Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Lidl löhnt nicht

    Protest gegen ein unverschämtes Tarifangebot vor dem Frankreich-Sitz der deutschen Lebensmittelkette. Die will im Nachbarland neue Marktanteile erobern
    Von Arnold Schölzel
  • Keine Goldgrube

    Seit Mitte Januar ist Iran, theoretisch betrachtet, von allen internationalen Sanktionen befreit, die mit seinem zivilen Atomprogramm begründet worden waren. Dass dies nicht der Realität entspricht, liegt fast ausschließlich an der US-Regierung
    Von Knut Mellenthin
  • Konfettitester des Tages: Berliner Polizei

    Der Etat der Senatsverwaltung für Inneres und Sport des Landes Berlin hat im laufenden Jahr ein Volumen von 2,076 Milliarden Euro. Darin enthalten ist ein »Sicherheitspaket« für die Polizei im Umfang von 16,5 Millionen Euro
  • Hauptsache regieren

    Wahlkampf Sachsen-Anhalt: Links verliert, rechts marschiert. CDU und AfD übertrumpfen sich mit Grenzen-dicht-Parolen. Grüne und SPD geben sich trotzdem koalitionswillig
    Von Susan Bonath, Magdeburg
  • Erfrischender Märzsturm

    Im Frühjahr 1926 unterschrieben rund 13 Millionen Staatsbürger des Deutschen Reichs für ein Volksbegehren zur Enteignung der Fürsten
    Von Manfred Weißbecker
  • Leben retten

    An der Berliner East Side Gallery tauften die Hilfsorganisationen CADUS und Sea-Watch am Donnerstag ein Schnellboot, mit dem sie Flüchtlinge auf hoher See vor dem Ertrinken bewahren wollen
  • Mit Unschuldsmiene

    Sachverständige, Politiker, Neonazis – und ein gekränkter Exparteichef. Die mündliche Verhandlung im NPD-Verbotsverfahren ist zu Ende
    Von Brigitte und Cornelius Renkl, Karlsruhe
  • Arbeitermacht bei VW

    Konzern lässt sich von Betriebsrat »Anerkennungsprämie« abringen. Das freut die Haustarifbeschäftigten und lässt den »Rest« nachdenklich zurück
    Von jW-Bericht
  • Gezielte Vertreibung

    Israelische Besatzungsbehörden intensivieren Kampagne gegen palästinensische Bevölkerung im Westjordanland
    Von Jasmin Werner und Flo Osrainik
  • Benzin ins Feuer

    Deutschland beteiligt sich auf vielfältige Weise am Übergreifen der Destabilisierung Libyens auf ganz Nordafrika
    Von Knut Mellenthin

Und deswegen appelliere ich an alle potentiellen illegalen Wirtschaftsmigranten – egal woher sie stammen: Kommen Sie nicht nach Europa.

Der »Prozess des Durchwinkens« von Flüchtlingen werde aufhören, sagte EU-Kommis­sionspräsident Donald Tusk laut dpa am Donnerstag in Athen
  • Problem Überkapazitäten

    Vor Beratungen des Nationalen Volkskongresses: Chinas Einfuhren schrumpfen drastisch. Die Schwerindustrie leidet unter zu geringer Auslastung
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Noch viel Arbeit übrig

    Am Sonntag demonstrieren Aktivistinnen aus dem ganzen Land in Berlin. Bericht zur Umsetzung der UN-Frauenrechtskonvention belegt enorme Defizite
    Von Jana Frielinghaus