Gegründet 1947 Mittwoch, 14. April 2021, Nr. 86
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
  • Pandemiebekämpfung

    Her mit dem Stoff!

    Spahn ohne Plan: Immunisierung gegen SARS-2 mit angezogener Handbremse. Gesundheitsminister für Impfchaos verantwortlich gemacht.
    Von Michael Merz
  • Trend der Geschichte

    Nur noch wenige Tage sind es, bis Joseph Biden die Amtsgeschäfte des US-Präsidenten übernehmen wird. Der aggressive Kurs gegen China dürfte sich jedoch nur in Nuancen ändern
    Von Simon Zeise
  • Parole des Tages: #WirMachenAuf

    Es ist erfreulich, dass die guten alten Methoden der Kommunikationsguerilla nach wie vor in Gebrauch sind. Wie zum Beispiel das Kapern von Begriffen oder Parolen, um die Bedeutung umzudrehen und Verwirrung zu stiften.
    Von Felix Jota
  • Finanzmarkt

    Hype um Kryptowährungen

    Die elektronischen Zahlungsmittel boomen bisher nur bei Spekulanten. Das Digitalgeld könnte künftig die Dollar-Dominanz unterminieren, meinen Branchenkenner.
    Von Steffen Stierle
  • Kryptowährungen

    Elektromoneten für Euro-Land

    Viel hat sich mit dem Amtsantritt von Christine Lagarde als EZB-Präsidentin Ende 2019 an der politischen Ausrichtung der Notenbank nicht geändert. Das Thema Digitalgeld erhielt seither jedoch einen gewaltigen Schub.
    Von Steffen Stierle
  • Kunst im Imperialismus

    Fetisch und Verfall

    Vorabdruck Zur Transformation des ästhetischen Gegenstands in der Epoche des Imperialismus. Die Geburt der ästhetischen Moderne in der Krise der bürgerlichen Gesellschaft
    Von Thomas Metscher
  • Solidarität mit Assange

    Schutz für Assange gefordert

    Vor der Urteilsverkündung in London wird Schutz für Julian Assange organisiert. Unter anderem drängen Bundestagsabgeordnete öffentlich auf die Freilassung des Journalisten
  • Kämpfe in der Coronakrise

    »Junge Menschen besonders bereit, sich zu wehren«

    Spontane Protestbewegungen wie von Klimaschützern bieten Chance, dauerhafte Formen des Widerstands zu entwickeln. Ein Gespräch mit Carolin Zottmann von der SDAJ in Berlin.
    Interview: Kristian Stemmler
  • Unionsparteien

    Vorspiel für »Schwarz-Grün«

    CDU-Generalsekretär erklärt Bündnis 90/Die Grünen zu Hauptkonkurrent. CSU-Chef offen für Koalition im Bund
    Von Kristian Stemmler
  • Repression gegen kurdische Linke

    Wegen des Covers beschlagnahmt

    Düsseldorf: Zoll stoppt Verbreitung Hunderter wissenschaftlicher Bücher über Abdullah Öcalan.
    Von Nick Brauns
  • Tarifkampf

    In der Warteschleife

    Beschäftigte in Callcentern von »Deutsche Bank direkt« streiken für Tarifabschluss. Gewerkschaften Verdi und DBV koordinieren Arbeitskampfmaßnahmen.
    Von Oliver Rast
  • Krisenkosten

    Offene Rechnung

    Die Pandemie hat enorme Kosten verursacht. Für Bund und Länder belaufen sie sich allein im Jahr 2020 auf bis zu 1,3 Billionen Euro. Nur, wer zahlt die Zeche?
    Von Bernd Müller
  • Peruanische Diaspora in der BRD

    »Wir schrien und protestierten mit einer Stimme«

    Peruanische Diaspora in der BRD solidarisch mit Protesten nach Wechsel von Interimspräsidenten. Ein Gespräch mit Charo Mendívil, Organisatorin von Solidaritätskundgebungen und politischen Interventionen.
    Interview: Amanda Trelles Aquino
  • Seenotrettung

    Sicherer Hafen gesucht

    Das spanische Rettungsschiff »Open Arms« hat in zwei Aktionen im Mittelmeer 265 Bootsflüchtlinge aufgenommen und sucht für sie einen sicheren Hafen.
  • Rüstungsgüter für den Jemenkrieg

    Geschäft mit Krieg geht weiter

    Die Bundesregierung hat auch im Jahr 2020 Rüstungsexporte an Länder genehmigt, die in die Kriege im Jemen oder in Libyen verwickelt sind. Insgesamt summiert sich das alles auf 1,16 Milliarden Euro.
  • »Zweite Welle«

    Mit Kerze gegen Corona

    Coronakrise: Die Krankenhäuser in Südafrika sind überfüllt, die Wirtschaft liegt am Boden. Die Regierung sieht die Verantwortung für die Misere indes bei der Bevölkerung.
    Von Christian Selz, Kaptstadt
  • Irans Atomprogramm

    Rohani setzt auf Biden

    Die letzten Tage der Amtszeit von Donald Trump sind geprägt von Vermutungen und Spekulationen über Militärschläge gegen den Iran, mit denen der US-Präsident seinem Nachfolger ein problematisches Erbe hinterlassen könnte.
    Von Knut Mellenthin
  • Krieg im Jemen

    Kein Signal der Hoffnung

    Kriegswirren: Tote bei einem Granateinschlag in der jemenitischen Hafenstadt Hodeida. Der Angriff auf den Flughafen in Aden ist weiterhin unaufgeklärt.
    Von Wiebke Diehl

Sonst zwinge ich unsere Truppe in Deckung und verdamme sie damit zur Untätigkeit.

Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, begründete gegenüber Welt am Sonntag den dringenden »militärischen Bedarf« für bewaffnungsfähige Kampfdrohnen.
  • Imperialismus

    Aufstieg zur Weltmacht verhindern

    Die US-Administration setzt den Handelskrieg gegen China unvermindert fort. Washington zielt dabei vor allem mit Sanktionen auf die Hightech-Branche der Volksrepublik.
    Von Jörg Kronauer
  • Molotov an der Donau

    »Hier! Kosten Sie! Er war beim Diskonter im Angebot. Ein Wein von den Azoren, der in Wien um einsachtzig verkauft wird! Ein Lob auf den Kapitalismus!«
    Von Erwin Riess
  • Zeitgeschichte

    Opfer des Kalten Krieges

    Eine Biographie erinnert an den ermordeten belgischen Kommunistenführer Julien Lahaut.
    Von Andrei Doultsev
  • Anthropologie

    Vorsicht, staatsgefährdend

    Der niederländische Historiker Rutger Bregman propagiert ein positives Menschenbild.
    Von Axel Klingenberg
  • Nachschlag: Gedenken mit Häme

    Der tragische Unfall zweier sowjetischer Piloten wird vom DLF ausgeschlachtet. Dass diese eine Katastrophe verhindert hatten, interessiere im Westen niemanden mehr, ist das Fazit.
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Französische Kommunisten

    Die rote Partei

    Schizophrene Historiker und das Tagebuch des Generalsekretärs: Über einige Neuerscheinungen zum 100. Jahrestag der Gründung der französischen KP.
    Von Andrei Doultsev

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Meine Akzeptanz gegenüber der Pandemiebekämpfung würde wachsen, wenn ich eine Abkehr von Privatisierung erkennen könnte. Markt bringt Gewinne, aber keine Gesundung.«