Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. Mai 2019, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
  • Knarren für die Kleinsten

    Kinder hantieren beim »Tag der Bundeswehr« mit Handfeuerwaffen. BRD mausert sich 2015 zum drittgrößten Rüstungsexporteur, das meldete der britische Branchendienst »Jane’s« am Montag
    Von Michael Merz
  • Stärkere Konfrontation

    Lang ist sie, die »Gemeinsame Erklärung«, die gestern in Anwesenheit von Kanzlerin Angela Merkel bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen verabschiedet worden ist
    Von Jörg Kronauer
  • Auf dem digitalen Trip

    Für Politik und Wirtschaft sind elektronische Medien das Wunderding für bessere Bildung. Risiken und Nebenwirkungen bleiben Tabuthema
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Verquickt und verstrickt«

    Die Ermittlungen zum Mord an der chinesischen Studentin Yangjie Li vor gut einem Monat werfen neue Zweifel an Polizei und Justiz in Dessau-Roßlau auf. Ist Oberstaatsanwalt Bittmann befangen?
    Von Susan Bonath
  • Abgeordnetenhauswahl auf der Kippe

    Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik könnte eine turnusgemäße Wahl aufgrund von technischen Problemen verschoben werden müssen. Personalabbau und Softwareprobleme gefährden Urnengang
    Von Markus Bernhardt
  • Ramelow knickt ein

    Die »Exzellenzinitiative« steht mehr und mehr in der Kritik. Am 16. Juni soll die Fortsetzung des Hochschulpakts in Höhe von fast fünf Milliarden Euro auf der Ministerpräsidentenkonferenz abgestimmt werden
    Von Simon Zeise
  • Flüchtlinge: »Erziehung« mit harter Hand

    Frank-Jürgen Weise, Chef des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, lobt Integrationsgesetz. Dieses sieht unter anderem Pflichtarbeit für 80 Cent pro Stunde vor
    Von Christina Müller
  • Bald wieder am Ball

    Nach einer Knieoperation will der bolivianische Präsident Evo Morales bald wieder Fußball spielen. »Für mich ist Sport weiterhin der größte Spaß«, sagte der Staatschef am Sonntag
  • Kampf um Kraftwerke

    Die international nicht anerkannte Volksrepublik Donezk macht womöglich Ernst mit der schon seit zwei Jahren angekündigten Enteignung des Oligarchen Rinat Achmetow
    Von Reinhard Lauterbach
  • Israel will zerstören

    Israel: Familien von Attentätern müssen Wohnungen räumen. Grenzen für Palästinenser geschlossen. UN-Menschenrechtskommissar kritisiert Kollektivstrafe
    Von Karin Leukefeld
  • »Krieg der vierten Generation«

    Freddy Bernal war Bürgermeister von Venezuelas Hauptstadt Caracas. Nun leitet er den Widerstand gegen die Wirtschaftssabotage der Opposition
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Massenmord in Orlando

    Amokläufer tötet mindestens 49 Menschen in Nachtklub. Das FBI hatte zweimal »ergebnislos« gegen ihn ermittelt
    Von Knut Mellenthin

Wer sich als ausländischer Staatsbürger in Deutschland dieser Hetze Erdogans anschließt, muss sich fragen, ob er bei uns noch gut aufgehoben ist.

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings (CDU), in der Rheinischen Post vom Montag.
  • Merkel beim Eiertanz

    Geschäfte gut, Klima kühl: Deutschland und China wollen enger zusammenarbeiten. Kanzlerin versucht sich als Lobbyistin der BRD-Wirtschaft und EU-Emissärin
  • Rammbock Real

    »Zukunftstarifvertrag« bei SB-Warenhauskonzern könnte zur Verschlechterung der Lohnstruktur im gesamten Einzelhandel führen
    Von Herbert Wulff
  • Bargeld soll bleiben

    Die Deutsche Bundesbank will keine weiteren geldpolitischen Experimente. Statt dessen gelte es, die Wachstumskräfte im Euro-Raum zu verstärken, sagte deren Präsident Jens Weidmann am Montag
  • Faust in Unterhose

    Wenn Romane für die Bühne bearbeitet werden, hat das oft etwas von Rosinen­pickerei. Noch problematischer wird es, wenn ein Fragment gebliebener Roman wie Kafkas »Schloss« auf die Bühne gebracht wird
    Von Lothar Zieske
  • Raubdrucke

    Manchmal findet man noch eine Bibel, in der Luther gleich auf der ersten Seite die »reubischen Nachdrücker« seiner Übersetzung verflucht. »Sie verfelschet« und »machens hin rips raps ...«
    Von Helmut Höge
  • Der lernende Hedonist

    Die »Hölle des Nationalismus«, meint der Kurator, habe Kessler seinerzeit fast um den Verstand gebracht – er war bei weitem nicht der einzige
    Von Gisela Sonnenburg
  • Freiheit können

    Nein? Weil es ein Grundrecht auf Dummheit, Stumpfheit, Mitläuferei und Niedrigkeit gibt, aber kein Recht, sich davon zu befreien und zu emanzipieren?
    Von Wiglaf Droste
  • On Air. Die nächsten Tage im Radio

    Der Fußball-EM entkommt man auch im Radio nicht. Kaum eine der fünf Dutzend ARD-Hörfunkwellen, die nicht in den Chor national gefärbter Großberichterstattung einstimmt
    Von Rafik Will
  • Wenn Frau will, steht alles still

    Vor 25 Jahren legten Arbeiterinnen, Hausfrauen und Angestellte ihre Arbeit nieder. Ihr Ziel: Lohngleichheit sollte nicht nur auf dem Papier stehen, sondern Praxis werden
    Von Patricia D’Incau, Bern
  • Partnerschaft statt Konflikt

    Kritische Debatte über den soziologischen Begriff der »Konfliktpartnerschaft« zwischen Kapital und Arbeit
    Von Herbert Wulff
  • So siehst du aus

    Dumpfbacken und torkelnde Matrosen: Der erste Spieltag der Gruppe C
    Von Gerrit Hoekman
  • Der Unterarm Gottes

    Copa América: Mitfavoriten Uruguay und Brasilien auf dem Heimweg
    Von André Dahlmeyer