1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 22. Juni 2021, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Erdogan plant Krieg

    Lauschangriff auf Regierung beweist: Geheimdienstoperation soll türkischen Einmarsch in Syrien rechtfertigen. Nach Twitter verbietet Ankara auch Youtube.
    Von Nick Brauns
  • Putsch im Putsch

    Ukraine: Faschisten vom »Rechten Sektor« stürmen Kiewer Parlament. Medien schüren derweil Kriegsstimmung.
    Von Reinhard Lauterbach
  • »Gern nach Berlin«

    Hanns Eislers Briefe geben Aufschluß über Lebens- und Arbeitslagen.
    Von Kai Köhler
  • Stunde der Heuchler

    Moskaus angeblicher »Landraub« auf der Krim und die Geschichte der Vereinigten Staaten.
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Keine Zugeständnisse

    Paraguay: Nach dem Generalstreik will die Regierung reden – aber nicht vom Kurs abweichen.
  • Bewaffneter Aufstand

    Venezuela: Wachsende Unterstützung für Präsident Maduro. Doch radikale Teile der Opposition wollen Bürgerkrieg provozieren.
    Von Modaira Rubio, Caracas
  • Obamas Welt

    Knappe Mehrheit der UN-Vollversammlung gegen Krim-Beitritt zur Russischen Föderation.
    Von Knut Mellenthin

Das ist kein Einzelfall in dem Bereich Zuwanderung, weil wir in Deutschland damit im Vergleich zu anderen weniger Erfahrung haben.

Aydan Özoguz (SPD), Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, verteidigte am Freitag im Deutschlandfunk die bürokratischen Hürden bei der doppelten Staatsbürgerschaft
  • Das Ende der Republik

    Der Verrat von Madrid: Vor 75 Jahren rückten Francos Truppen in Spaniens Hauptstadt ein.
    Von Peter Rau

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Dieses System ist menschenverachtend und deshalb nicht reformierbar, sondern nur durch ein System mit anderen Eigentumsverhältnissen und damit anderen Machtverhältnissen zu ersetzen.«.
  • Niemals vergessen

    Serbien erinnert an den NATO-Angriffskrieg vor 15 Jahren und beklagt: Keiner der Verantwortlichen hat sich entschuldigt, keiner mußte sich für das Töten verantworten.
    Von Rüdiger Göbel