Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen
  • Streik auch elektrisch

    Achter Aktionstag gegen Arbeitsrechtsnovelle in Frankreich: Nach den Raffinerien Ausstände auch in allen Atomkraftwerken
  • NATO-Heeresgruppe Nord

    Der Besuch des deutschen Außenministers in Lettland, Estland und Litauen findet vor dem Hintergrund einer weiteren Ostausdehnung der NATO statt. Im Baltikum soll Deutschland offenbar künftig eine federführende Rolle spielen.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Repressionsvereinfachung

    Angeblich will die Bundesregierung mit ihrer Hartz-IV-Reform Klarheit für Bezieher schaffen. Leichter wird aber das Kürzen und Streichen
    Von Susan Bonath
  • Whittakers Wirklichkeit

    Für manchen CDU-Jungpolitiker ist die Welt noch heil: Hartz-IV-Sanktionen gibt es praktisch nicht
    Von Susan Bonath
  • An der Front

    Zu Gast bei den Peschmerga und der Patriotischen Union Kurdistans im Nordirak
    Von Peter Schaber, Kirkuk/Erbil
  • »In öffentlichen Gebäuden hängen Kreuze«

    Bundesarbeitsgemeinschaft »Laizismus« unterstützt bei Linke-Parteitag am Wochenende Antrag zu eindeutiger Trennung von Staat und Kirche. Gespräch mit Ralf Michalowsky
    Interview: Markus Bernhardt
  • Karitatives Lohndumping

    Deutsches Rotes Kreuz bezahlt soziale Arbeit in Flüchtlingsheimen nach Hotel- und Gaststättentarif. Kurze Vertragslaufzeiten wirken einschüchternd
    Von Achim Breitenbach
  • Flankenschutz für Neonazis

    Dortmunder Polizei setzt auf Geheimhaltung, um Aufmarsch vor Gegendemonstranten zu schützen
    Von Markus Bernhardt
  • Kontrolle ist besser

    Zollverwaltung zeigt keinen besonderen Eifer bei Überwachung der gesetzlichen Mindestlohnzahlung. Etliche Größen zur effektiven Überprüfung nicht erfasst
    Von Claudia Wrobel
  • »Abschreckung muss neue Normalität sein«

    Nach Ansicht von Estlands Ministerpräsident Taavi Roivas wird das Baltikum vom großen Nachbarn Russland bedroht. NATO-Truppen sollen – entgegen selbst auferlegter Verpflichtungen des Militärbündnisses – ständige Präsenz in der Region zeigen.
  • 15 Dollar pro Stunde

    Über Tausende Gewerkschafter haben am Mittwoch in Oak Brook bei Chicago vor der Zentrale von McDonalds für die Einführung eines Mindeststundenlohns demonstriert
  • Spontaner Ausstand

    Belgische Eisenbahner legen Arbeit nieder. Streik der Gefängniswächter vor dem Ende
    Von Gerrit Hoekman
  • Polizei will Opfer sein

    US-Bundesstaat Louisiana will angebliche »Hassverbrechen« gegen Beamte hart sanktionieren
    Von Jürgen Heiser
  • Rückkehr bei Regimewechsel

    Chef der »Volksrepublik Donezk« nennt Bedingungen für eine Reintegration in ukrainischen Staat
    Von Reinhard Lauterbach
  • Waffen rein, Journalisten raus

    Ägypten verweigert französischem Reporter Einreise. EU-Staaten liefern Kriegsgerät
    Von Sofian Philip Naceur, Kairo

Was für Elektromobilität gut ist, muss für die Landwirtschaft auch recht sein.

Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, forderte am Donnerstag laut dpa angesichts der »Milchkrise« mehr Geld für notleidende Landwirte und verwies auf die beschlossene Milliardenförderung für E-Autos
  • Ein Gipfel der alten Welt

    Staats- und Regierungschefs der »führenden Industrieländer« reden in Japan über ­globale Wirtschaft und die Löschung selbstverursachter Brände
    Von Dieter Schubert
  • Vom Leser zum Fenster

    Draußen scheint die Sonne und lässt die bunte Glasmalerei mit einem Glanz leuchten, der den gesamten Lesesaal füllt. Lenin, in einem funkelnden roten Anzug und mit ausgestrecktem Arm, bildet zusammen mit Karl Marx und Friedrich Engels eine Art kommunistische Dreifaltigkeit, die den Weg zum Sieg der Revolution weist.
    Von Carlos Gomes
  • Nein, ganz oben

    »Anna, zu dir ist mein liebster Gang« – ihr zu Ehren pfiff später halb Berlin das Lied. »Anna Schramm ist nicht bloß Soubrette, eine Lokalsängerin, sie ist auch Charakterkomiker«, lobte der Publizist Gustav Karpeles die 1888 ins Wallner-Ensemble Heimgekehrte als »eine der berufensten Darstellerinnen des Berliner Lebens.
    Von Eike Stedefeldt
  • Alles, was nicht sein darf

    In diesen Bildern ist viel Platz: »Der Nachtmahr«, ein deutscher Psychothriller und mehr als das
    Von Benjamin Moldenhauer
  • Foto der Woche

    Im Medienzentrum des G-7-Gipfels im japanischen Ise-Shima
  • Nachschlag: Ab und zu gestreikt

    Thielko Grieß vom Deutschlandfunk findet es nicht ungewöhnlich, dass es in Frankreich trotz Terroranschlägen und Ausnahmezustand immer noch Menschenmassen gibt, die soziale Forderungen stellen.
  • Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: Die jW-Programmtips
  • Chronistin der Emanzipation

    Würdigung einer Unterschätzten: Sabine Kebir hat ein umfangreiches Buch über Leben und Werk der Autorin und Zeugin des 20. Jahrhunderts (1910–2014) vorgelegt
    Von Christiana Puschak
  • Warten auf einen Neuanfang

    In ihrer Heimat war sie ein Filmstar, jetzt lebt Marina Golbahari als Asylbewerberin in Frankreich
    Von Joris Fioriti, Paris (AFP)
  • Ächtung und Abschaffung der Atomwaffen dringend notwendig

    »Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs« fordern US-Präsidenten auf, sich für die internationale Ächtung von Atomwaffen einzusetzen. – »Save the Children« nennt Zustände nach Räumung des Flüchtlingslagers in Idomeni »unmenschlich«
  • Wie entronnen, so zerronnen

    Früher schrieb die Süddeutsche Zeitung vom den schönsten Fußball spielenden Letzten der Bundesliga-Geschichte. Trotzdem wurde sich immer wieder gerettet – nur nicht diese Saison, da war der VfB Stuttgart mit all seinen neuen Philosophien am Ende
    Von Ralph Kronauer
  • Leichtathletik: De Zordo in Dessau

    Heute feiert der frühere Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo in Dessau sein Comeback – nach einer dreijährigen Verletzungspause. Er will die Olympianorm schaffen, um in Rio dabeisein zu können.