75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Dezember 2021, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Durchladen, Dauerfeuer!

    Die Medienlandschaft in Deutschland nähert sich lateinamerikanischen Verhältnissen. Glücklicherweise gibt es Gegentendenzen
    Von Peter Wolter
  • »Die Redaktionen haben Angst«

    Viele Verlage sparen ohne wirkliche Not den Qualitätsjournalismus kaputt. Ein Gespräch mit Heribert Prantl
    Von Interview: Claudia Wangerin
  • Immunisierung gegen Meinungsmache

    Mit der Auflage einer mittleren Tageszeitung vergleichbar: Das Internetportal »NachDenkSeiten« wird täglich von 50000 Lesern besucht
    Von Wolfgang Lieb
  • Gewollt und nicht gekonnt

    In Deutschland gibt es etwa 40 Straßenmagazine – die meisten sind schlecht gemacht
    Von Gerrit Hoekman
  • Sparen an der Substanz

    Unternehmensberatungen übernehmen vielfach das Kommando – Redakteure werden zu drittklassigen Dienstleistern degradiert
    Von Thomas Leif
  • Immer schön stromlinienförmig

    Lokalzeitungen verschweigen die Linkspartei gerne. Andere Medien führen Kampagnen: Null Recherche, einer schreibt vom anderen ab
    Von Ulla Jelpke
  • Offenbarungseid

    Wenn es um Kuba geht, lügen Rundfunk, Presse und TV oft wie gedruckt. Ein bayrischer Rechtsanwalt hat einige Berichte seziert
    Von Claudia Wangerin
  • Regierung schlingert

    Miserabler Start: Arbeitsminister Jung muß gehen, die CDU-Ministerpräsidenten sperren sich, und die FDP macht Zicken.
    Von Peter Wolter
  • Privatisierung ade

    Warum sich die Berliner Linke für die Offenlegung der Geheimverträge stark machen muß.
    Von Sahra Wagenknecht
  • Die Aktenkilometer-Mär

    Bei genauerer Betrachtung schmilzt der Datenbestand der Birthler-Behörde dahin.
    Von Herbert Kierstein und Gotthold Schramm

Karl-Theodor zu Guttenberg gilt im Vergleich zu uns allen als jemand, der aufgrund seiner persönlichen Popularitätswerte, aber auch seiner hohen Kompetenz gar nicht vergleichbar ist mit normalen Politikern.

Philipp Mißfelder, außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Bundesvorsitzender der Jungen Union, im Deutschlandfunk

Kurz notiert

  • Vertreibung aus Manhattan

    Stuyvesant Town: Schikanen gegen die Bewohner des New Yorker Stadtteils und deren Widerstand.
    Von Philipp Schläger, New York