Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
  • »Ich bin Fidel!«

    Hunderttausende bei Trauerkundgebung für verstorbenen Comandante in Havanna. Asche wird nach Santiago de Cuba überführt
    Von Volker Hermsdorf
  • Selbstgestellte Falle

    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sei »zutiefst frustriert« über die fehlenden Ergebnisse der Gespräche im sogenannten Normandie-Format über eine Beilegung des ukrainischen Bürgerkriegs
    Von Reinhard Lauterbach
  • »Jetzt ist es an uns!«

    Aus den Reden von Rafael Correa, Daniel Ortega, Nicolás Maduro und Raúl Castro am 29. November 2016 auf der Plaza de la Revolución in Havanna
  • So klug als wie zuvor

    Allen »Reformen« zum Trotz: Deutschlands Viertklässler schneiden bei TIMSS-Studie wie gehabt mäßig ab. Das lässt sich schlecht schönreden
    Von Ralf Wurzbacher

Kurz notiert

  • »Juden raus«

    Vor 25 Jahren herrschte unter den Aktionären des Auschwitz-Konzerns IG Farben Freude, wie toll Deutschland zusammenwuchs. Erinnerungen an eine Zeit, in der unsere Welt im »Frankfurter Hof« wieder in Ordnung war
    Von Otto Köhler
  • »Kompromisse sind Alltag für Parteien«

    Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin von den Grünen boxt Studiengebühren für Ausländer und und das Zweitstudium durch. Gespräch mit Kai Gehring
    Interview: Ralf Wurzbacher
  • Kritik ist unerwünscht

    Hamburger Hochschule untersagt Veranstaltung des AStA zum G-20-Gipfel
    Von Kristian Stemmler
  • Jahrmarkt der Kriegstauglichkeiten

    Wer sich auf der »Berliner Sicherheitskonferenz«, dem Stelldichein für Militärs und Rüstungsindustrie umhört, bekommt den Eindruck, dass die Weltlage gar nicht so prekär sein kann, wie Nachrichten täglich suggerieren
    Von Michael Merz
  • Propaganda gegen Piloten

    Gewerkschaften distanzieren sich von Betriebsräten des Lufthansa-Bodenpersonals, die gegen Streik der Kapitäne mobilisieren. Konzernvertreter fordern Zwangsschlichtung
    Von Daniel Behruzi
  • Kleingerechnet

    Null Euro für EU-Bürger, Kürzungen bei Flüchtlingen, Minierhöhung der Grundsicherung für Deutsche
    Von Susan Bonath
  • Tod in den Flammen

    Bei einem Brand in einem Wohnheim in der Stadt Aladag in der türkischen Provinz Adana sind in der Nacht zum Mittwoch elf Mädchen zwischen 11 und 14 Jahren sowie eine Erzieherin ums Leben gekommen
  • Späte Rache

    Die polnische Regierung geht ehemaligen Staatsdienern der VR Polen an die Rente
    Von Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Druck von links auf Jacob Zuma

    Streit innerhalb der Regierungskoalition spitzt sich zu. Neun Gewerkschaften planen die Gründung eines neuen Dachverbands
    Von Georges Hallermayer
  • Flucht vor den Dschihadisten

    Syrische Armee rückt in Aleppo vor. Islamistische Aufständische wollen »bis zum Sieg« weiterkämpfen
    Von Karin Leukefeld, Beirut

Wir sind ja nicht ungeübt im Umgang mit Regimen, die unsere Vorstellungen von Menschenrechten nicht teilen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) in einem Interview für die Onlineausgabe der Tageszeitung Die Welt vom Mittwoch
  • Waffendeals? Nur mit Merkel!

    Militärpakt zwischen Berlin und Jerusalem basiert auf engem Personalgeflecht. Thyssen-Krupp soll für U-Boot-Lieferung Politiker geschmiert haben
    Von Knut Mellenthin
  • Virtuelle Wagenburg

    Die Occupy-Bewegung kann nicht vorwiegend auf Onlinekommunikation zurückgeführt werden. Eine entscheidende Rolle spielten Treffen, bei denen sich Aktivisten von Angesicht zu Angesicht miteinander verständigten
    Von Thomas Wagner
  • »Wer hat dir deine Ruhe gekauft?«

    Mark Stewart: »Wir dachten 1980, als Thatcher knapp ein Jahr an der Macht war, es würde einen nuklearen Krieg geben. Wir fühlten uns wie Dinosaurier in einem Ice-Age-Film.«
    Interview: Jorinde Reznikoff und KP Flügel
  • Nachschlag: Deutsche Kriegsverbrechen

    Die Bundeswehr wurde nach Afghanistan geschickt, um Brunnen zu bohren, und die Bombardierung bei Kundus von 2009 war ein unglücklicher Einzelfall – oder?
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Prekäre »Avantgarde«

    Studie: Freie Journalisten können von ihrer Arbeit mehr schlecht als recht leben. Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibt Illusion
    Von Jana Frielinghaus
  • Rebel with a cause

    Der Quarterback Colin Kaepernick gehört zur raren Spezies der politischen US-Sportler
    Von Rouven Ahl
  • Fußball: Lasst 100 Messis blühen

    2018 wird Nordkorea, zumindest im Fußball, garantiert weder Angst noch Schrecken verbreiten. Denn für die Weltmeisterschaft in Russland hat man sich nicht qualifiziert
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Dem politischen Willen Fidels müssen wir treu bleiben: dem Aufbau einer solidarischen Gesellschaft. Comandante en Jefe, wir führen Dein Werk weiter! Der Sozialismus soll und wird siegen, weltweit!«

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!