1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Juni 2021, Nr. 143
Die junge Welt wird von 2552 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
  • Schüsse auf Streikende

    Kambodschas Polizei eröffnet das Feuer auf Textilarbeiter in Phnom Penh. Mindestens drei Tote. Gewerkschafter wollen höheren Mindestlohn.
    Von Thomas Berger
  • Sag mir, wo du stehst

    Leser von junge Welt und Melodie&Rhythmus wählen die wichtigsten Revolutionslieder. Auftakt zur Rosa-Luxemburg-Konferenz.
  • Jeder Leser ist gefragt

    Zur Halbzeit der »Was tun?«-Kampagne liegen wir hinter unseren Zielen zurück.
    Von Ingo Höhmann
  • Massenkultur des Todes

    Medienkritik. Der militärisch-unterhaltungsindustrielle Komplex gehört einer zerstörerischen Zivilisation ohne Hoffnung an.
    Von Peter Bürger
  • Unter Dauerbeobachtung

    Überwachung des Pkw mittels eigener »Blackbox« soll Versicherungskunden vermeintliche Vorteile verschaffen.
    Von Markus Bernhardt
  • Noch mehr Streichungen?

    Berliner Wasserbetriebe: »Optimierungsprogramm« könnte schwerere Folgen haben als bislang bekannt.
    Von Ben Mendelson
  • Nationalliberale Reserve

    Jahresrückblick 2013. Die AfD versucht, rechts von CDU und FDP ihren Platz zu finden.
    Von Daniel Bratanovic
  • »Der Widerstand wird immer größer«

    In der Lausitz findet am Sonntag ein Sternmarsch der vom Tagebau Jänschwalde-Nord bedrohten Dörfer statt. Ein Gespräch mit Silvia Borkenhagen.
    Interview: Wolfgang Pomrehn

Die präsidiert darüber, sie schwebt über allem im Kanzleramt und läßt die da mal schön machen.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir über das Verhalten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Debatte zur Freizügigkeit in Europa im ARD-Morgenmagazin
  • Hoher Streitwert

    Die Bakuninhütte zwischen Thüringer Wald und Rhön ist ein ­»unbequemes Denkmal«.
    Von Helmut Höge
  • Laßt es fließen

    Strom & Wasser scheren sich weder um politische noch um musikalische Grenzen. Sie spielen auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz.
    Von Thomas Wagner
  • Erkennen

    Gedicht zeigen!.
    Von Wiglaf Droste
  • Die Katze hören

    »Imagine«, ein Spielfilm über die Blindheit im Kino.
    Von André Weikard
  • Wo ist Rosa?

    Countdown zur Rosa-Luxemburg-Konferenz (6).
    Von Dr. Seltsam
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht: die jW-Programmtipps
  • »Immer feste druff«

    Vor 100 Jahren endete die »Zabern-Affäre« mit einem Freispruch.
    Von Wolfgang Beutin

Kurz notiert

  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Ob Überwachungskameras am Arbeitsplatz oder Verlängerung des Arbeitstages – jede Scheußlichkeit geht dann in Ordnung, wenn der ­zuständige Betriebsrat seinen Segen dazu erteilt hat.«.
  • Krieg spaltet

    Mitte 1915 veröffentlichte die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Rußlands eine von Lenin verfaßte Stellungnahme zum imperialistischen Krieg.
  • Der Schwarze Kanal: Die Kriegsbaroneß

    Die Außen- versteht sich auch als Verteidigungsbeauftragte der Europäischen Union. Als solche legte Catherine Ashton auf dem EU-Rüstungsgipfel im Dezember ein äußerst kämpferisches Papier vor.
    Von Werner Pirker
  • Masuren sucht Investoren

    Blühende Landschaften: Die EU finanziert im Nordosten Polens Luxushotels und »Sonderwirtschaftszonen«. Eine Reportage von Reinhard Lauterbach.
    Von Reinhard Lauterbach
  • Humanes Gegengift

    In Tolkiens Werk überwindet die Solidarität den Terror.
    Von Utz Anhalt
  • Über Hobbes und Locke (5)

    »Dem Denken des siebzehnten Jahrhunderts erschien der Arbeitsmarkt ebenso normal und gerechtfertigt wie der Waren- und Kapitalmarkt (...).
    Von Reinhard Jellen
  • Tofu-Sandwich

    Barry Levinsons Film »Diner« (USA 1982) zeigt fünf Freunde, die sich zwischen Weihnachten und Silvester 1959 in Baltimore treffen, und zwar in einer Imbißstube – jeden Tag bis in die frühen Morgenstunden.
    Von Ina Bösecke