Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. März 2019, Nr. 70
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
  • Putin, steh uns bei

    Kooperation statt Konfrontation: Bundesregierung für Verhandlungen mit Assad und Aufhebung der Russland-Sanktionen
    Von Rüdiger Göbel
  • Besonders tragfähig

    Abonnements und Genossenschaftsanteile sorgten dafür, dass sich die Mitarbeitenden der jungen Welt 20 Jahre lang vor allem auf die kreative Tagesarbeit konzentrieren konnten
  • Nichts als leere Worte

    Ein Jahr nach dem »Verschwinden« der Studenten in Ayotzinapa: Mexikos Präsident weist Forderungen der Angehörigen nach eigenständiger Ermittlungseinheit zurück
    Von Lena Kreymann/ Mexiko-Stadt
  • »Den neuen Spuren nachgehen«

    Angehörige der 43 »verschwundenen« Studenten drängen auf Aufklärung . Die Polizei geht gegen deren Kommilitonen vor. Ein Gespräch mit Vidulfo Rosales Sierra
    Interview: Lena Kreymann
  • Empfangszeremonie

    US-Präsident Barack Obama hat am Freitag den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping offiziell mit militärischen Ehren im Weißen Haus begrüßt. Die beiden Politiker hatten si...
  • Dilemma für Linke

    Katalonien wählt ein neues Parlament – und stimmt indirekt über die Unabhängigkeit ab. Podemos-Chef Pablo Iglesias fühlt sich schon »wie in einem anderen Land«
    Von André Scheer
  • Schon wieder?

    Von den USA ausgebildete »gemäßigte« Kämpfer für den syrischen Bürgerkrieg sollen erneut übergelaufen sein
    Von Knut Mellenthin

Zitat des Tages

VW heute. Meine Welt fliegt durch die Luft. Nichts, an was ich glaubte, hat Bestand. Alles, woran ich glaubte, zerbricht.

Kolumnist Franz Josef Wagner am Freitag in Bild online
  • Tag des Triumphs

    Am 30. September 1890 endete das »Sozialistengesetz«
    Von Holger Czitrich-Stahl
  • Kapitalistische Krise und NATO-Expansion

    Am 24. und 25. September fand im Taurischen Palais in Sankt Petersburg das Eurasische Frauenforum statt. An dem Treffen nahmen Parlamentarierinnen und Parlamentarier aus versc...
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Tatsächlich ist die antikommunistische Auftragsforschung im DDR-freien Deutschland mittlerweile so stark, dass ihre Zahlmeister Veranstaltungen wie die Willi-Münzenberg-Konferenz initiieren und deren ideologische Marschrichtung bestimmen.«