Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
  • Fromm packt ein

    Erstes Bauernopfer im »NSU«-Terrorskandal: Chef des Verfassungsschutzes wird entlassen. Italiens Geheimdienst warnte bereits 2003 vor rechtem Terror.
    Von Sebastian Carlens
  • »Das ist ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz«

    Projekt von Deutscher Bank, Goldman Sachs und Morgan Stanley zur Ausplünderung der europäischen Steuerzahler: Warum Die Linke den Fiskalpakt ablehnt. Rede von Sahra Wagenknecht in der Bundestagsdebatte am 29. Juni.
  • Pfundskerl

    Der britische Thronfolger Prinz Charles (63) hat die Ausgaben auf Kosten des Steuerzahlers im vergangenen Steuerjahr nach oben geschraubt .
  • Rochade gegen Putschisten

    Honduras: Die Frau des gestürzten Präsidenten kandidiert nun selbst für das Amt.
    Von André Scheer
  • Gespaltene Opposition

    Zahlreiche syrische Gruppen lehnen Koordinierungstreffen und Einmischung ab.
    Von Karin Leukefeld
  • Knapper Vorsprung

    Mexiko: Peña Nieto gewinnt Präsidentenwahl. Endergebnis für Mittwoch erwartet. Linke siegt in der Hauptstadt.
    Von Torge Löding, Mexiko-Stadt
  • Gespannte Ruhe in Papua

    Unabhängigkeitsbewegung in der indonesischen Provinz feiert Jahrestag der Gründung.
    Von Thomas Berger

Zitat des Tages

Wir dürfen den Reformwillen unserer Partner nicht unterfordern.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Montag im ARD-Morgenmagazin zur Begründung, warum die BRD weiterhin auf rigides Sparen der EU-Staaten besteht
  • Euro infiziert BRIC

    Die Finanzkrise auf dem alten Kontinent ist ansteckend. Inzwischen befällt sie auch einstmals als konjunkturelle Hoffnungsträger gehandelte Schwellenländer.
    Von Tomasz Konicz
  • Zwei Euro die Stunde

    EU-Kommission will neue Regeln für Saisonarbeiter und die Versetzung von Mitarbeitern aus Nicht-EU-Ländern. Gewerkschaft fürchtet noch mehr Lohndumping.
    Von Mirko Knoche
  • Initiative gegen Streß

    IG Metall legt Verordnungsentwurf zum Schutz vor psychischen Arbeitsbelastungen vor.
    Von Daniel Behruzi

Kurz notiert