Dein Abo für den heißen Herbst!
Gegründet 1947 Sa. / So., 1. / 2. October 2022, Nr. 229
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Dein Abo für den heißen Herbst! Dein Abo für den heißen Herbst!
Dein Abo für den heißen Herbst!
  • »Europäisches Haus«

    Kiew will rein

    Die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen stellt bei einem Besuch in Kiew Bedingungen für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine. In den Niederlanden und Skandinavien macht sich Skepsis breit.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Pulverfass Taiwan

    Washington rüstet auf und unterstützt Kräfte auf Taiwan, die auf lange Sicht eine offizielle Abspaltung von China im Visier haben. Beijing zieht für diesen Fall die militärische Einnahme der Insel in Betracht.
    Von Jörg Kronauer
  • Würgeengel des Tages: Carsten Schneider

    Die Ölraffinerien in Schwedt und Leuna sollen ab Januar 2023 kein russisches Erdöl mehr verarbeiten. Damit aber auch weiter die NATO-Panzer rollen können, bekommt man bald eine »grüne Raffinerie«. Wie schön.
    Von Arnold Schölzel
  • Ukraine-Krieg

    Triumph des Wehrwillens

    Zur Strategie, Psychoanalyse und Wirkung von Kriegspropaganda in der politischen Kultur und Kulturindustrie.
    Von Susann Witt-Stahl
  • Politische Ökonomie

    Geil wie ein Bock

    Ein Blick in die Blackbox. Woher kommt der Wachstumszwang im Kapitalismus? Zum Verhältnis von Preis und Profit, Konkurrenz und Mehrwert
    Von Annette Schlemm
  • Kartellrecht

    Habeck spuckt große Töne

    Verbaucher profitieren vom Tankrabatt nicht. Nun soll Wettbewerbsrecht geändert werden.
    Von Susanne Knütter
  • Aufrüstung

    Anflug auf Büchel

    »Zeitenwende« nimmt Gestalt an: F-35-Kampfjets sollen in der Eifel stationiert werden. Dort lagern auch US-Atombomben.
    Von Kristian Stemmler
  • Nach Wahl in NRW

    Gut geölte Machtmaschine

    »Schwarz-grüne« Koalitionsgespräche in NRW auf Zielgerade. Erhalt von Lützerath ungewiss. Einigkeit bei mehr Personal für Polizei.
    Von Bernhard Krebs, Köln
  • Brachflächen und Getreideanbau

    Fruchtbarer Krieg

    Agrarbusiness will Ukraine-Krieg nutzen. Kurz vor dem Bauerntag stellt größter Landwirtschaftsverband Forderungen auf.
    Von Sebastian Edinger
  • Preissteigerungen

    Frühes Saisonende

    Verbraucher sparen bei Spargel und Erdbeeren. Landwirte klagen über Handel und kritisieren Mindestlohnerhöhung.
    Von Gudrun Giese
  • Shangri-La-Dialog

    Vorwürfe und Drohungen in Singapur

    Taiwan: Die USA beschuldigen Beijing bei der asiatisch-pazifischen Sicherheitskonferenz der Provokation. Die chinesische Regierung kündigt Gegenwehr an, sollte Washington militärische Maßnahmen erwägen.
    Von Ina Sembdner
  • Grenzregime

    Deportation durchgewunken

    Höchstgericht in Großbritannien weist Einspruch gegen ausgelagerte Asylverfahren in Ruanda ab. Umfassende Kritik lässt Regierung kalt.
    Von Christian Bunke
  • Balkan an Berlin anbinden

    Frühstücksdirektor auf Tour

    Bundeskanzler Scholz bereist Südosteuropa. In Serbien stößt der Sozialdemokrat mit seinen Forderungen auf deutliche Kritik und holt sich eine Abfuhr in Sachen westliche Sanktionen gegen Russland.
    Von Roland Zschächner
  • 9. Amerikagipfel

    Eigentor für Washington

    US-Präsident verfehlt Gipfelziel: 15 Länder verweigern das von Biden vorgelegte Migrationsabkommen. Die Unzufriedenheit mit der Organisation Amerikanischer Staaten wächst unterdessen.
    Von Volker Hermsdorf
  • Sorge um Sicherheit

    Ukraine streitet mit Atombehörde

    Kiew will trotz Drängens aus Wien keine Inspektion seiner größten Nuklearanlage zulassen. Dem IAEA-Direktor wird vorgeworfen, den »Aufenthalt der Besatzer legitimieren« zu wollen.
    Von Knut Mellenthin

Die Cola schmeckt anders, aber beim Burger gibt es keine Veränderung.

Der 15jährige Sergej laut einer Reuters-Meldung über die neue Fastfoodkette »Wkusno i totschka« (»Lecker und Punkt«) in Russland, die drei Monate nach der Schließung der McDonald’s-Filialen am Sonntag eröffnete
  • Kahlschlag im Osten

    »Niemand hat mit einer Schließung gerechnet«

    Wut nach angekündigtem Ende von Oettinger-Brauerei in Gotha. Gewerkschaft arbeitet an Rettungskonzept. Ein Gespräch mit Jens Löbel, Geschäftsführer der Gewerkschaft NGG in Thüringen.
    Interview: Nico Popp
  • Milliardenbetrug

    Zusatzgeschäft

    Fachtagung von Business Crime Control: »Cum-Ex«-Geschäfte dauern an. Es gibt viel zu wenige Ermittler. Staat hat geringes Interesse an Verfolgung.
    Von Claus-Jürgen Göpfert
  • Ausbeutung

    Immer mehr müssen arbeiten

    Internationaler Aktionstag: Kinderarbeit hat seit Pandemieausbruch wieder zugenommen.
    Von Alex Favalli
  • Ökologie

    Kaltes blaues Licht

    Nachhaltig schwätzen: Mit »Ocean« begann die Reihe »Sustainable Listening« im Apollosaal der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.
    Von Gisela Sonnenburg
  • Graz von oben

    Hofübergabe

    Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der Anfang des Jahres mit Pomp seinen 70. Geburtstag gefeiert hatte, machte kurz vor Pfingsten den Weg frei für seinen Kronprinzen Christopher Drexler.
    Von Florian Neuner
  • Kunst

    Aufruf zum Handeln

    Die zwölfte Berlin-Biennale zeigt einen Blick auf die postkoloniale Welt, der sich nicht in Mitleid erschöpft.
    Von Stefan Heidenreich
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht.
  • Marxistische Debatte

    Reale Vergesellschaftung

    Analyse mit Vorzügen: Jürgen Leibiger über Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Eigentums.
    Von Klaus Müller
  • Politische Zeitschriften

    Neu erschienen

    Neue Ausgaben von Sozialismus und Rotfuchs.
  • Stahlkocher beginnen Warnstreiks

    IG Metall in NRW ruft zu Warnstreiks in der Eisen- und Stahlbranche auf. Pro Asyl warnt vor den Folgen der Einigung des EU-Innenministertreffens.
  • Sport & Wirtschaft

    Auf der Eigentümerschiene

    Wie sich die über 260 bundesdeutschen Eisenbahnersportvereine für ihre Zukunft wappnen.
    Von Andreas Müller
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Der kritische Geist vieler DDR-Intellektueller hob sich lobenswert vom schwerfälligen Parteivokabular ab und hatte zum Ziel, den eingeschlagenen Weg zu verbessern, aber nicht zu vereiteln.«