Kristian Stemmler
  • Gesundheitswesen

    Angestellte gegen Leiharbeiter

    Berliner Gesundheitssenatorin plant Bundesratsiniative für Verbot von Zeitarbeit in der Pflege. Frust bei Festbeschäftigten breitet sich aus.
    Von Efthymis Angeloudis
  • Steuerraub

    Gesetze für das Kapital

    Wichtiger Zeuge im »Cum-Ex«-Prozess belastet Politik. Bankenlobby hat ganze Arbeit geleistet. Gesetzesänderung von 2007 wirkte wie »Brandbeschleuniger«.
  • Attacke vor libyscher Küste

    »Es war eine sehr bedrohliche Situation«

    Nach Angriff auf Geflüchtete und Seenotretter der »Alan Kurdi«: Kritik an fehlender Unterstützung durch die Bundesregierung. Gespräch mit Ina Schneider.
    Interview: Gitta Düperthal
  • USA und Türkei

    Ankara beleidigt

    Anerkennung des Völkermordes an Armeniern durch US-Repräsentantenhaus
  • Krise im Libanon

    Proteste gekapert

    Libanons Hisbollah ruft Anhänger zum Ende der Proteste auf. Regierungschef Hariri zurückgetreten
    Von Wiebke Diehl
  • Syrien

    Kurdische Kämpfer abgezogen

    Nach Ende der Waffenruhe in Syrien kontrolliert Damaskus wieder Teile der Grenze zu Türkei.
    Von Karin Leukefeld
  • Waldbrände in Kalifornien

    Konzerngier und Klimawandel

    In Kalifornien brennt es lichterloh. Von San Francisco bis nach San Diego fachen heftige Winde Waldbrände an. Am Dienstag (Ortszeit) waren nur 15 Prozent der Feuer unter Kontrolle.
    Von Stephan Kimmerle, Seattle
  • Ungarn und Russland

    Putin besucht Orban

    Atomkraft, Gas, Ukraine und Judo: Russlands Staatschef bei Ministerpräsident Ungarns in Budapest
    Von Matthias István Köhler

Ihn treibt nicht die Sorge um die CDU oder um die Wähler um, die der CDU in Thüringen weglaufen. Dafür ist er zu sehr Penthouse. Allein die verletzte Eitelkeit peitscht ihn nach vorne.

Uli Fricker im Südkurier vom Mittwoch über den früheren CDU-Fraktionschef im Bundestag, Friedrich Merz, und dessen Kritik an den Führungsqualitäten der Bundeskanzlerin
  • Geschäfte

    Italiens Premier in Not

    Luxuswohnanlage in London: Italiens Regierungschef soll Konsultant eines Geschäftsmannes gewesen sein, mit dem der Vatikan einen Deal hatte und der daran kräftig verdiente.
    Von Gerhard Feldbauer
  • Glyphosat

    Prozesslawine gegen Bayer

    Zahl der Klagen wegen Folgen der Anwendung des Pflanzengifts Gylphosat auf 42.700 mehr als verdoppelt. Zudem drohen Anwendungsverbote. Vorstand angezählt.
    Von Steffen Stierle
  • Bildende Kunst

    Einander ergänzen und bestärken

    Die dreigeteilte Ausstellung »Kunst nach 1945« aus der Sammlung Gerd Gruber ist noch bis 6. Januar in Wittenberg zu sehen.
    Von Maria Michel
  • Neue Rechte

    Der rechte Flügel des Neoliberalismus

    Volksgemeinschaft statt Klassenkampf: Ein wichtiger Sammelband über die Sozial- und Wirtschaftspolitik der AfD – nicht nur für Thüringer.
    Von Michael Bittner
  • Nachruf

    Mit den besten Ideen und Worten

    Das tiefe Verständnis für Neue Musik war Stefan Amzoll nicht in die Wiege gelegt worden. Sein Berufsweg war ein Verdienst der neuen Gesellschaft. Als gelernter Werkzeugmacher besuchte er die Arbeiter-und-Bauern-Fakultät.
  • Nachschlag: Spitzenpraktikantin

    Kennen Sie Katja Leikert? Die Frau war mal Praktikantin bei Peter Tauber, heute ist sie stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Und sie weiß, wie man nicht weiter auffällt.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Zermürbender Knast

    »Bring Assange Home«

    Gefangen und erschöpft: Seit sieben Monaten wird der Wikileaks-Gründer in britischer Isolationshaft gehalten. Ihm droht weiterhin eine Auslieferung an die US-Behörden.
    Von Gerrit Hoekman
  • Mehr als zehn Millionen Hörer

    »Feindsender« aus London

    Feindsender hören konnte den Tod bringen. Dennoch verfolgten viele Menschen im Nazireich während des II. Weltkriegs die Sendungen des 1939 ins Leben gerufenen deutschsprachige Dienstes der BBC.
    Von André Scheer
  • Mutlose Koalitionäre

    Flüchtlingsaktivisten kritisieren die Regierungsvereinbarung von CDU, SPD und Grünen in Brandenburg. Außerdem: Frontex für Push-Backs mitverantwortlich
  • American Football

    Gewinnen verboten

    Das American-Football-Team Miami Dolphins fährt eine riskante Strategie.
    Von Rouven Ahl
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Erfolg hat, wer sich als machtpolitisch an alles und jeden anpassungsfähig erweist, dem Wähler nicht zu politisch kommt und sich vor allem mit Kapitalismuskritik zurückhält. «

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!