Gegründet 1947 Dienstag, 19. November 2019, Nr. 269
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Hamburgs Blaulichtviertel

    Einer der größten Polizeieinsätze in der Geschichte der Hansestadt soll das OSZE-Treffen sichern. Anwohner sind vor allem eines: genervt
    Von Kristian Stemmler
  • Scharfmacherei

    Bei aller asyl- und integrationspolitischen Scharfmacherei ist fast zu übersehen, was sonst noch beschlossen wurde: die Aufrüstung der Bundeswehr und der EU sowie noch mehr Sicherheits- und Antiterrorgesetze
    Von Ulla Jelpke
  • Kultur

    »Ich musste mich durchbeißen«

    Am 2. Dezember ist die Schauspielerin und Diseuse Gisela May 92jährig in Berlin gestorben. Ein Gespräch über das Theater, Helene Weigel, Wolfgang Harich und die DDR.
    Von Burga Kalinowski
  • Verbraucherschutz

    »Entscheidend ist, die Verjährung zu hemmen«

    Referentenentwurf aus Justizministerium sieht erstmals Sammelklagen in der BRD vor. Verbraucherzentralen mahnen Verbesserungen an. Gespräch mit Roland Stuhr
    Interview: Gitta Düperthal
  • Man spricht deutsch

    Die CDU zieht mit einer verschärften Flüchtlings- und Integrationspolitik und der »grundsätzlichen« Absage an Steuererhöhungen in den Bundestagswahlkampf 2017.
  • Von der Leyen in Riad

    Weiterbildung für Gotteskrieger

    Während in Deutschland eine Debatte über das Frauenbild islamischer Männer hochkocht, soll die Verteidigungsministerin über eine engere Militärkooperation mit Saudi-Arabien verhandeln.
    Von Claudia Wangerin
  • Schutz für deutsche Konzerne

    Bundesregierung verlangt mit »Nationalem Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte« nichts Verbindliches von Unternehmen und hält sich mit »Erwartungshaltungen« auf
    Von Claudia Wrobel
  • Studentenwerke fordern Sozialpakt

    Geldbeutel der Eltern darf nicht Studienort und -fach bestimmen: Organisation plädiert für Ausbau der Wohnheim- und Mensakapazitäten
    Von Ralf Wurzbacher
  • Griechenland

    Straßenkämpfe

    Auseinandersetzungen nach einem Gedenkmarsch für Alexandros Grigoropoulos in Athen
  • Somalia unter Druck

    Stimmenkauf, Einschüchterung, endlose Verschiebungen prägen die Wahlen am Horn von Afrika.
    Von Knut Mellenthin
  • Ukraine

    Drohungen statt Dementi

    Ukrainische Staatsmacht versucht, über Korruptionsenthüllungen hinwegzugehen
    Von Reinhard Lauterbach
  • Krise in Brasilien

    Gegen die Wand

    Mit der Wirtschaft geht es weiter bergab, die Umfragewerte für die Regierung Temer sind unterirdisch. In den Institutionen tobt ein Machtkampf.
    Von Peter Steiniger
  • Golfstaaten

    Auf der anderen Seite

    Golfkooperationsrat bleibt weiterhin gegen Iran ausgerichtet
    Von Gerrit Hoekman

In der 100-Prozent-Liebe brutzeln Spiegeleier, gibt es Pfannkuchen mit Sirup und wird Buttermilch getrunken. Warum liebt nicht jeder Frau Merkel?

Kolumnist Franz Josef Wagner am Mittwoch in Bild online in Anspielung darauf, dass Angela Merkel vom CDU-Parteitag mit nur 89,5 Prozent der Stimmen als Vorsitzende bestätigt wurde.
  • Work & Travel

    Fiskus greift Backpacker

    Australien führt ab 2017 Besteuerung jobbender Touristen ein. Bei der Höhe wurde jetzt ein tragbarer Kompromiss erzielt. Obstbauern und andere Branchen erleichtert
    Von Thomas Berger
  • Haschisch nur zu Hause

    Das Schreiben über Popmusik gelingt selten. Der Mittelweg 36 vom Hamburger Institut für Sozialforschung hat es geschafft: »Wenn Pop Geschichte wird« heißt das neue Heft
    Von Christof Meueler
  • Kulturelles Gedächtnis

    Als Google Ende 2004 die Absicht erklärte, alle Informationen der Welt nutzbar zu machen, wurde der darin zum Ausdruck kommende Herrschaftsanspruch auf Seiten der Linken kaum registriert.
    Von Thomas Wagner
  • Das Untote im Spätkapitalismus

    Kengo Hanazawas Manga »I am a Hero« schildert die Zombieapokalypse aus der Sicht eines unsicheren Comiczeichners
    Von Michael Streitberg
  • Auf dem Cembalo singen

    Schwer zu sagen, was an dieser neuen Doppel-CD am lautesten zu preisen wäre: Die Repertoire-Zusammenstellung, das italienische Ensemble Il Pomo d’Oro – oder der fabelhafte russische Klaviersolist?
    Von Stefan Siegert
  • Vorschlag

    Die jW-Programmtips – damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Nachschlag

    »… und dann das!«

    Da ist man voller Erwartung auf die aktuelle Folge der »Anstalt« – und dann das: Langeweile und Konfusion.
  • Propagandahilfstruppe

    Zwielichtige Rolle der syrischen »Weißhelme«: Sie werden von den USA finanziert
    Von Gerrit Hoekman
  • »Ist das nicht naiv?«

    Prüft die Regierung, ob von Ramstein aus gesteuerte Drohnenangriffe legitim sind? Nein, sie glaubt den USA.
    Von Susan Bonath
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Inklusion wäre, wenn all die genialen Schauspielerinnen und Schauspieler des RambaZamba an »normalen« Theatern wären und das RambaZamba sich nach drei Jahren überflüssig gemacht hätte.«