Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Gegründet 1947 Donnerstag, 24. September 2020, Nr. 224
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €! Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
  • Online-SpezialFehlwahrnehmung

    Der Magdeburger Parteitag der Linkspartei widmete sich dem Rechtsruck. NATO-Expansion und neoliberale Frontparteien wie SPD und Grüne waren aber nicht gemeint
    Von Arnold Schölzel
  • Drohungen aus Fernost

    G-7-Staaten suchen in Japan Konfrontation mit Russland und China
    Von Christian Selz
  • jW macht mobil

    Das Layout des neuen mobilen Auftrittes der Tageszeitung junge Welt passt sich an das Bildschirmformat Ihres Endgerätes an
  • Nicht jammern! Feiern!

    Vorbereitungen zum UZ-Pressefest laufen auf Hochtouren. Junge Welt mit eigenem Festzelt und Programm vom 1. bis 3. Juli dabei. Unterstützung gesucht
    Von Dietmar Koschmieder
  • Schneller, weiter, höher

    »Wer jung ist, liest die junge Welt« – und das meist online. Als dieser Slogan noch seine Berechtigung hatte, sah nicht nur die Zeitungswelt anders aus.
  • Mehrheit gegen Regierung

    Das französische Volk befürwortet zu zwei Dritteln den Kampf gegen das neue Arbeitsrecht der Regierung Hollande-Valls
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • »Der Präsident lügt«

    Nach Griechenland, Portugal und Spanien soll auch Frankreich auf Niedriglöhne getrimmt werden
    Von Hansgeorg Hermann, Paris
  • Am Ende eines Aufbruchs

    Nach eineinhalb Jahrzehnten linker Hegemonie von Venezuela bis Argentinien drängen reaktionäre Kräfte zurück an die Macht. Die Rückkehr der Rechten in Lateinamerika
    Von Dieter Boris, Achim Wahl
  • Polizeisumpf Dessau-Roßlau

    Mord an chinesischer Studentin: Sachsen-Anhalt droht neuer Justizskandal
    Von Susan Bonath, Sebastian Carlens und Claudia Wangerin
  • Grünen-Basis verschaukelt

    Baden-Württemberg: Von Grünen geführte Koalition hielt kritische Studie zum Handelsabkommen mit Kanada monatelang unter Verschluss. Positionierung zum Abkommen umschifft
    Von Ralf Wurzbacher
  • »Wir haben gar keine andere Wahl«

    Unter den Bedingungen des Ausnahmezustands wird in Frankreich gegen Arbeitsmarktreformen demonstriert. Ein Gespräch mit Valérie Robert
    Interview: Simon Zeise
  • Keine Entschuldigung

    US-Präsident Barack Obama hat am Freitag als erstes Staatsoberhaupt seines Landes die Gedenkstätte für den Atombombenabwurf in der japanischen Stadt Hiroshima besucht. ...
  • Ritt auf dem Pulverfass

    Präsident Temer hat Grund zur Furcht. Immer neue Enthüllungen zur Verschwörung der korrupten Kaste in Brasilien
    Von Peter Steiniger
  • Pufferzone für Kurden

    Multiethnische Milizen kämpfen unter dem Feuerschutz der USA im Norden Syriens gegen den Islamisten
    Von Karin Leukefeld
  • Ende des Widerstandes

    Kurdische Rebellen haben sich aus belagerter Stadt Nusaybin zurückgezogen. Sorge um Zivilisten
    Von Nick Brauns

Ich werde mich nicht davon abbringen lassen, denn es ist eine gute Reform!

Frankreichs Staatspräsident François Hollande am Freitag zu den landesweiten Protesten, die durch sein Gesetz zur Verschlechterung des Arbeitsrechts ausgelöst wurden.
  • Ein letzter Sieg

    Am 2. Juni 1946 erreichten die Anhänger der Resistenza den Sturz der Monarchie in Italien per Referendum
    Von Gerhard Feldbauer

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ich habe kein Lieblingslied. Und gewiss nicht das erwähnte »Als ich fortging«. Kein anderer meiner Texte war so vielen, auch politischen, Deutungen ausgesetzt. Sie waren alle anders als die von mir gemeinte.«