75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Januar 2022, Nr. 16
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Katastrophe mit Ansage

    Zivilbevölkerung des Donbass unter Dauerfeuer. Kiew fordert zur Flucht auf. Drohende Umweltzerstörung wegen Beschusses von Chemiefabrik.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Gewöhnliche Faschisten

    Warum schweigen die westlichen Medien zu den Brutalitäten des »Antiterroreinsatzes« der Kiewer Machthaber?
    Von Rainer Rupp
  • Erdogan wird Präsident

    Erdogan gewinnt Wahl zum Staatsoberhaupt im ersten Wahlgang – Achtungserfolg für linken Kandidaten Demirtas.
    Von Nick Brauns
  • Neutralität nicht möglich

    Die öffentliche Meinung in den USA war schon zu Beginn des Ersten Weltkriegs gegen das Deutsche Reich gerichtet. Die Geschichtsschreibung schwankte.
    Von Robert G. Waite
  • Machtkampf in Bagdad

    Irak: Präsident stellt sich gegen den Premier. Schwere Gefechte bei Bakuba.
    Von Karin Leukefeld
  • Eskalation hat begonnen

    US-Regierung sieht Militärintervention im Irak als »Langzeitprojekt«. Republikaner wollen auch Syrien bombardieren.
    Von Knut Mellenthin
  • Exodus aus Libyen

    Westliche Unterstützung für Sturz Ghaddafis wurde zum Bumerang. Waffen destabilisieren gesamte Region.
    Von Sofian Philip Naceur, Tunis
  • 30 Jahre im Gefängnis

    Frankreichs Regierung verweigert Freilassung eines libanesischen Kommunisten.
    Von André Scheer

Und gemordet wird in diesen Stunden, deswegen heißt es jetzt, Frieden schaffen mit besseren Waffen.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans-Peter Uhl plädierte im Deutschlandfunk für Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak
  • Kontrolle mangelhaft

    Zu wenig Leute: Ab 2015 gelten neue Mindestlöhne. Deren Durchsetzung kann der dafür zuständige Zoll auf Jahre nur lückenhaft überprüfen.
    Von Mirko Knoche
  • Gelbe Karte an Türkei

    Erdogans Wahlerfolg: Ratingagentur Fitch warnt das Land vor wirtschaftlichen Gefahren.