Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2019, Nr. 166
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
  • Durchatmen in Dakota

    Pipelinebau durch das Standing-Rock-Reservat vorläufig gestoppt. Energiekonzern hofft auf den künftigen US-Präsidenten
    Von Jürgen Heiser
  • Kein Grund zum Feiern

    Ein Verständnis für die sozialen Ursachen des Erfolgs der rechten FPÖ suchte man bei der Wahlkampagne des Grünen Van der Bellen vergeblich.
    Von Simon Loidl
  • Utopie und Realpolitik

    In Barcelona gerät der Versuch einer alternativen Kommunalpolitik nicht nur durch fehlende Mehrheiten an seine Grenzen
    Von Mela Theurer, Barcelona
  • Ambivalente Institution

    Seitdem der Internationale Strafgerichtshof im Jahr 2002 seine Tätigkeit aufnahm, steht er in der Kritik. Vor allem ­afrikanische Staaten bemängeln die ­einseitige Ausrichtung der Ermittlungen.
    Von Christa Schaffmann
  • »Das Tischtuch ist zu kurz«

    Berlin: Linke-Mitglieder stimmen über Koalitionsvertrag ab. Senat will am Donnerstag die Arbeit aufnehmen. Ein Gespräch mit Lucy Redler
    Interview: Alexander Ott
  • Kummernummer

    Fragen Sie doch mal die Hamburger Polizei, ob die Gefangenensammelstellen beheizt sind.
  • S-Frage beantwortet: »2+2+1«

    Die Linke einigt sich auf Spitzenkandidaten mit Teamanhang und die Wahlkampfstrategie, tüftelt nun am Programm
    Von Michael Merz
  • Eine monströse Maschinerie

    13.200 Polizeibeamte, 37 Polizeipferde und 62 Diensthunde, zehn Hubschrauber und 35 Boote sollen den OSZE-Gipfel in Hamburg schützen
    Von Kristian Stemmler
  • Stromriesen hoffen auf Geld

    Bundesverfassungsgericht verkündet heute sein Urteil zum vorzeitigen Atomausstieg. Kraftwerksbetreiber fordern Schadenersatz in Milliardenhöhe
    Von Reimar Paul
  • Niederlage für Matteo Renzi

    Verfassungsreferendum in Italien: 59 Prozent lehnten Abschaffung des Senats als zweiter Parlamentskammer ab
    Von Gerhard Feldbauer
  • Rechtsstaat krankgeschrieben

    Regierungsnahe Juristen machen polnisches Verfassungsgericht beschlussunfähig. PiS-Mehrheit verschärft Demonstrationsrecht. Geheimdienstkritiker vorübergehend inhaftiert.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Grüner siegt erneut

    Alexander Van der Bellen gewinnt Wiederholung der Stichwahl um das Bundespräsidentenamt
    Von Simon Loidl, Wien
  • Klassenkampf abgesagt

    Parteitag der Schweizer Sozialdemokraten zwischen Heckmeck und »Wirtschaftsdemokratie«
    Von Florian Sieber, Thun

1989 In der politischen Umbruchphase der DDR steigt die damals unscheinbare Physikerin Merkel in die Politik ein und schließt sich dem Demokratischen Aufbruch (DA) an, der später der CDU beitritt.

Beginn einer am Mittwoch veröffentlichten Chronologie des Lebens von Angela Merkel, die somit laut Nachrichtenagentur AFP nie eine Funktion in der DDR-Jugendorganisation FDJ hatte.
  • Oetker halbiert sich

    Familienkonzern verkauft Reedereisparte Hamburg Süd an Weltmarktführer Maersk. Was aus den Arbeitsplätzen wird, scheint gegenwärtig unklar.
    Von Burkhard Ilschner
  • Italien steht noch

    Nach Renzi-Pleite bei Verfassungsreferendum: Auguren besorgt, Spekulanten halten (noch) still
  • Die Aufregung von Rox

    »Hasen-Blues.Stopp.« im Berliner Theater Strahl: Ist Rox Mädchen oder Junge? Rox (Anna Schimrigk) ist intersexuell. Für Rox ist das kein Problem, aber für alle anderen.
    Von Anja Röhl
  • Tierarbeit

    Immer mehr Medientiere ernähren ihren Mann. Die Nebelkrähe der Grabos musste für einen US-Fantasyfilm am Rand eines Großen Schuhs langtrippeln, der auf einem See in der Sächsischen Schweiz schwamm.
    Von Helmut Höge
  • Und übrig bleibt ein … Hühnerarschgesicht

    Hühnerarschgesicht ist eine schöne, kraftvolle, lustige und Käpt’n Haddocks würdige Invektive, gerade weil man nicht genau weiß: Ein Hühnerarschgesicht, gibt es das?
    Von Wiglaf Droste
  • Allerlei Faxen

    Gentrifizierung ist kein wissenschaftlicher Modebegriff, sondern vielerorts grausame Realität.
    Von Rafik Will
  • Nachschlag: Triggerknüppel

    Brichst du auf gen Crazytown … Die Schriftstellerin Kerstin Hensel unterrichtete kürzlich an US-amerikanischen Universitäten Literatur. Die Studentinnen mochten allerdings nicht, was Hensel ihnen erzählte.

Kurz notiert

  • Sport I und II als Bündel

    Ich entschloss mich, diese »Cluster« hintanzustellen und das Pferd von hinten aufzuzäumen, mich also zunächst dem historischen Vorbild der Reform zu widmen.
    Von Klaus Huhn
  • Der Traum ist aus

    Den Marketingspruch kennt jeder: Red Bull verleiht Flügel.
    Von Marek Lantz