Gegründet 1947 Freitag, 13. Dezember 2019, Nr. 290
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
  • Hilferuf aus Diyarbakir

    Türkei: Kurdische Partei hofft auf internationalen Beistand gegen drohende Massaker. Bewohner von Cizre suchen in Trümmern nach Leichen
    Von Nick Brauns
  • Gezielte Enthemmung

    Die Polizei darf in den meisten Bundesländern gezielt tödliche Gewalt anwenden, wenn keine anderen Mittel zur Abwendung von Gefahren für Dritte bestehen.
    Von Sebastian Carlens
  • »Importe unter Staatskontrolle«

    Venezuela leidet unter den Folgen der Weltwirtschaftskrise. Doch ein Sturz von Präsident Nicolás Maduro ist noch längst nicht ausgemacht. Ein Gespräch mit Luis Britto García
    Interview: André Scheer, Havanna
  • Multiple Krise

    Flüchtlingsfrage, Rechtswende und die überschätzte deutsche Hegemonie in Europa
  • »AfD macht Lohndrückerei zum Programm«

    »Alternative für Deutschland« wird oft als Protestpartei wahrgenommen, ihre Positionen zu vielen Themen sind bizarr. Gespräch mit Jörg Haas
    Interview: Gitta Düperthal
  • »Knaller« ausgeblieben

    Die NPD ist auch am zweiten Verhandlungstag des Verbotsverfahrens in Karlsruhe die angekündigten »Knaller« schuldig geblieben.
    Von Brigitte und Cornelius Renkl, Karlsruhe
  • Koalitionsstörfaktor AfD

    Landtagswahlen 2016: Urnengänge verkommen zu Abstimmungen über Flüchtlingspolitik
    Von Markus Bernhardt
  • Berufsrisiko Frau

    »Weiblicher Beschäftigungsboom« basiert auf niedrigen Gehältern und Teilzeitverträgen. Alleinerziehende besonders betroffen
    Von Susan Bonath
  • Unter falscher Flagge

    Tarife in der Schiffahrt werden unterlaufen. Onlinepetition fordert Ende des Outsourcing zur See
    Von Burkhard Ilschner
  • Verzweifelter Widerstand

    Migranten und ihre Unterstützer harren auf dem Dach einer Hütte im Flüchtlingslager der nordfranzösischen Küstenstadt Calais aus.
  • Übergang verweigert

    Slowakischer Premier besucht Mazedonien. Türkei blockiert NATO-Einsatz
    Von Roland Zschächner
  • Alles super für Clinton

    Was für ein super Dienstag!« johlte Hillary Clinton ihren Unterstützern am Dienstag abend in Südflorida zu.
    Von Stephan Kimmerle, Seattle
  • Neoliberaler Wandel

    Argentinien: Präsident Macri hetzt gegen Vorgängerregierung und rechtfertigt Stellenabbau. Polizei schießt mit Gummigeschossen auf Demonstranten
    Von Lena Kreymann
  • Nur die Spitze des Eisbergs

    Dreizehn Tage vor dem dritten Jahrestag seines Amtsantritts hat es Papst Franziskus wieder einmal kalt erwischt.
    Von Gerhard Feldbauer

Wir sind als Atlantik-Brücke natürlich auch hier zur parteipolitischen Neutralität verpflichtet.

Friedrich Merz, CDU-Politiker und Vorstandsvorsitzender des 1952 gegründeten gemeinnützigen Vereins Atlantik-Brücke, im Deutschlandfunk zu den US-amerikanischen Präsidentschaftsvorwahlen und dem Triumph Donald Trumps am »Super-Tuesday«
  • Verleugnete Tatsachen

    Strafanzeige gegen Monsanto, EU-Behörde und Forschungsinstitut. Umweltaktivisten beklagen Betrügereien bei Bewertung des Unkrautgifts Glyphosat.
    Von Ralf Wurzbacher
  • Wahre Macht ist zählbar

    Neue Medien nähren ihre mächtigen Bosse: Laut Forbes-Milliardärsliste ist Facebook-Chef Zuckerberg größter Gewinner unter den Superreichen.
    Von Dieter Schubert
  • Der ewige »Nori«

    Noriaki Kasai, der älteste Skispringer der Welt, stellt morgen einen weiteren Rekord auf
  • Wo ist die Basis?

    Eiszeit in Berlin: Zwei WM ohne deutschen Heimvorteil
    Von Klaus Weise
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Dieser Staat schafft es spielend, ein Alpenhotel im weitesten Umkreis in eine Hochsicherheitszone zu verwandeln, soll aber nicht in der Lage sein, das Abfackeln Hunderter Asylunterkünfte zu verhindern?«