Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Mit Marx, Lenin und Fidel

    Parteitag der Kommunistischen Partei Kubas bekräftigt sozialistischen Kurs. Raúl Castro für Verjüngung der Gremien
    Von Volker Hermsdorf
  • Ölpreise im Keller

    Eigentlich hatte das Treffen von Vertretern der meisten Erdöl fördernden Länder in Doha am Sonntag ja die Preise stabilisieren sollen, doch danach sieht es nicht aus.
    Von Wolfgang Pomrehn
  • »Erdogan hetzt zum Bürgerkrieg«

    In der Türkei nimmt der Rassismus gegen Kurden zu. Ankara führt einen Kolonialkrieg gegen die Bevölkerung. Ein Gespräch mit Diyarbakirs Oberbürgermeisterin Gültan Kisanak
    Interview: Nick Brauns

Kurz notiert

  • Maulkorb für Medien

    Das Sondertribunal für den Libanon soll den Mord an Exministerpräsident Rafik Hariri klären. Aber vorrangig versucht das Gremium, unbequeme Journalisten mundtot zu machen
    Von Jürgen Cain Külbel

Kurz notiert

  • Nie wieder

    Hunderte Menschen kamen am Sonntag zum Gedenken anlässlich des 71. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Ravensbrück in Fürstenberg/Havel.
  • Täter spielt Opferrolle

    Erster Tag des Prozesses gegen Reker-Attentäter und Neonazi Frank Steffen. Er hatte am 17. Oktober 2015 die Kandidatin für das Oberbürgermeisteramt in Köln, Henriette Reker, mit einem Jagdmesser angegriffen
    Von Annette Hauschild, Düsseldorf
  • CSU bleibt destruktiv

    Nach Koalitionsgipfel ist offen, ob Gesetzentwurf zu Leiharbeit und Werkverträgen so verabschiedet wird. Selbst das würde Lohndumping nicht unterbinden
    Von Daniel Behruzi
  • 150.000 Menschen auf der Straße

    Zehntausende Menschen haben am Samstag in London gegen die Kürzungspolitik des britischen Premierministers David Cameron demonstriert
  • Ein bisschen Menschenrechte

    Vizekanzler Gabriel und Frankreichs Präsident Hollande zu Besuch in Kairo. Demonstrationen gegen ägyptisches Regime
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo
  • EU will nach Libyen

    Außenminister aus Deutschland, Italien und Frankreich in Tripolis. Nicht legitimierter Regierungschef Serradsch soll um Intervention bitten
    Von Knut Mellenthin
  • Kaczynski spitzt zu

    Die polnische Regierungspartei PiS hat in den vergangenen zehn Tagen versucht, durch eine Serie von Gedenkveranstaltungen ihre nationalklerikale Weltsicht als herrschende zu zementieren
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan

Der Front National ist sozialistisch, wir sind liberal. Der Front National ist nationa­listisch, wir sind patriotisch.

Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), erklärte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, warum die AfD nicht mit dem französischen Front National kooperieren kann.
  • Schwierige Verhandlungen

    Im Golfemirat Katar sind am Sonntag die Vertreter wichtiger Erdölförderländer zusammengekommen, um über Maßnahmen gegen die anhaltend niedrigen Preise für den Rohstoff zu beraten
  • Komfortzone für Unternehmer

    KNV Logistik aus Erfurt: Gewerkschaftsfeindlicher Buchgroßhändler mit Hungerlöhnen und unregulierter Arbeitszeit
    Von Elmar Wigand
  • Verhärtete Fronten

    IWF-Frühjahrstagung: Schäuble verweigert weiterhin Schuldenschnitt für Griechenland
  • Ich bin nicht böse

    Wenn nach dem Tod gefragt wird und er dann auch Gestalt annimmt: An der Berliner Volksbühne wurden Stücke einer »Schwarzen Serie« aufgeführt
    Von Ricarda Bethke
  • Großes Mosaik

    Der Kunstwissenschaftler Peter Michel hat einen Band mit kenntnisreichen Porträts von Künstlerinnen und Künstlern, Schriftstellern und Kunstpublizisten aus der DDR, Finnland, Österreich und anderen Ländern vorgelegt
    Von Arnold Schölzel
  • Was heißt »uns«?

    Gegen das Entweder-Oder in der Ukraine: Der Sampler »Borsh Division«
    Von Christof Meueler
  • Nachschlag: Neruda ermordet?

    Am 23. September 1973 starb der kommunistische chilenische Literaturnobelpreisträger Pablo Neruda in einem Krankenhaus von Santiago de Chile. Zu seinem Tod gibt es neue Erkenntnisse
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Stopp für Geschichtsklitterung

    Die DDR war mehr als eine historische Fußnote. Ein Sammelband referiert den Forschungsstand deutscher Historiker
    Von Jörg Roesler
  • Kein Platz für Moral

    Erich Buchholz über den Zusammenhang von Freiheit und Verbrechen in der Marktwirtschaft
    Von Günter Herzog

Kurz notiert