Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
  • Streicheln statt helfen

    Bundespolitiker klappern Flüchtlingsheime ab, demonstrieren Betroffenheit. Und wieder gibt es einen Brandanschlag, diesmal in Brandenburg.
    Von Michael Merz
  • »Sie macht den Menschen bis heute Mut«

    Das Friedensvermächtnis der Käthe Kollwitz. Ein Gespräch mit Iris Berndt, der Direktorin des Berliner Käthe-Kollwitz-Museums
    Interview: Friedemann Schmidt
  • Tief gespalten

    Die Misere der italienischen Linken. Ist die Gründung einer neuen Partei ein Ausweg? Kommunisten setzen auf Wiederherstellung ihrer Einheit
    Von Gerhard Feldbauer
  • Seniorenhaus wird wegsaniert

    Justizminister Heiko Maas (SPD) besucht Berliner Rentner, die um ihre Wohnungen bangen. Tun kann er für sie angeblich nichts
    Von Johannes Supe
  • Hartz 4.0

    Die neue Arbeitswelt der SPD: Wirkungsloser Mindestlohn, prekäres Miniprogramm. Ministerin Nahles sucht Anregung für mehr Jobs in den USA
    Von Susan Bonath
  • Flugshow

    Offensichtlich in der Hoffnung auf Milliardenverträge hat der russische Präsident Wladimir Putin ausländischen Gästen die Luft- und Raumfahrtmesse MAKS bei Moskau präsentiert.
  • Im Nichts gestrandet

    USA werben gezielt kubanische Mediziner ab. Überläufer werden mit falschen Versprechen gelockt.
    Von Volker Hermsdorf
  • Wilders trumpft auf

    Festung Europa: Rechtspopulisten versuchen, die Vorkommnisse im Thalys am Freitag für sich zu nutzen
    Von Gerrit Hoekman
  • Menschenrechtler in Gefahr

    Kolumbien: Bereits 69 Aktivisten in diesem Jahr ermordet. Organisationen warnen vor Zunahme der Gewalt vor Regionalwahlen
    Von Robert Ojurovic
  • Befreiungskrieg umgedeutet

    Museum des Großen Vaterländischen Krieges in Kiew umbenannt und zweckentfremdet: Statt des Sieges über den Nazismus zu gedenken, werden jetzt Faschisten geehrt
    Von Frank Brendle/Kiew

Langfristig aber lassen sich die ökonomischen Gesetze administrativ nicht aushebeln. Das gilt nicht nur für China, sondern auch für viele andere Volkswirtschaften. (...) In diesem Sinne droht an den Börsen der Bär das Zepter zu übernehmen.

Kommentar in der Neuen Zürcher Zeitung vom Dienstag zu den weltweiten Börsenkurseinbrüchen
  • Erpressung in Brasilien

    Gewerkschaft CNM/CUT lehnt Lohnkürzungen ab, Daimler setzt 1.500 Arbeiter im Lkw-Werk São Bernardo auf die Straße. Belegschaft im Streik
    Von Daniel Behruzi
  • Die allerletzte Vorstellung

    Technischer K. o. in der Nachspielzeit: Mit seinem neuen Film macht der große Peter Bogdanovich im Kino das Licht aus
    Von Peer Schmitt
  • Ein einzigartiges Labor

    Vom eintönigen Warten auf Zukunft und Momenten atemberaubender Schönheit beim Festival »Berlin Atonal«
    Von Seda Nigbolu/Ulf Schleth
  • Vom Älterwerden. Anti-Aging

    Manchmal kann so was auch ins Peinliche gehen. Da haben sie jetzt die Jane Fonda, die macht Reklame für Anti-Aging (sprich: Äitsching)-Cremes, und da drunter steht, dass sie 6...
    Von Ulla Lessmann
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Rotlicht: Gülen-Bewegung

    Der pensionierte Imam Fethullah Gülen sei einer der »faszinierendsten religiösen Führer«, der mit seiner »Botschaft der Toleranz Bewunderer in aller Welt« erreiche. So begründ...
    Von Nick Brauns
  • Das Kapital im Blick

    Eine Studie nimmt sich des Querfront-Phänomens an, krankt aber an fehlender Aktualität – und an totalitarismustheoretischen Versatzstücken
    Von Sebastian Carlens
  • SDAJ protestiert gegen Bundeswehr und Krieg

    Die SDAJ in Nürnberg erklärte am Dienstag zum Start der Kampagne »Brötchen ohne Bundeswehr – Kriegsunterstützer outen!«:
    Am 2. September wird die Bundeswehr-Big-Band zum...
  • Latin Lovers. Blech auf Blech

    Einen wunderschönen guten Morgen! In der argentinischen Primera División kicken dreißig Teams, das sind ausgesprochen viele. Aber in Argentinien findet man es naheliegend, sic...
    Von André Dahlmeyer
  • Die vielen Follower

    Twitter, Alkohol und etwas Sport: Die Leichtathletik-WM in Peking geht weiter
    Von Johannes Supe