Gegründet 1947 Donnerstag, 27. Juni 2019, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
  • Israelische Besatzung Palästinas

    Weihnachten unter Besatzung

    Die israelische Besatzung zielt darauf ab, das Leben der Palästinenser unmöglich zu machen. In Bethlehem begehen die Menschen trotzdem die Feiertage.
    Von Wiebke Diehl
  • Zionistische Besatzungspolitik

    Vertrieben durch Israel

    Bethlehems Bürgermeister widersetzt sich der »Reinwaschung der Besatzung« durch Regierung in Tel Aviv.
    Von Wiebke Diehl
  • Frühe Neuzeit

    Mehr denn ganz verheeret

    Der Dreißigjährige Krieg (Teil II): Schlachten über Schlachten, und kein Ende. Erst griff Dänemark in den Krieg im Reich ein, dann landeten die Schweden an und zuletzt intervenierte Frankreich. Der Kriegsverlauf.
    Von Daniel Bratanovic
  • Klare Schuldzuweisungen

    Auf allen Ebenen angekommen

    Jahresrückblick: Die AfD im Jahr 2018: Erfolgreiches Agenda-Setting trotz unvereinbarer sozialpolitischer Vorstellungen
    Von Gerd Wiegel
  • Kein frohes Fest

    Die Ausgegrenzten

    Hartz IV soll reichen: Die Bundesregierung lehnt 97 Euro Weihnachtsgeld für arme Kinder ab.
    Von Susan Bonath
  • Schwieriger Balanceakt

    VW weiter im Krisenmodus

    VW hat Abgasproblematik weiterhin nicht im Griff. Dieselautoskandal schlägt bisher mit 27 Milliarden Euro zu Buche. Betriebsratschef zeigt sich sehr besorgt über neue EU-Grenzwerte
  • Katastrophe in Südostasien

    Tsunami in Indonesien

    Bei einem Tsunami nach einem Vulkanausbruch in Indonesien ist die Zahl der registrierten Todesopfer auf 222 Menschen gestiegen. Mindestens 843 Menschen wurden verletzt.
  • Protest der »Gelbwesten«

    Wieder auf der Straße

    Erneut protestieren »Gelbwesten« in Frankreich. Präsident Macron in Tschad
  • Syrien

    Christenfest in Syrien

    Das Weihnachtsfest ist in Syrien offizieller Feiertag. Gläubige Gemeinden bereiten sich vor.
    Von Karin Leukefeld
  • Brasilien

    Unheil mit Ankündigung

    Jahresrückblick 2018: Brasilien. Demokratie ausmanövriert, Faschist kommt an die Macht
    Von Peter Steiniger

Sie gehen auf die Straße gegen einen Präsidenten der Reichen und haben ihm immerhin erste Zugeständnisse abgetrotzt. Ich finde, solchen Druck brauchen wir auch in Deutschland.

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht am Sonnabend in einer Videobotschaft ihrer ­Sammelbewegung »Aufstehen« über die »Gelbwesten« in Frankreich
  • Crash 2007

    Im Griff der Spekulanten

    Adam Tooze hat eine umfassende Darstellung der Finanzkrise geschrieben. Die EU hat an der Misere einen Löwenanteil
    Von Cédric Durand
  • Billige Energieträger zu teuer

    Explosion in tschechischer Kohlegrube

    Wenige Tage nach der Klimakonferenz von Katowice finden 13 Bergleute in einer tschechischen Kohlegrube den Tod. Zwölf Kumpels waren polnische Leiharbeiter
    Von Reinhard Lauterbach
  • Nachruf

    Feinde machte er sich viele

    Warum ein ungelebtes Leben hinnehmen? Zum Tod des unnachgiebigen Gesellschaftskritikers Wolfgang Pohrt
    Von Jakob Hayner
  • Droste

    Bilden Sie mal einen Satz mit ...

    Die Stimmung war gelöst, es pfoff so manche Raucherlunge, / als alle qualmend-räusprig-schmaddrig husteten und lachten ...
    Von Wiglaf Droste
  • Nachschlag: Machtverhältnisse

    Julian Assange könnte die Ausweisung aus der Botschaft Ecuadors in London drohen. Die Webseite Consortium News übertrug daher am Freitag eine »Onlinemahnwache« für den Wikileaks-Gründer
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Riexinger über Klassenpolitik

    Keine Klasse ohne Kampf

    Linkspartei-Chef: Erst in kollektiven Auseinandersetzungen entwickeln die Arbeiter ein Bewusstsein ihrer gemeinsamen Interessen
    Von Daniel Behruzi
  • »Radikale« EU-Reform

    Auf in die »Ausgleichsunion«

    Linke Perspektive für die EU? Die Zeitschrift Sozialismus hat Ideen
    Von Holger Czitrich-Stahl

Kurz notiert

  • Die Wahrheit über den 17. Spieltag

    Nachdem die Dortmunder am 18. Dezember in Düsseldorf ihre erste Niederlage in der Saison hatten hinnehmen müssen, ging mir eine Szene aus der Raymond-Chandler-Verfilmung »Farewell, My Lovely« (1975) durch den Kopf ...
    Von Klaus Bittermann
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Die Syrer selbst sollen entscheiden, wer sie regiert. Den Kriegsbeteiligten obliegt die Pflicht, sich am Wiederaufbau des Landes zu beteiligen. «