Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
  • Übernahme

    Kranich auf Raubzug

    Lufthansa greift nach insolventer Fluglinie Air Berlin. Bundesregierung unterstützt Ausweitung des Niedriglohnsektors
    Von Simon Zeise
  • Beute zerlegt

    Es ist die Stunde der Hyänen. Mit Air Berlin hat die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Insolvenz angemeldet.
    Von Daniel Behruzi
  • Polizei unter Verdacht

    Misshandelt und verbrannt?

    Im Fall des in einem Polizeirevier in Sachsen-Anhalt verbrannten Oury Jalloh bestehen größte Zweifel nach Brandversuch – Ermittler abgesetzt
    Von Susan Bonath
  • 80 Jahre Spanischer Krieg

    Deckname »Carmen«

    Sie war eine der mächtigsten Frauen im Apparat der Kommunistischen Internationale während des Spanischen Krieges – eine Spurensuche
    Von Werner Abel
  • Deutsche Streitkräfte

    Hitlergruß beim KSK?

    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen »Kommando Spezialkräfte« der Bundeswehr
  • Bildungssystem

    Konkurrenz als Allheilmittel?

    Neoliberaler Thinktank kritisiert Qualität von Kitas, Schulen und Unis – und fordert mehr Wettbewerb der Länder statt Ende der Kleinstaaterei
    Von Ralf Wurzbacher
  • Betriebsratsmobbing

    Vorgeschobene Gründe

    Immer wieder Vonovia: Technischer Service des Wohnungskonzerns versucht erneut, einen Beschäftigtenvertreter loszuwerden
    Von Ben Mendelson
  • Online-SpezialTerror trifft Barcelona

    Transporter rast in Menschenmenge. Tote und Verletzte auf dem Boulevard Las Ramblas
  • Terror

    Online-SpezialIS bekennt sich zu Attentat

    13 Tote und mehr als 80 Verletzte sind die vorläufige Bilanz des Anschlags in Barcelona. Katalanische Politiker treten Rassismus entgegen
    Von Mela Theurer, Barcelona
  • Brasilien

    Großoperation

    Inlandseinsatz des Militärs: Tausende Soldaten rückten in Niterói bei Rio de Janeiro ein
  • USA

    Rechte gegen Rechte

    Berater von Donald Trump kritisiert Anhänger. US-Präsident unter Druck
  • Venezuela

    Keine Lehrstunde aus Berlin

    Venezuelas Regierung bestellt deutschen Botschafter ein. Protest gegen Äußerungen von Regierungssprecher Seibert
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Lateinamerika

    Willkommene Partner

    Angesichts der Drohungen aus Washington setzen linke Regierungen in Lateinamerika auf Hilfe aus China und Russland
    Von Volker Hermsdorf
  • Serbien

    Gezänk in Pristina

    Nach vorgezogener Wahl im Kosovo zieht sich Regierungsbildung in die Länge. Unterdessen bietet Serbien »Dialog« an
    Von Roland Zschächner
  • Sri Lanka

    Lukrative Familienbande

    In Sri Lanka droht Angehörigen von Expräsident Rajapaksa nach Korruptionsvorwürfen Gefängnis
    Von Thomas Berger

Zitat des Tages

Seine Reaktionen zeigen, welch starke Persönlichkeit der jetzige US-Präsident ist. Im überkorrekten Amerika darf man die Schuld der Rechten nicht in Zweifel ziehen, und man darf die Linke nicht als radikal bezeichnen.

Die russische Zeitung Wsgljad über die Relativierung neofaschistischer Gewalt durch Donald Trump
  • Weltmarkt

    Noch keine Atombombe

    Chinas Regierung reagiert im Handelsstreit mit den USA gelassen. Auch weil die beiden Länder stark voneinander abhängig sind
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Euro-Krise

    Gewinne gerettet

    Zur Sicherung der Rendite bedienen sich Bausparkassen an Sicherungsfonds
  • Linke Musik

    Von der Befreiung

    »Stop singing, start swinging«, hatte Malcolm X gesagt. Er wurde 1965 umgebracht. 1966 gründeten sich die Black Panthers.
    Von Christof Meueler
  • Datumsgrenzen

    Wann wurde die Berliner Thielenbrücke fertiggestellt? Unsere Brückenexperten müssen sich auf »1917« geeinigt haben.
    Von Eike Stedefeldt
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Idol der 20er

    Die Angebetete

    Bewundert viel und viel gescholten: Vor 120 Jahren wurde die große Schauspielerin Elisabeth Bergner geboren
    Von Christiana Puschak
  • Fußball

    Ein erster Schritt

    Gesprächsangebot an die Ultras: Der Deutsche Fußballbund will vorerst auf Kollektivstrafen verzichten