75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Angriff auf Sozialisten

    Anschlag auf Solidaritätsbrigaden für Kobani. Dutzende Tote und Verletzte. »Islamischer Staat« hinter Attacke vermutet
    Von Nick Brauns/Izmir
  • Starschnittsammler des Tages: Markus Söder

    Für gewöhnlich sind Gerichte bemüht, bei ihrer Urteilsfindung die Bedingungen, unter denen ein Angeklagter aufwuchs, zu berücksichtigen: Manch monströse Tat ist nur zu erkläre...
  • Verbote kosten Menschenleben

    Heute findet in über 60 Städten der »Nationale Gedenktag für verstorbene Drogengebrauchende« statt. Selbsthilfeorganisationen und Konsumenten fordern Umkehr in der Politik
    Von Markus Bernhardt
  • Ein guter Pakt

    Die Verhandlungen der Siegermächte, die zum Potsdamer Abkommen führten, begannen vor 70 Jahren
    Von Gregor Schirmer
  • Vattenfall baut ab

    Energiekonzern kündigt Streichung von Stellen an und forciert den Verkauf seiner Braunkohlesparte. Noch ist nicht öffentlich, wie viele Arbeitsplätze vernichtet werden sollen
    Von Bernd Müller
  • Der Abstand wächst

    Bundesbank prognostiziert niedrigeres Wachstum in Schwellenländern
    Von Simon Zeise
  • Iran-Resolution

    Der UN-Sicherheitsrat hat sich hinter das Atomabkommen mit dem Iran gestellt. Alle 15 Mitgliedsstaaten des UN-Gremiums stimmten am Montag in New York für eine von den USA eing...
  • Fliegen oder kriechen

    Frankreichs Präsident will »Regierung für die Eurozone«. Das alte Lied von der »Avantgarde« soll die Lohnabhängigen auf Trab bringen
    Von Hansgeorg Hermann/Paris
  • Nkurunziza will bleiben

    Burundi: Opposition boykottiert Präsidentschaftswahl. Sieg des Amtsinhabers erwartet
    Von Simon Loidl

Nein. ALFA ist einfach die Abkürzung für Allianz für Fortschritt und Aufbruch.

Bernd Lucke, einstiger Chef der »Alternative für Deutschland« am Montag im Deutschlandfunk auf die Frage, ob die Namensgebung seiner neuen Partei »Humor« sei
  • Zypern: Krisenverschärfung à la EU

    Bundesregierung zeigt sich unbeeindruckt von den sozialen Folgen der »Zypern-Rettung« und schweigt zur andauernden Besetzung des Nordens der Insel durch das Erdogan-Regime
    Von Sevim Dagdelen
  • Vorrang für Konzerne

    Weniger Gründungen von dezentralen Energieunternehmen, da Großkonzerne mit Offshore-Projekten durch Gesetzeslage bevorzugt. Dabei ist diese Version am teuersten für den Verbraucher
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Nur für eine Liste?

    Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Betriebsrat wegen Betrugs zugunsten seiner Gewerkschaft
  • Über Grenzen hinweg

    Ver.di unterstützt unter anderem mit einer Petition an den Deutschen Bundestag den Arbeitskampf bei Telekom-Tochter in den USA
    Von Claudia Wrobel
  • Bollwerke zur Migrationsabwehr

    Erklärungen von Bundestagsabgeordneten zum Inkrafttreten der EURODAC-Verordnung und zum Einsatz der Bundespolizei bei der Grenzsicherung Tunesiens